Stützräder?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von katrinundmia 02.04.11 - 21:53 Uhr

Meine Tochter ist seit Januar 3 Jahre alt, heute hat sie mit Papa ein Fahrrad gekauft, da sie aber nie Dreirad gefahren ist oder irgendetwas mit Pedalen, haben wir ihr Stützräder drangemacht.
Sie läuft schon seit sie 2 ist mit dem Laufrad.

Was meint ihr würdet ihr lieber mit oder ohne Stützräder fahren lassen?

Heute ist sie wie wild gefahren, musste aber erstmal treten üben, ging immer wieder in Rücktritt und war noch ziemlich langsam, wegen dem ungewohnten treten, da würde sie ja ohne Stützräder umfallen, da sie noch so langsam ist.

Liebe Grüße Katrin

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.04.11 - 21:57 Uhr

Unsere Tochter ist auch direkt von Laufrad auf Fahrrad umgestiegen. Ohne Stützräder!!! Und das hat funktioniert, auch wenn sie vorher nie Dreirad (oder sonstige Geräte mit Pedalen) gefahren hat.
Die ersten tage auf dem Fahrrad waren dann halt von unseren "Treten, treten, treten...."- Rufen begleitet... ;-)

Macht die Stützräder ab und lasst euch überraschen wie schnell die Kleinen das lernen.

LG

Beitrag von sunny_harz 02.04.11 - 22:01 Uhr

Laß die Stützräder weg. Die vermitteln nur falsche Sicherheit.

Durch das Laufrad kann sie doch sicher schon gut das Gleichgewicht halten, das wird ihr helfen.

LG; Sunny

Beitrag von cori0815 02.04.11 - 22:01 Uhr

hi Katrin!

Bei meiner Tochter ist es ähnlich: sie ist auch nie viel Dreirad gefahren (weil ihr Bruder es ihr nie gönnte) und immer nur Laufrad gefahren. Nun habe ich auch ein bisschen Sorge, dass sie das mit dem Treten nicht hinbekommt. Trotzdem werde ich ihr keine Stützräder dranbauen, weil ich es kontraproduktiv finde, das bis jetzt gut geschulte Gleichgewicht wieder zu "vernachlässigen".

Ich glaube, die lernen das Treten ganz schnell, wenn sie merken, dass sie ohne Treten umfallen. Also muss sie da durch (und ich und mein Rücken auch).

Nachdem ich neulich erst wieder ein Kind im Zeitlupentempo auf Stützrädern umkippen sah, weil es in eine minimale Vertiefung mit den Stützrädern gefahren war, sind die Stützräder für mich noch mehr tabu als vorher.

Lg
cori

Beitrag von courtney13 02.04.11 - 22:34 Uhr

Ich würde die Stützräder weg machen!
Wenn sie Laufrad fährt braucht sie die nicht - da geht es ums gleichgewicht und das kann sie schon!
LG courtney

Beitrag von barberina_hibbelt 02.04.11 - 22:49 Uhr

Hallo Katrin,

mein Sohn ist im Februar drei geworden, hat ebenfalls mit zwei mit dem Laufrad angefangen. Seit Mittwoch hat er ein Fahrrad. Er hat sich drauf gesetzt, mein Mann hat ihn kurz festgehalten und dann ist er losgefahren, als hätte er nie etwas anderes gemacht #ole#verliebt Seit gestern fährt er auch enge Kurven. Nur das Bremsen muss er noch üben. Im Moment bremst er noch überwiegend wie beim Laufrad mit den Füßen.
Gestern ist er dann schon alleine (wir nur beobachtend) mit den Nachbarskindern die Straße rauf und runter. Und heute hatte er bereits ein Tempo drauf, dass ich wirklich rennen muss, um mitzuhalten #schwitz

Ich hätte nie gedacht, dass das soo schnell geht. Insgeheim hatte ich sogar gehofft, dass er es nicht so schnell checkt und das Radl noch ein bißerl in der Ecke stehen bleibt #schwitz#zitter#schein Mir geht es dabei nicht darum, ihm den Spaß zu verderben... Vielmehr darum, dass er halt doch "erst" drei ist und Gefahren/ den Verkehr einfach noch nicht richtig einschätzen kann. Es ist einfach ein anderes Tempo als beim Laufrad.

Heute hat er allerdings schon verkündet, dass er nie mehr Laufrad fahren will. Ich hoffe trotzdem, dass ich ihn gerade auf weiteren Strecken noch dazu überreden kann #schwitz;-)

lg B.

Ach ja, Dreirad ist er auch nie richtig gefahren...
Und bzgl. Stützräder: Unser Nachbar hat uns situationsbedingt von seinem Sohn erzählt. Er fuhr sehr lange mit Stützrädern und hatte aufgrund dessen irrsinnig Probleme mit dem Gleichgewicht. Sie haben dann das Rad zum Laufrad umfunktioniert und erstmal Gleichgewicht trainiert. Der Vater meinte, die Stützräder haben mehr geschadet als genutzt. Da Deine Tochter ja bereits Laufrad fährt, würde ich die Stützräder weglassen...

Beitrag von cassidy 02.04.11 - 22:55 Uhr

Hallo,

unsere beiden Kinder hatten überhaupt keine Stützräder am Rad. Für uns stellte sich auch nie die Frage ob oder ob nicht. Jeder Fachmann wird auch von diesen Dingern abraten, da sie sau-gefährlich sind.

So wie du es berichtest, ist sie vielleicht noch nicht soweit?! Kann sie denn auf dem Laufrad das Gleichgewicht halten? Ich denke auch, das das Treten beim Dreirad fahren durchaus positiv ist, damit die Mäuse ein Gefühl für die Koordination der Füsse bekommen. Warum ist eure Kleine nicht Dreirad oder Ähnliches gefahren?

Unser Großer ist auf dem Laufrad wie ein Wilder gefahren und hat sich dann spontan auf einem Flohmarkt auf ein Rad gesetzt und ist los gefahren. Klar das wir das Rad gekauft haben. Da war er gerade drei Jahre alt. Unsere Tochter hat Ende Oktober zu ihrem vierten Geburtstag ein Rad bekommen. Nun war im Winter nicht so oft die Gelegenheit zu üben, aber vor einer Woche wollte sie es wieder einmal versuchen und sie kann es. Sie braucht beim Anfahren noch Unterstützung, aber sonst klappt es super.

Lasst ihr einfach ein bisschen Zeit, dann wird es schon!

Gruß,

cassidy

Beitrag von hailie 02.04.11 - 23:13 Uhr

Versuch es ohne Stützräder. #pro

LG

Beitrag von zartbitter2009 03.04.11 - 10:27 Uhr

Hi!

Mein Grosser ist auch immer nur Laufrad gefahren und hatte kein Tret-Erfahrungen... 2 Tage hab ich ihm die drangelassen bis er es mit dem Treten raus hatte, dann kamen die Dinger unwiederruflich ab... gab zwar erst zickerei "mama ohne die Stützräder kippt das Rad immer um!!! :-p"
ABER er hat ruck zuck ohne Stützen fahren gelernt.

LG Zartbitter