Meine Tochter wurde vor Geburtstagsfeier ausgeladen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schneckehase 03.04.11 - 01:19 Uhr

Meine Tochter, 6,5 jahre alt, hat mit einem Nachbarskind in dessen Garten und Haus gespielt.
Das Nachbarskind hatte noch zwei andere Kinder aus der Nachbarschaft zum Spielen da(alle Kinder kennen sich). Nach ca. 3 Stunden wurde meine Tochter von der Mutter des Nachbarkindes aufgefordert nach hause zu gehen, man würde noch weiteren Besuch erwarten. Die anderen zwei Kinder durften bleiben und haben meiner Tochter erzählt, dass sie hier gleich Geburtsag feiern würden.
Traurig und verletzt kam meine Tochter daraufhin nach hause und musste von unserem Garten aus zusehen, wie das Nachbarskind mit den zwei anderen Nachbarskinder und weiterem Besuch Geburtsag gefeiert hat.
Ich frage mich, muss das sein? Ein Teller mehr hätte doch nicht arm gemacht.
Nun gut, sie war nicht eingeladen, aber einem Kind so weh zu tun,muss doch nicht sein-oder? Eine Erfahrung, die man nicht wirklich im Leben braucht. Ich denke ich werden morgen mal mit der Mutter reden und sie bitten, mir das nächste mal vorab zu sagen, wann ihre Tochter gedenkt zu feiern, um meinem Kind eine weitere peinliche Abfuhr zu ersparen.
Denkt Ihr, so ein Verhalten ist normal, immerhin verstehen sich die Kinder ja so gut, dass sie über Stunden miteineander ohne Streit spielen können.

Beitrag von nadja1993 03.04.11 - 02:05 Uhr

Hallo,

das ist aber gemein. Kann deine Tochter gut verstehen das sie jetzt traurig ist und sich fragt wieso das ganze?

Ich würde auch mal mit der Mutter reden. Vieleicht gibts ja einen ganz "einfachen" Grund. Aber wieso sie dann auf so komische weise gehen musste ... versteh ich dann auch ned.

Lg #winke

Beitrag von bi_di 03.04.11 - 06:40 Uhr

Natürlich hätte der Teller nicht arm gemacht. Aber bei einer Geburtstagsfeier gibt es auch 'personalisierte' Spiele und Mitgebsel. Und wenn ich nur 6 Specksteine / 6 T-Shirts zum bemalen bei 5 geladenen Gästen habe, gibt es schon Probleme.

Ausserdem hatte Dein Kind bestimmt kein Geburtstagsgeschenk, oder?

Ich sehe die Abfuhr nicht als Abfuhr. Dein Kind war nunmal nicht eingeladen und somit finde ich das Verhalten der Mutter ziemlich normal. Es wäre Deine Aufgabe gewesen, Deiner Tochter die Sachlage zu erklären, sie gegebenfalls zu trösten und mit ihr einen schönen Nachmittag zu verbringen, damit sie nicht traurig am Gartenzaun steht.

Grüsse
BiDi



Beitrag von schneckehase 03.04.11 - 08:17 Uhr

Man kann für jedes Verhalten anderer Verständnis haben.
Nein, so etwas tut man nicht.
Eingeladen hin oder her.
Die Mutter hätte mich vorher darauf aufmerksam machen müssen, dass ihre Tochter noch am gleichen Tag feiern würde. Vor den anderen Kindern dies zu tun ist nicht akteptabel.

Beitrag von zaubertroll1972 03.04.11 - 11:04 Uhr

Oje....das Kind hatte kein Geschenk! Wie schlimm!
Nicht jeder hat personalisierte Spiele oder abgezählte T-Shirts zum bemalen. Viele machen einfach ein paar Spiele und auch wenn kein Give Away Tütchen mehr da ist kann man grad ein paar Süßigkeiten in eine Serviette packen. Man kann auch spontan die Situation retten.

LG Z.

Beitrag von juniorette 03.04.11 - 11:55 Uhr

"Nicht jeder hat personalisierte Spiele oder abgezählte T-Shirts zum bemalen."

Aber die Nachbarin der TE vielleicht #aha
Und nur darauf kommt es an.

Beitrag von zaubertroll1972 03.04.11 - 12:33 Uhr

Vielleicht...vielleicht auch nicht.....

Und ? Da kann man doch leicht sagen: Oh schade, wir hatten jetzt gar nicht mit Dir gerechnet. Haben jetzt leider kein T-Shirt für Dich. Vielleicht kannst Du so einfach mithelfen oder ein wenig in der Zeit malen....

Wie unflexibel kann man sein? Was ist jetzt schlimmer für das Kind: Nach hause geschickt zu werden oder zu erfahren daß sie nicht eingeladen war aber trotzdem bleiben kann zur Feier und einfach dabei ist?

Z.

Beitrag von juniorette 03.04.11 - 12:50 Uhr

"Was ist jetzt schlimmer für das Kind: Nach hause geschickt zu werden oder zu erfahren daß sie nicht eingeladen war aber trotzdem bleiben kann zur Feier und einfach dabei ist? "

Ich würde es gerade als Kind schlimmer empfinden, bei einer Geburtstagsfeier dabei zu sein, zu der ich nicht eingeladen bin, als heimgeschickt zu werden - und nun?

Beitrag von delfinchen 05.04.11 - 15:00 Uhr

Seh ich auch so .... nicht nur für einen Erwachsenen, auch für ein Kind ist es sehr peinlich, das Gefühl zu haben, dass sich jemand verpflichtet gefühlt hat, ihn einzuladen.
Ich zumindest möchte nur da eingeladen werden, wo ich gerne Willkommen bin und nicht bei Menschen, die meinen, mich aus irgendeinem Grund einladen zu müssen.

LG,
delfinchen

Beitrag von juniorette 05.04.11 - 15:18 Uhr

Zumal das Kind ja mitkriegt, dass alle ein T-Shirt zum Bemalen haben, nur sie nicht (um beim Beispiel T-Shirt bemalen als Partyspaß zu bleiben).

Und das nicht geladene Kind beim T-Shirt bemalen "mithelfen" lassen?
Wie soll das gehen? Darf das nicht geladene Kind jedem geladenen Kind reinreden, wie es sein T-Shirt (das ja mal von dem Kind getragen werden will) zu gestalten hat?
Die langen Gesichter der gelandenen Kinder möchte ich als gastgebende Mutter dann nicht sehen...

Klar gibt es auch Kindergeburtstage, bei denen es nicht auf die Anzahl der teilnehmenden Kinder ankommt, aber solange keiner weiß, wie es bei der Nachbarin war, spielt das keine Rolle :-)

Beitrag von ostsonne 04.04.11 - 13:40 Uhr

Ich sehe es genauso wie du !

Beitrag von sohnemann_max 03.04.11 - 06:57 Uhr

Hi,

war das ein Kindergeburtstag oder eine Familienfeier?!

Wir haben auch schon unseren Nachbarsjungen hier gehabt, habe aber von Anfang an gesagt, dass wir später Besuch kriegen und er gegen 17 Uhr wieder gehen müsse. Auch hier waren dann später Kinder dabei gewesen - aber es war eine Familienfeier gewesen. Genauso war es auch schon bei unseren Nachbarn. Abends kam Besuch und unser Sohn musste nach Hause, auch hier waren weitere Kinder noch dort gewesen.

Ich finde das nicht weiter tragisch. Die Kinder hatten 3 Stunden Spass zusammen. Das ist ausreichend.

Natürlich macht einen ein Teller mehr nicht ärmer. Dennoch wollten es die Eltern nicht, da Familienfeier. Das ist doch nicht schlimm.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 23 Monate

Beitrag von schneckehase 03.04.11 - 08:27 Uhr

Nein, es war ein reiner Kindergeburtstag, schönreden hilft da nicht.
Meine Tochter vor den anderen, bereits vorhandenen Kindern rauszuschmeissen, tut man nicht. Auch die vorangegangenen 3std. Spielzeit zählen da-mit verlaub gesagt- nicht für mein 6,5 jahre alte Tochter.

Beitrag von frotteemonster 03.04.11 - 13:32 Uhr

Rausgeschmissen hat sie sie sicherlich nicht.

Merkst du eigentlich wie DU das Thema dramatisierst?

Sie war nicht eingeladen. Punkt.
Akzeptier dies doch einfach!

Beitrag von sassi31 03.04.11 - 15:17 Uhr

Natürlich darf ich ein Kind wegschicken, wenn ich noch anderen Besuch erwarte. Ob das nun Verwandte oder andere Spielkameraden sind, ist doch total irrelevant. Mein Haus/meine Wohnung - meine Entscheidung. Ich hätte allerdings von vorn herein gesagt, wann der Zeitpunkt ist, an dem sie gehen muss.

Deine Überschrift suggeriert übrigens, dass deine Tochter zur Geburtstagsfeier eingeladen war und dann kurz vorher wieder ausgeladen wurde. Das ist was völlig anderes, als der tatsächliche Vorfall, den du in deinem Text schilderst.

Beitrag von schnuppelschaf1 03.04.11 - 08:35 Uhr

Hallo!

Fakt ist,sie war nicht eingeladen.
Gibt da auch nichts schönzureden von dir das sie doch schon vorher gespielt haben.
Die Mutter hätte was sagen können das stimmt schon,aber hat sie ja dann doch,in dem sie deine Tochter heimgeschickt hat.
Es wäre dann deine Aufgabe gewesen,deiner Tochter das verständlich zumachen.
Das sie dann stundenlang zusehn mußte,ach wie traurig#augen
Wäre dann deine Aufgabe gewesen dein kind abzulenken.

Das du dich deswegen so anstellst ist ja echt schon peinlich.
Peinlicher ist noch mehr das du die Mutter anprechen willst.
Gibt echt wichtigere Dinge.

Steffi

Beitrag von schnuppelschaf1 03.04.11 - 08:36 Uhr

Ach,noch was vergessen.

Sie wurde nicht ausgeladen sondern war ja gar nicht erst eingeladen!

Beitrag von schneckehase 03.04.11 - 11:12 Uhr

So einen unqualifizierten Komentar habe ich selten gelesen.

Beitrag von litalia 03.04.11 - 11:24 Uhr

leider ist deine einstellung eher unqualifiezert!

deine tochter wurde überhaupt nicht ausgeladen, sie war ja garnicht eingeladen.


so ist nunmal das leben! willkommen.

Beitrag von juniorette 03.04.11 - 11:49 Uhr

Was genau ist an dem Kommentar von Schnuppelschaf denn unqualifiziert?

Unqualifiziert finde ich, dass du jedem, der nicht deiner Meinung ist, Daumen runter zeigst und Fragen ausweichst, deren Beantwortung eventuell zeigen würden, dass die Nachbarin im Recht und du im Unrecht bist.

Beitrag von sassi31 03.04.11 - 15:17 Uhr

Das ist nicht unqualifiziert, sondern schlicht die Wahrheit.

Beitrag von schnuppelschaf1 03.04.11 - 19:35 Uhr

Erkläre mir mal bitte was daran unqualifiziert war?
Habe einfach das geschrieben was ich dachte,na und!

Deine Einstellung gegenüber deinem Kind ist eher unqualifiziert.
Man kann nämlich nicht erwarten,nur weil sie da gespielt hat das sie automatisch als eingeladen gilt.
Ganz einfach.

Aber dein armes,armes Kind mußte dann vom Garten aus zusehn,wie die Kinder der Nachbarin und deren Gäste die im Vorfeld eingeladen waren,den Geburtstag gefeiert haben!

Meine Güte bist du empfindlich!

Gruß Steffi

Beitrag von mutschki 03.04.11 - 12:37 Uhr

#pro

Beitrag von reethi 03.04.11 - 09:01 Uhr

Hallo!

Naj, ich finde zu sagen Deine Tochter ist "ausgeladen" worden ist hier falsch-sie war ja gar nicht eingeladen...

Dir Situation war sicherlich sehr unglücklich, aber so gut scheinen die Kinder sich ja nicht zu verstehen, sonst wäre Deine Tochter ja eingeladen gewesen. Und ein Geschenk hatte sie sicherlich auch nicht.
Ich kann verstehen, dass Deine Tochter traurig war. Aber es ist nun mal so, dass man nicht zu allen Geburtstagen eingeladen wird. Auch wenn es in der direkten Nachbarschaft ist.
Vielleicht hat die Mutter ja auch im Vorfeld zu Deiner Tochter gesagt, dass sie nachher gehen muss. Du warst doch nicht die ganze Zeit dabei, oder?

VG
Neddie

Beitrag von juniorette 03.04.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

1) deine Tochter wurde nicht ausgeladen, sondern sie war von vornherein nicht eingeladen

2) wäre deine Tochter mit dem Nachbarskind befreundet (im Sinne einer gegenseitigen Freundschaft und nicht nur Spielgelegenheit, weil man benachbart ist), wäre sie zur Geburtstagsfeier eingeladen gewesen

3) kenne ich die Geburtstage von Kindern, mit denen mein Sohn zu tun hat, und weiß also rechtzeitig Bescheid, ob mein Kind zu dessen Geburtstag eingeladen ist oder nicht (schließlich werden Einladungen ja deutlich vor besagtem Geburtstag ausgesprochen). Und wenn deine Tochter mit diesem Kind richtig befreundet wäre (was ich bezweifle), würdest du als Mutter auch den Geburtstag des Kindes kennen.

Und wenn ich dann ein Problem damit hätte, dass mein Kind keine Einladung zum Geburtstag von einem bestimmten Kind bekommen hat (weil die Kinder super befreundet sind und auch sonst immer schön zusammen spielen und sie sich zu ihren jeweiligen Geburtstagen bisher immer eingeladen haben), würde ich das vor dem Geburtstag thematisieren, aber sachlich und ohne Vorwürfe, sondern einfach nur fragend.

4) dein armes Kind musste vom Garten aus traurig zusehen, wie gefeiert wurde? Warum hast du sie nicht mit was Schönem abgelenkt?

5) weißt du gar nicht, ob deine Nachbarin nicht schon von Anfang an gesagt hat "um xx Uhr musst du nach Hause gehen, weil wir Besuch erwarten" - solche Ansagen vergessen Kinder schon mal gerne und sind am Ende ganz überrascht, wenn das Angesagte dann eintritt.

6) ist niemand verpflichtet, eine Geburtstagseinladung für dein Kind auszusprechen

7) würde ich bei Kindergeburstagen immer darauf achten, dass es eine gerade Anzahl von Kindern ist (meinen Sohn inklusive), da tut ein Kind mehr sehr wohl weh.

Ja, es ist schon irgendwie doof gelaufen, ohne Frage.
Aber anstatt deine Nachbarin mit den Worten
"sie bitten, mir das nächste mal vorab zu sagen, wann ihre Tochter gedenkt zu feiern, um meinem Kind eine weitere peinliche Abfuhr zu ersparen. "
anzupampen, solltest du mal über deinen Anteil an der entstandenden Situation nachdenken.

Interessieren würde mich auch mal die nachbarschaftliche Beziehung zwischen der anderen Mutter und dir.
Mich würde es tierisch nerven, wenn ein Nachbarskind 3 Stunden bei mir in Garten und Haus rumtobt, ohne dass die Mutter vorher/zwischendurch mal fragt, ob mir das überhaupt Recht ist (außer das Kind hat selbst vorher höflich gefragt).
Wenn mein Sohn in unserer Straße unterwegs ist, gehe ich zeitnah immer hinterher, um zu schauen, ob er bei irgendwelchen Nachbarn ist und ob denen das überhaupt Recht ist.

Meinem 4jährigen Sohn bringe ich gerade bei, zu fragen, ob er stört, wenn er einfach mal so bei den Nachbarn vorbeischaut.
Aus deinem Text kann ich nicht heraus lesen, dass deine 6,5jährige Tochter das bei ihren Nachbarn gemacht hat.

"Eine Erfahrung, die man nicht wirklich im Leben braucht."

So ein Quatsch.
Deine Tochter wird noch zig solcher und anderer schlechter Erfahrungen machen müssen und natürlich braucht man solche Erfahrungen, um daraus zu lernen, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

In diesem Fall würde ich daraus die Lehre ziehen, deiner Tochter beibringen, ihre potentiellen Gastgeber erstmal zu fragen, ob sie bei ihnen spielen darf und auf die entsprechenden Reaktionen zu achten.

Du könntest daraus lernen, vielleicht mehr mit deiner Nachbarin zu kommunizieren. Deine Tochter spielt 3 Stunden lang in Haus und Garten deiner Nachbarin, aber du hast nicht so eine gute Beziehung zu deiner Nachbarin, dass du weißt, wann bei denen Kindergeburtstag ist?

Das klingt etwas nach meiner ehemaligen Nachbarin:
die hat ihr Kind auch dauernd zu mir geschickt, ohne mal zu fragen, ob mir das überhaupt Recht ist.

Mach das Geschehene nicht tragischer als es ist. Deine Tochter wird spätestens morgen in der Schule ihr Erlebnis von gestern vergessen haben.

LG,
J.