Contra gegen Kita

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von delidazo87 02.04.11 - 20:05 Uhr

ich habe lange überlegt ob ich mein Komentar dazu schreiben soll aber ich habe so eine Wut in mir und die muss ich vorm schlafen noch los werden.

Hier werden viele Muttis "angegriffen" weil sie ihre Kinder recht früh in die Kita bringen.
Ich habe meine große auch mit 12 Monaten in die Kita gebracht weil ich wieder arbeiten gegangen bin die eingewöhnung war auch nicht leicht aber schließlich kann ich ein Kind nicht nur mit Luft und Liebe groß kriegen es fällt so einiges im Monat an was bezahlt werden muss .Bin in diesem Jahr wo mit ich arbeiten angefangen habe trotz Spirale erneut schwanger geworden ,Abtreibung kam für uns nicht infrage also habe ich bis zum mutterschutz gearbeitet bleibe bis zum 16.12. diesen Jahres zu Hause und fange am 17.12. wieder an zu arbeiten.am 1.12. fängt die eingewöhnung für die kleine an.(kann auch kein Kind mehr kommen habe nämlich schnipp schnapp machen lassen da die Familienplannung abgeschlossen ist), meine Chefin war zwar nicht begeistert als ich ihr von der neuen Schwangerschaft erzählt habe aber sie fande auch das ich ein Jahr bei der kleinen bleiben sollte.Mein Mann fährt morgens 5.00 Uhr los zur Arbeit(50km von uns entfernt) und ist abends 17.00Uhr erst wieder da.Für dieses Jahr ist die Große von Ganztags auf halbtags Kita von mir reduziert worden damit sie auch noch zeit mit Mama hat.

Ich finde das wirklich toll das immer mehr Frauen Kind und Beruf meistern.

Ich finde man solle sich eher über die aufregen die schon Jahre zu Hause sitzen und schön vom Staat leben,meine nicht die die unverschuldet in so eine Situation geraten,ihr versucht immerhin da wieder raus zu kommen und das ist heut zu Tage echt nicht einfach das weiß ich. Meine die die keine Bewerbung abschicken keine Jobangebote annehmen und nur aus faulheit ein Kind nach dem anderen in die Welt setzen bloß um ja nicht arbeiten zu gehen da ist oft schon keine Liebe den Kindern gegenüber
vorhanden und dann soweit ein Kind zu streßig wird ab zur Kita oder Tagesmutter(Staat bezahlt ja) und schon ist das nächste Baby im Bauch, die Kinder tun mir wirklich leid ,jeder braucht Mütterliche und Väterliche liebe um schön leben zu können das kommt bei dennen leider oft zu kurz.


Etliche nehmen wirklich miese Jobs an um die Haushaltskasse zu füllen und die sollte man nicht runter machen weil die kleinen dann schon recht früh zur Kita gehen.

Das ist für uns Mütter auch nicht leicht schon so früh wieder arbeiten zu gehen und die Kinder in andere Hände zu geben aber irgendwie müssen Miete ,Lebensmittel alles was halt im Monat anfällt bezahlt werden und das geht nur mit Geld verdienen!!!!!!!!!!!!!

Gute Nacht schon mal

Gruß Denise

jetzt geht es mir besser

Beitrag von noch-ne-mama-in-spe 02.04.11 - 20:33 Uhr

Hallo Denise,

es gibt aber auch Mamas, die einfach so zu Hause bleiben und nicht zu faul zum Arbeiten sind, sondern sich für ein Leben als Hausfrau und Mutter entscheiden... Die muss man auch respektieren!

Ich gehe ab September wieder arbeiten, unsere Tochter geht dann in die Krippe. Zwei Jahre war ich zu Hause, das finde ich super, jetzt bin ich wieder dran und möchte mal wieder ein bisschen Anerkennung haben. :-) Und auch das ist in Ordnung, arbeiten gehen, weil's Spaß macht und gut für's Ego ist.

Lass' dir nicht reinreden, DU weißt am besten, was für deine Kinder und eure Familie am besten ist. Reg' dich nicht über andere auf, egal, ob sie auf den "Rabenmüttern" rumhacken oder den Staat ausnehmen, in dem sie Kinder am laufenden Band in die Welt setzen, weil sie "zu faul zum Arbeiten" sind. Ändern kannste eh nichts!

Schönen Abend und schlaf' gut! :-)

Beitrag von bluebelle 02.04.11 - 20:34 Uhr

Super ich steh hinter deiner Meinung, da meine Maus auch mit 12 Monaten in die Kita gegangen ist und nein ich hab kein schlechtes Gewissen.

Jeder hat ein Recht auf seiner Meinung und jeder sollte wissen was für sein Kind das beste ist, wenn jemand der Meinung ist sein Kind 2-3 Jahre am Rockzippel hängen zu lassen...dann macht es, aber man sollte keinen Verurteilen der bereits sein Kind früher Erfahrungen sammeln lässt.

LG

Beitrag von nana141080 02.04.11 - 20:38 Uhr

Du willst also nicht das dich jemand veruteilt? Warum schreibst du dann das ein Kind das "erst" mit 2/3 Jahren in den Kiga kommt, Mama am Rockzipfel hängt? Und das die Kinder die früh in die Krippe gehen "früher Erfahrungen sammeln DÜRFEN"!?

Das find ich immer gut, selbst nach Toleranz schreien aber im gleichen Atemzug andere verurteilen.....

Beitrag von noch-ne-mama-in-spe 02.04.11 - 20:46 Uhr

Ich hatte mir auch eben überlegt, warum mein Kind, das eben erst mit 2 in die Krippe kommt, sein Leben davor in totaler Erfahrungslosigkeit verbracht haben soll....... So viel, wie ich mit ihr draußen und mit anderen Kindern unterwegs war....... :-) Und am Rockzipfel hängt sie mir leider auch nicht, hätte ich gern gehabt heute Nachmittag, dann hätte ich nicht dauernd hinter ihr her wetzen müssen, sondern hätte in Ruhe meinen Kaffee trinken können...

Beitrag von nana141080 02.04.11 - 20:51 Uhr

Tja, DAS sind die Vorurteile der meisten Arbeitenden Mütter! Aber nach Toleranz brüllen....#contra

Das es aber einfach eine Charaktersache ist (ich kenne wirklich viiiiele Kinder, und es IST eine Charaktersache), wie ein Kind sich in Situationen benimmt, ist natürlich nicht benannt!

Beitrag von tanzlokale 02.04.11 - 21:04 Uhr

Absolut wahr! Aber diese Einsicht ist in den Gefilden hier scheinbar höhere Schule...

Beitrag von bluebelle 02.04.11 - 21:36 Uhr

Wie gesagt jeder hat Recht auf seine Meinung und ich steh dazu und sicherlich will ich keine Toleranz warum auch..dann würden ja die ganzen Eltern aus unser Kita nach Toleranz schreien, die kleinen sind alle mit 12 Monaten teilweise schon ehr in die Kita gegangen.

Beitrag von nana141080 02.04.11 - 21:46 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz

und nun sag nochmal du willst keine Toleranz!#klatsch

Beitrag von bluebelle 02.04.11 - 22:04 Uhr

danke für den Link...ich werd dann mal üben nach Toleranz zu brüllen.

Schönen Abend noch...

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 20:59 Uhr

#rofl

Toleranz?????
DU willst Toleranz????#rofl

Beitrag von e-behm 02.04.11 - 20:35 Uhr

Danke, mir brennt das auch schon eine weile auf der Seele.

Immer wenn ich beiträge lesen wo den Müttern geraten wird den job aufzugeben, brennt es mir richtig in den Fingern dazu was zu schreiben. Finde aber nie die richtigen Worte.

Bin da völlig deiner meinung#pro

Beitrag von kleenerdrachen 02.04.11 - 20:53 Uhr

Ich habe Sten auch mit 12 Monaten und auch ein bisschen WEhmut in die Kita gegeben, um wieder zu arbeiten. Mein Männe verdient leider nciht so gut, dass ich länger daheim bleiben konnte und wir hatten beide keine Lust, unser Haus in Gefahr zu bringen. Durfte mir von ner anderen Mutti in der Kitakrabbelgruppe anhören, dass sie ihr Kind lieber länger daheim lässt und sie dafür auf anderen Luxus wie urlaub verzichtet. Das hat mich stinkwütend gemacht und ich hab der gleich an den Kopf geknallt, dass mein letzter Urlaub hundert Jahre her ist, weil wir unseren gesamten Urlaub in Aus- und Umbau unseres Hauses gesteckt haben... :-[ Aber wer mit ALG 2 noch Urlaub machen kann, hat sich wahrscheinlich gut darin eingerichtet, ihr Mann geht ja auch nicht arbeiten...

Du bist nicht allein mit deiner Meinung und ich denke immmer, dass es für mein Kind genau das richtige war, er liebt den Kindergarten und wenn er mal krank ist, fragt er "Kinder?" weil er dahin möchte. Hier bei uns auf dem Dorf ist er das einzige Kind in diesem Alter, da tut ihm die Kita gut. Und mir würde daheim die Decke auf den Kopf fallen, denn ich bin keine Hausfrau und Mutter- ich bin Mama mit Nebenjob ;-)

LG und Gute Nacht

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 20:53 Uhr

Schön, dass es dir besser geht:-p

Erstmal:
Es gibt viele Mütter, die nicht zuhause sitzen , sondern diese Zeit sinnvoll mit ihren Kindern gestalten und diese gut großzieghen - und damit erweisen sie der gesellschaft einen großen Dienst.

Ich verstehe es immer nicht so ganz...
Man möchte ein baby, dann überlegt man doch auch, wie das finanziell wird...ein jahr mit EG kriegen die Meissten anscheinend hin..

Hm..und man kann nicht vorplanen, was zurücklegen?
Nicht auf 400EUR arbeiten(und die Kinderbetreuung sparen) und eben mal kürzer treten?

Ein so kleines Kind braucht doch nicht viel...Klamotten gibts günstig second hand, Spielzeug braucht es nicht so arg viel...aber was es braucht, sind seine Eltern.

Ein 1jähriges Kind gehört wenn irgend möglich zu seiner Mutter/Vater.
Nicht als eines von Vielen in eine Aufbewahrung...
Eine Erzieherin muss hier 8 Kinder unter 3 betreuen.
Wickeln, füttern, wieviel Zeit bleibt da wohl fürs einzelne Kind?
Unsere Kita ist SEHR engagiert - und oft lagen Babys weinend im Bett, weil es einfach nicht anders ging.
Oft wollten 3,4 müde/traurige whatever kleinstkinder auf den Arm der erzieherin, der schon von einem anderen belegt war..

ich sage nicht, das Fremdbetreuung von 1jährigen unzumutbar ist, aber GUTE betreuung, mit mehr Betreuern, die sich auch wirklich kümmern können - maximal 3 oder 4 Kinder undter 3 auf einen Erwachsenen.
Lamgsame Eingewöhnung, die Mutetr so lange dabei, bis das Kind von alleine zur Erzieherin geht - und die Mutter ohne Weinen gehen lässt.
Und nicht den größten teil der wachen zeit.
Wenn ein 1Jahr altes Kind 8, 9 Stunden in der Krippe ist, wieviel zeit bleibt da abzüglich bettfertigmachen, Einkauf und heimweg noch?
1,5-2 Stunden?
Das geht garnicht.
der Lebensmittelpunkt muss die Familie sein.
Und wenn ein Kind sich so verändert, so offentsichltich Ängste hat, dass mama nicht wiederkommt, wie im anderen thread, dann MUSS die Emtscheidung dennoch pro Kind sein.
es gibt immer eine Lösung.

Wir hatten auch zeitweise verdammt wenig geld(unverschuldet und unerwartet)...

Also wenn man wirklich arbeiten muss, weils sonst nicht fürs Essen reicht, dann kann man das Kind doch vernünftig unterbringen.

Und mal ehrlich:
Ist es Schmarotzertum, wenn eine Mutter ein Jahr vom Amt unterstützt wird, weil ihr Kind ansonsten leidet?
ICH finde das völlig legitim.
Nicht falsch verstehen:
ich rede nicht von Frauen, die keinen Bock auf Arbeit haben, vonm Staat leben und ein Kind nach dem Anderen kriegen um das sie sich dann nicht kümmern - das ist das Allerletzte.
Aber eine Frau, die ihrem Kind zu Liebe ihren Stolz runterschluckt und zum Amt geht, um sich ein jahr lang helfen zu lassen, oder gar zwei...dafür muss sie sich nicht schämen.

Viele Frauen "meistern" Beruf und Kinder nicht, sondern sie schaffen es irgendwie...


Übel finde ich, dass sowas geschrieben wird:
"Das ist für uns Mütter auch nicht leicht schon so früh wieder arbeiten zu gehen und die Kinder in andere Hände zu geben"

zitatende


Es geht nicht um die Mutter, die ist groß!
Es geht um das Kind!
das kann sich nur durch sein Weinen wehren.
Es versteht nicht, warum es weg muss.
versteht nicht, dass Mama wiederkommt.
versteht nicht, warum es plötzlich Eines unter Vielen ist, wo es doch nur seine mama will.
es ist verwirrt, zeigt durch sein Klammern deutlich, dass es Angst hat ...
es hat keine wahl.
und wenn es sich noch so an mama festklammert, es wird dennoch weggegeben.

und dann kommt: "es fällt den MÜTTERN nicht leicht?????"

ich weiss, ich bin ein "heimchen am herd"...und nein, ein Urlaub ist auch dies jahr nicht drin, ebensowenig wie die Terasse, die wir nach 5 jahren immernoch nicht haben, und ich kaufe mir nur noch billige klamotten...Schei*** drauf!
Dafür habe ich nie eines meiner Kinder weinend irgendwo gelassen, obwohl sie nicht mal verstanden warum.
ich begleite sie in den ersten Jahren jeden schritt ihres Weges.

Und zeitweise war es , das ist schon länger her(da htten wir auch noch kein haus etc...), so übel, dass ich was bei ebay verticken musste, damit ich was einkaufen konnte...meinem kind hat es na nicht gefehlt.
es war klein, es brauchte nur mich - und das hat es bekommen.

Nein ich verdamme Fremdbetreuung nicht, aber ich finde es unerträglich ein so kleines Kind trotz deutlichster Zeichen, dass es das nicht schafft, trotzdem wegzugeben.
es kann sich nicht wehren, nichtmal sagen, wie es leidet.
Und wenn es dann irgendwann aufgibt - und tief drinnen wird es NIE vergessen, was es da gefühlt hat - dann heisst es "schau, es hat sich gewöhnt"

nein, das widerspricht meinen innersten Überzeugungen zum Umgang mit Babys und kelinen Kindern und der Achtung vor deren Gefühlswelt.
Mein Kind ist das Kostbarste, was ich habe, es ist mir anvertraut und es ist meine wichtigste Aufgabe, dieses Kind körperlich und seelisch zu schützen.
Ihm leid und Not zu ersparen - und da in Deutschland niemand hungern muss, auch wenn er nicht genug verdient,...tja, was rechtfertigt da so ein seelenleid?
und Nichts Anderes ist es für so ein kleines Kind, wenn es gegen seinen willen von seiner Mutter getrennt wird, obwohl es deutlich zeigt, dass es ihm damiit schlecht geht.

schmeisst ruhig Steine auf mich unemanzipierte Glucke...das ist schon ok...;-)

so, und jetzt geht es mir besser:-p




gruß

melanie, die 4 Kindern(8,7,3,1), die noch nie vom Staat gelebt hat, es ihren Kindern zur Liebe aber zeitlich begrenzt durchaus täte



Beitrag von irene82 02.04.11 - 21:10 Uhr

In der Kinderkrippe wo mein Sohn hingehen wird,sind 2 Erzieherinen und eine Praktikantin.Das reicht völlig aus.
Wir wohnen zum Beispiel alleine in unsere Stadt,also keine Verwandte mit Kinder in der Nähe.Das ist schon alleine der Grund warum ich für Kinderkrippe bin,dass er mal unter Kinder kommt,obwohl wie ich geschrieben habe, wir immer jeden Mo in die Krabbelgruppe gehen und jeden Do zum Schwimmen(kostet übrigens auch was,nicht nur Spielzeug und irgendwelche getragene Klamotten).:-p
LG Irene

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 21:13 Uhr

wenn dein Kind damit glücklich ist, ist doch auch alles gut!

Hier ging es um den thread von vorhin, wo das Kind völlig verändert und unglücklich ist.

Und ein kind stirbt auch nicht ohne teuere Kurse in den ersten 3 jahren:-p

Beitrag von irene82 02.04.11 - 21:53 Uhr

Stirbt aber auch nicht wenn es in die KiTa muss.:-p

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 23:00 Uhr

das sicher nicht...aber lieber ohne teure kurse glücklich bei Mama, als unglücklich mit kurs in der krippe;-)

Beitrag von nana141080 02.04.11 - 21:14 Uhr

Bin ganz deiner Meinung...aber sie werden es eh nciht verstehen.
Sie lesen jetzt nur das du GEGEN Fremdbetreuung bist und eine Glucke! ;-)

Ich hatte so viele Frauen vor mir sitzen die Sozialhilfe beantragen mußten. ALLESAMT haben sie geweint und sich gedemütigt gefühlt.... Es gibt doch nicht nur Großstädte in Deutschland. Was sollen denn Frauen machen die aufm platten Land leben und einfach kein Geld fürs Auto haben, der Bus fährt absolut zu ungünstigen Zeiten und das dann für nen Aushilfsjob auf sich nehmen um 180€ dazu zu verdienen? Dafür bringt man das Kind dann um 7Uhr zur Krippe (DEN Platz bekommt man hier nur wenn man arbeitet!!!), und muß es um 12/13 Uhr wieder abholen....
Der Bus fährt nur in einem Landkreis. Die nächste Berufsschule ist 45km entfernt. Busfahrt: ca.80 Minuten!!!

ICH kann die Mütter verstehen die dann lieber ein weiteres Jahr auf den Staat angewiesen sein wollen!

Ich habe das GROßE GLÜCK nicht arbeiten zu müssen. Ich war nun 6 Jahre GEWOLLT zuhause! Und nun begeb ich mich auf die Suche nach Stellen die meine Familie mit berücksichtigt! Ich hab gerade 2 Stellen abgesagt (im Kinderheim) weil die Zeiten einfach nciht gehen. ICH will das so nicht und Punkt. Was meinste was ich mir bei Facebook anhören durfte....

Also, ich finde die Leute sollten mal überlegen wie sie sich selbst darstellen bevor sie nach TOLERANZ schreien.

LG Miriam

Beitrag von fibo 02.04.11 - 21:38 Uhr

Bei meinem Sohn sind es 1 Erzieherin und 2 Kinderpfelgerinnen und diese haben 10 Kinder, ich finde das ist ok und mein Sohn hat sich prächtig in der Krippe entwickelt.

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 21:43 Uhr

das ist ein guter schlüssel!

ich sage ja auch nichts gegen Fremdbetreuung, solange das Kind sich wohl fühlt...nur in solche Fällen, wie in dem fred, auf den sich die posterin dieses freds bezieht, DAS finde ich schlimm.

Wenn ein Kind sich dort wohlfühlt, ist es doch völlig ok!

Ich finde nur, wenn es dem Kind NICHT gut geht, dann steht das Kind vor
allem Anderen...

lg

Beitrag von fibo 02.04.11 - 22:14 Uhr

Ich denke das muss jede Familie für sich entscheiden.

Viele Eltern übertragen auch die negativen Gefühle auf ihre Kinder und wundern sich dann, dass die Kinder sich in einer Einrichtung nicht wohlfühlen, da sie im Unterbewusstsein, die Kids gar nicht abgeben wollen.

Aber immer sehr, sehr schwierig.

Arbeite selber in dem Bereich und musste mir viele dumme Sprüche anhören.



Beitrag von emeri 02.04.11 - 22:24 Uhr

hey,

sehe ich auch so. eine freundin war dermaßen negativ auf den kindergarten eingestellt, dass es kaum verwunderlich war, dass ihre kleine als es dann soweit war sich nur ganz schwer eingewöhnen konnte. und jeder schnupfen, jede bindehautentzündung, jeder eingerissene fingernagel wurde sofort auf den bösen kindergarten geschoben (von der mama). ich fand das ganze dann besonders witzig, als die mama mir noch erzählte, ihr graue dermaßen vor dem kiga, denn niemand würde so gut auf ihr kind aufpassen wie sie selbst und im selben moment kommt die kleine (damals 2,5 jahr) mit einem scharfen messer in der hand aus dem wohnzimmer. das hatte mama beim aufschneiden des apfels vergessen weg zu räumen. ein grinsen konnte ich mir da nicht mehr verkneifen, den kommentar dazu schon. #rofl

manche eltern machen ihren kindern die trennung aber auch nicht besonders einfach, muss ich auch sagen.

lg

Beitrag von anarchie 02.04.11 - 23:05 Uhr


Und fühlt das Kind sich besser, weil es nur spiegelt?
Nein.
Und DAS ist wichtig, wie es dem Kind geht.

Warum soll das kind für die gefühle seiner Mutter zahlen?

Beitrag von schneefloeckchen11 02.04.11 - 23:14 Uhr

Aber Eltern sind auch Vorbild - was bist Du für ein Vorbild, wenn Du nur "zu Hause hängst"? Deine Kinder lernen nicht, wie glücklich Menschen sein können, wenn sie einen schönen, erfüllenden BERUF, keinen 400-Euro-Job haben! Glückliche Eltern = glückliche Kinder.

Und bei meiner TaMu ist der Schlüssel 1 zu 5 und da liegt nie ein Kind heulend in der Ecke. Das ist die Standardausrede der Mütter, die nur zu Hause sein wollen, sei es aus Angst vor der Arbeit, sei es aufgrund mangelnder Qualifikation, sei aus Freude am zu Hause sein.