Wild *SiLoPo*

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von yozevin 02.04.11 - 22:00 Uhr

Huhu

Muss mich mal etwas abreagieren.....

Geht das momentan noch wem so?

Entweder ist irgendwas los bei den lieben Rehen und Wildschweinen oder die haben sich abgesprochen und wollen mich ärgern..... Ist irgendwie Paarungszeit bei denen? Oder sonst irgendwas besonderes?

Ich hatte heute das 6. Mal ein Reh vorm Auto, zum Glück immer so, dass die armen Bambis unbeschadet über die Straße kamen und mein Auto heil blieb! Zusätzlich dazu kommen noch 3x Wildschweine! Nur alleine in diesem Jahr, von dem ja nun noch nicht allzu viel rum ist.... Das ist schon mehr als in meinen bisher 10 Jahren Führerscheinbesitz!

Nicht, dass ich hier jetzt was beschreie *aufHolzklopf* Toi Toi Toi, ich streichel auch noch mal über mein imaginäres Hasenpfötchen und mache sämtliche andere Rituale, die man gegen sowas machen kann, aber ist das normal, was da momentan beim Wild abgeht? Ich trau mich schon kaum noch, meine beiden Hauptstrecken (zu meinen Eltern und bei der Arbeit) zu fahren, nur lässt sich zumindest die Strecke der Arbeit nicht ändern!

Wann hört denn das wieder auf?

Letztens hat sich tatsächlich ein Reh hier zu uns in die Stadt verirrt, leider hat es diesen Ausflug nicht überlebt #schmoll Ich will den Tierchen doch nicht wehtun..... Aber können die nicht mal vernünftig nach links und rechts schauen, wenn die die Straße überqueren wollen?

So, genug ausgekotzt.....

LG

Beitrag von widowwadman 02.04.11 - 22:11 Uhr

Bei mir sind's immer nur depperte Fasane - ich hab sogar mal einen bei 80km/h erwischt, der das Ganze ueberlebt hat - als ich 5km weiter angehalten habe sass er in meinem Kuehlergrill und quaekte mich an. Nachdem wir ihn befreit haben ist er abgezogen.

Kann man leider nicht viel machen, als im Notfall das Lenkrad gut festhalten und das beste hoffen.

Beitrag von yozevin 03.04.11 - 08:18 Uhr

Fasane scheinen robuste Tiere zu sein ;-)

Ich hoffe momentan einfach nur, dass die Tiere es rechtzeitig über die Straße schaffen... Habe mir doch grad ein neues Auto gekauft, das will ich doch nicht gleich wieder zerschmettern!

LG

Beitrag von widowwadman 03.04.11 - 10:41 Uhr

Ich hab mich schon erschreckt, als er mich da anquaekte - das Viech hatte wahnsinniges Glueck, dass ich ihn im richtigen Winkel erwischt habe.

In einem unserer Vogelkunde-Fuehrer steht ueber Fasane:

Wo man sie am besten sehen klann: - Platt gefahren am Strassenrand

Auf ne Begegnung mit Reh haette ich auch keine Lust, das kann sehr gefaehrlich sein

Beitrag von dore1977 02.04.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

ich kann Dich verstehen.
Mein Weg zur Arbeit ist auch jedesmal #schwitz Neulich meinte ein Damwild Bock er müsste erst über die Straße, dann wieder zurück, nee doch auf die andre Seite und dann ist er mitten auf der Straße gelaufen.... vermutlich ist er depressiv und wollte Selbstmord begehen, anders ist sein Verhalten nicht zu erklären. #heul
Zum Glück ist er dann doch noch ab in den Wald. Eine "Leiche" vor dem ersten Kaffee und vor 8Uhr Morgens wäre gar nicht s für mich.

LG dore

Beitrag von yozevin 03.04.11 - 08:16 Uhr

Du fährst ohne Kaffee zur Arbeit? Das könnte ich ja nicht.... :-p

Nein, morgens schon Leichen auf dem Teller müssen echt nicht sein! Ich hab das zum Glück nur abends, da ich morgens im Moment eher selten ländlich fahre... Aber auf einen depressiven Bock mit Suizidabsichten kann ich auch abends verzichten! ;-)

LG

Beitrag von nightwitch1988 02.04.11 - 23:09 Uhr

hi

wir wohnen an einem kleinen wäldchen und immer, wenn wir bisher in den garten gegangen sind, und wir direkt an dem wald vorbei müssen, läuft uns so ein dürres tierchen von einem fuchs über den weg und das in einer arsch-ruhe.... manchmal sehen wir den auch vom balkon aus am wald rumspazieren (da ist ein kleiner trampelpfad, um zu den gärten zu kommen).

da bekommt man manchmal schon angst...

wir gehen jetzt immer einen längeren weg an der hauptstraße lang zu unserm garten, weil wir schon respekt vor dem fuchs haben....#schwitz

frage mich auch, was da dieses jahr los ist. letztes jahr hat man nie irgend ein tier da gesehen, außer mal nem eichhörnchen oder freigänger- katzen.

lg

Beitrag von yozevin 03.04.11 - 08:20 Uhr

Ah, Füchse mag ich auch nicht.... Da hätte ich auch Respekt vor!

Irgendwas muss ja in der Luft liegen, dass so viel Wild unterwegs ist! Aber dann sehe ich ja, dass ich nicht alleine magisch auf Tiere wirke....

LG

Beitrag von jabberwock 03.04.11 - 10:11 Uhr

Wie kann man Angst vor einem Fuchs haben?? #kratz

Ich würde nur aufpassen, nichts ungewaschenes aus dem Garten oder Umgebung zu essen, wegen Fuchsbandwurm. Aber sonst? Das sind doch tolle Tiere.

Beitrag von nightwitch1988 03.04.11 - 12:58 Uhr

ich finde auch, dass füchse schöne tiere sind, aber toll ist es nunmal nicht, wenn die mir geradewegs vor den füßen rumturnen und mit nem baby im kinderwagen und einem im bauch ist man eh vorsichtiger.

außerdem gibt es bestimmt auch dinge, vor denen du respekt hast, wo ich wieder sagen würde: hä? warum? ;-)

du weißt ja auch nie, wie wilde tiere reagieren oder was für krankheiten die haben. der bei uns zeigt zwar keine scheu, aber genau das flöst/flößt(?) mir respekt ein.

lg, nicci :-)

Beitrag von windsbraut69 03.04.11 - 07:50 Uhr

Das ist eine der negativen Begleiterscheinungen der Zeitumstellung.
Die Tiere haben feste Zeiten, wenn wenig Verkehr herrscht, der durch die Umstellung der Uhrzeit dann eine Stunde früher/später fließt, worauf sie nicht vorbereitet sind....

LG,

W

Beitrag von yozevin 03.04.11 - 08:13 Uhr

Hallo

Prozentual gesehen mag das sicher hinkommen, immerhin waren es diese Woche zwei Wildwechsel... Allgemein gesehen müssten die Tiere dann allerdings mit der Zeitumstellung im Oktober nicht klar gekommen sein... Denn diese Phänomen habe ich seit etwa Anfang/Mitte Februar! Aber vielleicht ist es die allgmein spätere Dämmerung.... Wobei sich bei mir dann wieder die Frage stellt, wieso dieses Jahr und die letzten zehn Jahre nicht? Unsere Fahrzeiten sind eigentlich ähnlich geblieben......

LG

Beitrag von jabberwock 03.04.11 - 10:15 Uhr

Ich könnte mir vorstellen, dass bei euch im letzten/vorletzten Jahr die Bejagungsvorschriften geändert wurden und es jetzt einfach mehr Wild gibt. Frag doch mal einen Jäger.

Beitrag von oma.2009 03.04.11 - 19:45 Uhr

Hallo Yoze,

dann mußt du deine Fahrten eben über die B 404 verlegen

http://mapa.nocowanie.pl/niemcy/bad_segeberg/zdjecia/1729577/

Da sollte dir mit dem Wild nichts mehr passieren, vorausgesetzt, die Vicher wissen, was sie mit der Brücke anfangen sollen!!!!

LG

Beitrag von dani.m. 04.04.11 - 09:12 Uhr

Willkommen im Frühling!
Ja, die Tierchen paaren sich und sind auf Futtersuche. Meist in der Dämmerung, die im Frühjahr i.d.R. in die Hauptverkehrszeit fällt. Besser wird es erst mal im Sommer, da sind sie mit der Aufzucht der Jungen beschäftigt und die Futtersuche in der Dämmerung ist dann ja früher bzw. später am Tag. Im Herbst wird dann wohl das Gleiche passieren wie jetzt - außer natürlich der Paarung ;-) Und im Winter sollte dann wieder Ruhe sein.
Und: nein, sie können nicht nach rechts und links schauen, sie handeln nach Instinkt. Vielleicht mal in ein paar hundert Jahren, wenn sie evolutiunsbedingt das Auto als natürlichen Feind "erkennen".