Hilfe ich brauch mehr Milch.... aber wie ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von grisa 02.04.11 - 21:38 Uhr

Hallöle,
Ich bin echt verzweifelt, mein Sohn ist 6 Tage alt und hat jetzt von 3850gramm auf 3480gramm abgenommen. Eigentlich dachte ich er zieht gut und wenn ich selber drücke kommt auch immer noch Milch. Aber meine Hebamme meinte er sollte jetzt langsam echt zunehmen... muss ihn jetzt alle 3 stunden für insgesamt 40minuten anlegen, er zieht dann zwar schläft aber immer wieder ein und muss geweckt werden... hab auch das Gefühl das er dabei garnicht wirklich schluck. Danach Soll ich dann noch 30minuten pumpen und ihm das dann immer nach der Mahlzeit geben. Beim pumpen kommen aber nur 20 ml und dann trinkt er noch 20ml pre. Wie schaffe ich es nur das er nur bei mir
Trinkt und auch satt wird.....?

LG und danke Sandra

Beitrag von ronic 02.04.11 - 21:46 Uhr

hallo sandra!

da hilft nur eins--anlegen--- und das bitte nicht nach uhrzeit! immer dann wenn dein sohn sich meldet!
und nicht zufüttern!

ich kann dir nur sagen wie es bei mir war am anfang! ich hatte die kleine jede stunde an der bust und das immer für ne gute halbe stunde!
die ersten 2-3 wochen konnte ich auch gut abpumpen 200ml in 5 min. und dann auf einmal nix mehr! ich pumpte wie ne blöde und es kamm einfach nichts mehr! Stillen konnte ich aber trotzdem und sie ißt auch satt geworden!

nun ist die kleine maus 10 monate und ich stille immer noch!

lg nicole

Beitrag von mama3001 02.04.11 - 21:48 Uhr

Anlegen, anlegen, anlegen....
Ansonsten kann ich Boxhornklee empfehlen. Aber so wie es sich anhört, hast du ja genug Milch... Einfach nur ein trinkfaules Kind....
Ich habe meinen Kleinen anfangs immer wenn ich ihn angelegt hab und er eingeschlafen ist so lange geärgert, bis er weiter getrunken hat.

Beitrag von ronic 02.04.11 - 21:58 Uhr

ach ja und wenn sie an der brust war und einschlief habe ich immer ihre hand genommen und in der innenfläche gestreichelt oder übern kopf gestrichen damit sie wach bleibt und noch weiter trinkt!

das war ein tip meiner hebamme!

Beitrag von prinzesschen29 02.04.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

das kenne ich. Elias hat nach der Geburt auch viel abgenommen. Die Hebamme meinte er wäre zu faul zum trinken, also hab ich abgepumpt und mit Pre Nahrung zugefüttert.

Das Ende vom Lied war, dass (leider erst) bei der U3 festgestellt wurde, dass er ein zu kurzes Zungenbändchen hat, dass er nicht saugen konnte. Meine Milch war dann trotz des abpumpens nach 2 Wochen weg und so bekommt er quasi seit Geburt die Pre von Bebivita.

Sprich noch mal mit deiner Hebamme, aber wenn beim abpumpen so wenig rauskommt, kann es ja sein, dass du keinen Milcheinschuss hattest. Der soll sehr schmerzhaft sein und ich hatte keinen. Wenns die nächsten Tage nicht mehr wird beim abpumpen, solltest du vielleicht in Absprache mit der Hebi komplett auf Pre umstellen.

Lg Annika

Beitrag von zauberli 02.04.11 - 21:50 Uhr

Als ich dachte, ich hätte zu wenig Milch, hab ich jede Stunde angelegt! Und... wummmmmm, da hatte ich riesen Möpse ;-) mit richtig viel Milch ;-)

Wickel ihn nach der 1 Brust, damit er wieder wach wird und leg dann die andere Seite an! Ich hab mit meiner immer gesprochen, sie soll nicht einschlafen, schön wach bleiben und trinken... Also nicht beruhigend sprechen, sondern in normalem Ton. Hat auch gut funktioniert :-)

Zufüttern würde ich auch erstmal nicht und abpumpen und füttern eigentlich auch nicht. Auch wenn Du nicht viel abgepumpt bekommst, Dein Kind bekommt schon das aus der Brust, was es braucht!

Da gibts doch diese Stillberatung lalecheliga.de die kennen sich super aus. Versuchs da mal

Lg #winke

Beitrag von grisa 02.04.11 - 22:07 Uhr

Aber anscheinend bekommt er ja doch nicht das raus was er braucht oder?
Die Hebamme meinte halt auch das wenn er jetzt mal zunimmt mehr Kraft zum saugen hat.. er ist halt auch die ganze Zeit am suchen. permanent eigentlich...

LG Sandra

Beitrag von ronic 02.04.11 - 22:09 Uhr

ist doch richtig wenn er sucht...einfach nur anlegen! und wenn es von 24 std. eben 18 std. sind immer anlegen!

Beitrag von vio.lett 02.04.11 - 22:11 Uhr

Die suchen immer... auch bei den Vätern, das ist ihr Instinkt und heißt nicht zwangsläufig, dass sie Hunger haben..

Beitrag von mone1973 02.04.11 - 22:33 Uhr

hat er denn vollle Windeln? bei mir war es so, dass ich auch all diese Ratschläge im Kopf hatte mit immer anlegen und nicht zufüttern und eine sehr entspannte Hebamme, die nicht viel vom wiegen hält,

allerdings hatte meine Kleine auch keinen Stuhlgang am Anfang und am Anfang müssten sie jeden Tag haben, erst später ist es ok wenn sie länger keinen haben

bei mir war es dann so, dass obwohl ich sie ständig angelegt habe, sie nach 10 Tagen noch nicht angefangen hatte zuzunehmen und von 3590 auf 3000 runter war, da hat ich dann keine Wahl und habe über das Brusternährungsset angefangen zuzufüttern, leider konnte ich nichts abpumpen so hat sie dann Hipp Pre bekommen und tut das bis heute, sie hat sofort angefangen zuzunehmen und Stuhlgang zu haben,

mein Ratschlag ist, dass du dir ne gute Stillberaterin suchst, Hebammen sind nicht immer speziell darin ausgebildet. die kann dann gucken ob er richtig trinkt, angelegt wird etc.,

bei mir haben sie mir empfohlen noch bestimmte Werte kontrollieren zu lassen, Schilddrüse und Prolaktinwert und gucken ob man noch Reste der Plazenta in sich hat, das alles können Gründe dafür sein, dass man zu wenig Milch hat (was bei mir der Fall ist), ich war dann aber bis dahin schon zu entmutigt und auch zu müde für solche Aktionen

lg und alles Gute

simone

Beitrag von sarahjane 02.04.11 - 22:58 Uhr

Manchmal hilft Folgendes:

- viel ausruhen, Baby immer in der Nähe haben, es viel herumtragen
- auf 3 bis 5 ausgewogene und vollwertige Mahlzeiten am Tag achten
- Baby öfter (nicht länger) an beiden Brüsten anlegen
- tagsüber an beiden Brüsten nach jeder Fütterung per Brust 10 bis 20 Minuten mit elektrischer Milchpumpe abpumpen bzw. alle 2 bis Stunden pumpen
- abends / nachts nach jeder Fütterung per Brust 10 bis 20 Minuten mit elektrischer Milchpumpe abpumpen bzw. alle 6 Stunden pumpen
- 1 Flasche Malzbier am Tag trinken
- wenig Koffein-, Teein- und Kohlensäurehaltiges trinken
- 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee am Tag trinken
- auf eine Gesamttrinkmenge von ca. 2 bis 3 Litern am Tag achten
- Pfefferminz- und Salbeitee meiden
- evtl. aus der Apotheke etwas Bockshornkleesamenhaltiges besorgen.

Beitrag von meandco 03.04.11 - 10:39 Uhr

mach dir diesen tee:

2 l kaltes wasser mit je 1 el fenchel, anis, kümmel zum kochen bringen und 5 min leicht köcheln lassen.
danach 10 min ziehen mit je 1 prise brennessel und geißrautenkraut.
das ganze noch mal aufkochen, abseihen mit schlehensirup (zb weleda) süßen und mindestens 3 tage lang über den tag verteilt trinken.

wenn du dann keine milch hast, kann dir keiner helfen #schwitz

aaaber: nie nach dem gehen, was beim pumpen kommt. ich hab nach einem halben jahr auch nicht mehr rausgekriegt als du #augen mit der pumpe ging einfach nix, aber die kleine hat gut getrunken #pro

lg
me

Beitrag von lilly7686 03.04.11 - 10:42 Uhr

Hallo!

Also das Pumpen und Pre Füttern würd ich erst mal sein lassen. Damit steigerst du deine Milchmenge nicht!
Und beim Pumpen kommt lange nicht das raus, was dein Baby raus bekommt, wenn es direkt an der Brust stillt.

Stilltee trinken, 4-6 Tassen pro Tag (nihct mehr!), am besten den von Weleda (da sind Bockshornkleesamen mit drin).
Außerdem dein Baby natürlich anlegen, sooft er Hunger hat, nuckeln will, kuscheln mag.
Viel mit dem Baby kuscheln, Stress vermeiden (du bist im Wochenbett und musst die Wohnung nicht sauber halten!!!!!!), und im Zweifelsfall eine Stillberaterin kontaktieren.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich.

Liebe Grüße!

Beitrag von maerzschnecke 03.04.11 - 11:39 Uhr

Ich finde die Anweisung der Hebamme merkwürdig. Alle 30 Stunden und dann aber 40 Minuten anlegen - das hätte bei mir in den ersten 3-4 Wochen nie und nimmer gepaßt.

Wenn er an der Brust einschläft, dann wecke ihn sanft. Normalerweise reicht es, wenn man -wenn das Kind gerade so am wegnicken ist, an der Backe oder am Kinn streichelt/kitzelt oder aber mit dem Daumen in den Fuß drückt. Sollte das nicht helfen, notfalls Strampler ausziehen. Wenn das nichts nutzt, belasse es dabei und lege einfach in der nächsten Wachphase an.

Lass die PRE-Nahrung weg und lege dafür öfter an, nicht nur alle 3 Stunden. Ich habe Emilia in den ersten Wochen fast stündlich an der Brust gehabt. Gelegentlich hing sie auch 2 Stunden am Stück dran, weil sie Hunger hatte.

Beitrag von maerzschnecke 03.04.11 - 11:41 Uhr

Ups, da hat sich bei mir der Fehlerteufel eingeschlichen. Soll natürlich im 2. Satz heißen: alle 3 Stunden und dann 40 Minuten.

Alle 30 Stunden wäre in der Tat zu wenig #rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von ramona.fp 03.04.11 - 13:30 Uhr

Hallo Sandra,

die allerwichtigsten "Regeln":

- anlegen nach Bedarf, nicht nach Rhythmus!
- nicht vor Ablauf von 6-8 Wochen mit dem Pumpen beginnen!

Viele Tipps hier (die Tipps gelten ebenso für Reifgeborene ;-) ):
http://www.fruehchen-portal.de/fruehchen-abpumpen-stillen-f2/

LG Ramona