Oma

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von principessa2011 02.04.11 - 22:44 Uhr

Hallo,
ich weiss nicht mehr weiter zur zeit....
meine oma ist am 28.1.11. gestorben und ich war damals die einzigste die nicht mehr mit ihr sprechen konnte!!!
dienstag habe ich noch mit ihr telefoniert, samstag sind meine mama und ich in die klinik gefahren und ich habe erfahren das sie sterben muss. in dem moment ist eine welt für mich zusammengebrochen!!!! keiner wusste wielange es noch dauert tage, wochen, monate wurde uns gesagt! sonntag hat sie mich wieder angeschaut konnte aber nicht sprechen! montag hat sie dann mit meiner mama gesprochen und ich konnte sie leider nicht besuchen weil ich die ganze woche arbeiten musst!!! wir haben uns hoffnungen gemacht das es besser wird. mittwoch darauf kam sie dann auf die palliativ station! ich fuhr donnerstag sofort wieder heim und freitag war ich nochmal bei ihr und konnt zwar mit ihr sprechen aber sie konnte mir nicht antworten..... in dieser nacht ist sie dann von uns gegangen.... #heul die ärzte und meine mama haben alle gesagt das sie nur noch auf mich gewartet hat mit dem gehen!!!!! das macht mich so total fertig zur zeit das ich nicht mehr richtig mit ihre sprechen konnte!!!! Mit meinem freund kann ich nicht wirklich darüber reden und mit meiner mama auch nicht weil die auch immer noch viel zu traurig ist!!!! Kann mir vielleicht jemand einen helfenden rat geben?

LG Principessa

Beitrag von trulla1985 03.04.11 - 00:37 Uhr

Erstmal mein herzliches Beileid. #blume#liebdrueck
Ich weiß, was Du zur Zeit durchmachst - meine Oma ist vor 3 Tagen von mir gegangen. #heul

Es ist sicher kein großer Trost, aber ich denke, dass Du dir nicht so einen Kopf machen solltest, weil Du nicht mehr richtig mit ihr sprechen konntest bzw. dass sie Dir nicht mehr antworten konnte. Es wird ihr in dieser Situation sicher sehr viel mehr bedeutet haben, dass Du bei ihr warst. #herzlich

Also Kopf hoch und mache Dir das Herz nicht schwer, nur weil sie Dir nicht (mehr) antworten konnte. Du bist bei ihr gewesen, und das zählt. #blume

Beitrag von principessa2011 03.04.11 - 09:18 Uhr

Vielen Dank!!!!!
das tut gut sowas zu hören.....
weisst du ich brauch einfach wen richtigen zum reden weil mit meinem freund kann ich nicht über das thema sprechen....
meine oma war für mich wie meine mama.... ich war immer bei ihr und sie war immer für mich da wenn ich was gebraucht habe....
ich vermisse sie einfach so sehr..... manchmal wünsche ich mir so sehr das einfach das telefon läutet und sie ist drann.... aber leider geht das nicht mehr.....

#kerzedas mit deiner oma tut mir auch sehr leid.....#kerze

Beitrag von curlysue1 03.04.11 - 13:05 Uhr

Mußtes Du 24 Stunden pro Tag arbeiten? Wer will findet eine Möglichkeit die Oma zu besuchen.

LG

Beitrag von kathrin33 03.04.11 - 17:35 Uhr

lass dir kein schlechtes gewissen machen. du allein weisst warum es nicht gereicht hat sie zu besuchen, weil du so viel arbeiten musstest....
du hast sie ja nochmal besucht bevor sie `gegangen`ist und sie wird dir sehr dankbar dafür gewesen sein!
#liebdrueck
lg und viel kraft!

Beitrag von principessa2011 03.04.11 - 20:52 Uhr

so ein unsinn.... wer will findet nicht immer eine möglichkeit.....
ich mache gerade eine ausbildung zu krankenschwester und wir haben nur eine bestimmte anzahl an fehltagen und wenn diese anzahl überschritten wird, wird man vom staat nicht zur prüfung zugelassen.... und sie war so stolz auf mich das ich diese ausbildung bekommen habe!!!!!!
aber es stimmt am ,,wichtigsten tag" für sie, war ich nochmal bei ihr!!!!!!

Beitrag von curlysue1 03.04.11 - 20:58 Uhr

Aber Du hast nicht 24 Stunden Dienst, davor oder danach, gibt es immer Möglichkeiten.

Meine Oma liegt seit nunmehr 6 Monaten auf der Intensivstation und wir sind jeden Tag bei ihr alle drei, es gibt immer Möglichkeiten, hatte ich Spätdienst, ging ich zum Frühstück, hatte ich Früh, ging ich halt zum Abendessen, aber da ist jeder anders.