Hilfe MOBBING auf der Arbeit! Beschäftigungsverbot?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 10:26 Uhr

Hallo ich hab eine wichtige Frage, ich werde seit dem ich bekannt gegeben habe das ich Schwanger bin nur noch gemobbt besonders von den Vorgesetzten. Bin bei einem bekannten Discounter eingestellt der nicht immer gut von sich reden macht. Meine Chefs meinen ich könne doch schwer tragen auch 20 - 30 kilo ist ja keine Tonne. Wenn ich das nicht mache wird dies gleich als Arbeitsverweigerung hingestellt. Einmal musste ich eine Pallette holen die min. 30 kilo wiegt danach habe ich so starke Unterleibskrämpe gehabt und habe mich auf dem Boden gekrümmt. Das alles interessiert dort keinen. Die Arbeit ie ich ja angeblich nicht erlediegen kann müssten ja die anderen erledigen und das würde so nicht gehen. Jedes mal kommen nur dumme Bemerkungen ich were dort fertig gemacht usw. . Gestern kams dann noch schlimmer der Verkaufsleiter kam und wollte ein Gespräch mit mir, der mich vor Ende meiner Probezeit eine Kündigung ohne Datum schreiben lassen hat die er wenn ihm meine Arbeit oder sonst was nicht passt einreicht. Er wollte gestern das Datum eintragen so das ich weg bin. Darauf meinte ich das ich dann sagen werde das ich die nicht abgegeben habe und er mich amals gezwungen hat die zu schreiben. Darauf meine er nur ich habe zwei Zeugen das sie die jetzt geschrieben haben. Den Marktleiter und den stellv. Marktleiter der auch noch im Betriebsrat sitzt. Ich habe dann gesagt das ich aber schon längst beim Anwalt das dokumentieren lassen habe und wenn so eine Kündigung auftaucht, der Anwalt bescheid wüsste. Darauf hat er mich wieder angeschrien ist fast auf mich losgegangen und meinte die werden schon einen Grund finden mich loszuwerden. Denn die dachten es wäre ganz leicht haben schon jemand anderen eine Kasse einzählen lassen und dachten ich wäre nach dem Gespräch weg. Naja nachdem ich weinend an der Kasse saß hat mich der eine Kollege abgelöst bis zum Feieranbend ich habe die Kasse abgerechtnet und die Leergutbons auf den Bürotisch gelegt denn sie gehören ja ins Büro. Ich bin raus zum Bäcker wo mir dann mein Kollege entgegen kam und mir gesagt hat das die meine Leergutbons verschwinden lassen wollen und dann mir anhängen wolle das ich sie geklaut habe. Ich habe Angst wieder dort hin zu gehen habe Albträume, werde nur fertig gemacht und strake Unterleibsschmerzen und die werden alles versuchen mich zu kündigen und nicht auf legalem wege. Ich bin da gestern fast zusammen gebrochen ich kann nicht mehr. Ich würde ja gerne Arbeiten denn die Arbeit hatte mir mal Spass gemacht. Jetzt ist es eine Qual und ich habe nur noch Angst. Aber ich werde das da nicht mehr lange aushalten. Ich habe man kann ein Beschäftigungsverbot bekommen aber es von Arzt zu Arzt unterschiedlich ist ob man es bekommt da jeder es anders anwendet. Aber ist das was ich erzählt habe nicht Grund genug???
Habe morgen einen Termin bei meiner FA. Habe aber Angst das zu erwähnen, will nicht so rüber kommen als wolle ich nicht arbeiten aber ich kann kaum gehen vor Schmerzen und der Stress macht mich dort fertig ich habe Angst dort nochmal in meinem Leben hinzugehen.

Bitte helft mir!!!

Danke im voraus....

Beitrag von jennya.1987 03.04.11 - 10:36 Uhr

also ich würde direkt kündigen-ich würde auch als nicht schwangere kündigen...das ist ja wirklich total unverschämt....
na klar könntest auch rechtsanwalt etc einschalten-nur bezweifel ich das man "als kleines Licht" nix erreichen kann bei so grossen ar......

wünsch dir ganz viel kraft

was sagt den dein mann dazu und family??

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 10:42 Uhr

Ja würde ich aber das Problem ist ja das Geld denn so bekomme ich ja kein oder nur wenig Elterngeld und das macht schon ein Loch in die Haushaltskasse und ein Kind brauch ja auch vieles.
Ja mein Mann selbst kennt ja die Machenschaften von den Leuten dort da er auch mal da gearbeitet hat aber sich was anderes gesucht hatte was besser ist. Wenn ich das Geld hätte dann würde ich da sofort aufhören aber so bleibt mir leider nur das weiter arbeiten.

Beitrag von susannea 03.04.11 - 14:07 Uhr

DAs wäre das dümmste, was du machen köntnest. Das wollen sie doch nur. Sollen sie doch ordentlich zahlen wenn sie sie los werden wollen.

Beitrag von juliz85 03.04.11 - 10:37 Uhr

Meiner Meinung nach kann man in der SSW wegen Mobbing ein BV bekommen! Außerdem ist das Tragen von 30 Kg auch ohne Mobbing verboten, dan müssten sie dich anders einteilen oder freistellen! Sprich mal mit deinem Arzt! Und wenn du das geschafft hast, such dir am besten für nach der Elternzeit einen neuen Job! Das is ja grausam dort! Wenn du mir verrätst, wo das is, geh ich da auch nich mehr einkaufen ;-)
lg und viel Glück dabei! aber mach unbedingt was, nesser wird sicher nicht mehr!

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 10:51 Uhr

Danke für deine Antwort. Nach der Elternzeit werde ich da auch nicht mehr anfangen. Nur jetzt ist das Problem ich weigere mich jaa auch die schweren Sachen zu tragen nur werde ich dafür noch mehr fertig gemacht. Hoffe das klappt mit dem BV. Mal sehen was die Ärztin morgen sagt. Bin bei Netto der eigentlich schon für den "guten" Umgang mit seinen Mitarbeiter bekannt ist.

Beitrag von curry89 03.04.11 - 10:55 Uhr

ha und wie ich gewusst habe das du von Netto sprichst!!!!!!!! :-)

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:10 Uhr

Ja leider ist das Alltag in dem Unternehmen. :(

Beitrag von curry89 03.04.11 - 10:39 Uhr

Erstmal sorry das es immernoch solche Betriebe gibt. Sowas macht man einfach nicht #nanana

Da du dene ja gesagt hast das du schwanger bist können sie dich nicht einfach kündigen da du im Mutterschutz bist. Auch das schwere Tragen ist gegen den Mutterschutz. Wenn sie dich nächstes Mal anschaffen das du was schweres Tragen sollst sagst einfach nein und das du im Mutterschutz bist! Falls sie das ignorieren oder sonst was geh zum Anwalt! du wirst vor jedem Gericht dieser Welt recht bekommen!!!!!!!!!!!

Wegen den Bons das sollen sie dir erstmal nachweißen! Mach darüber auch keine weiteren Aussagen wenn sie versuchen dir was einzureden. MAnchmal ist Schweigen gold :)

Und wenn die unbedingt wollen das du nicht mehr dort sollst dann sollen sie dir ein BV aussprechen. Ich arbeite als Kinderfrau in einem privathaushalt und habe 3 monatigalte Zwillinge und eine 2 Jährige betreut. Da ich die Zwillinge ständig tragen musste (können ja noch nicht laufen) und sie mehr als 5 kg wiegen musste sie mir ein BV aussprechen. ich bleib jetzt daheim muss nicht mehr arbeiten gehen und bekomme weiter mein gehalt.

hier noch der leitfaden zum Mutterschutzgesetz.

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Mutterschutzgesetz,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

ich hoffe es geht alles gut für dich!

lg
curry89 + Püppi 20+1

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 10:56 Uhr

Danke für die Antwort. Also ich denke mir jetzt nach den Antworten auch das meine FA eigentlich ein BV aussprechen müsste hab nur angst vor meinem Arbeitgeber der gut im Leugnen und Unterstellen ist. Ich würde ja wenn sie mich kündigen oder was anhängen dagegen angehen aber eigentlich würde ich mir ja am liebsten den ganzen Stress ersparen.

Beitrag von curry89 03.04.11 - 11:02 Uhr

Ich denke das der FA dir weniger ein BV aussprechen wird. Hab mal gehört der macht das nur wenn es dir gesundheitlich nicht gut geht. da das nicht so ist denke ich macht er das nicht.

Dein AG musste bei bekanntgabe deiner SS ein Gefahrenbeschreibung für deine Arbeitsplatz machen und dem Gewerbeamt melden. falls er das nicht gemacht hat hat er sich strafbar gemacht und muss ein Strafe zahlen.

habe eine Ausbildung in einem Büro gemacht. dort wurde auch eine SS und die haben das aber erst 2 monate später gemeldet und mussten dadurch eine Strafe in höhe von 200.000 euro zahlen.

lg
curry89

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:19 Uhr

Hmmm mal sehen was die Ärztin morgen sagt denn ich kann ja seit gestern kaum stehen und sitzten vor Schmerzen. Die Schmerzen sind ja nach jeden mal Arbeiten schlimmer geworden und ich denke nicht das die das gemeldet haben. Werde ich mal morgen mit der ärztin alles beschrechen

Beitrag von bailey1980 03.04.11 - 10:40 Uhr

Hallo !!

Das ist ja schrecklich, was die da mit dir machen. Das macht mich nur:-[
Das ist ja schon kein Mobbing mehr sondern einfach nur Kriminell.
Du solltest damit zum Anwalt oder zur Polizei gehen.
Die können Dich bestimmt beraten, wie Du dagegen vorgehen kannst.
Immerhin wollten die Dir eine Straftat unterschieben(Das klauen der Bons)
Wünsch Dir ganz viel Kraft und Mut.

Lass Dich #liebdrueck
Gruß Anna

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:02 Uhr

Daran habe ich auch gedacht aber leider fehlen mir die Zeugen. Der einzige der immer bei Gespräch mit dem Verkaufsleiter dabei ist ist der Marktleiter der mir die Sache mit den Bons anhängen will.
Wollte das Geschräch aufnehmen was ja auch nicht so Richtig ist aber besser als nichts aber als der Verkaufs. reinkam hatte er gesehen das ich auf dem Handy rumgetippt hatte und mich dazu gezwungen es ins Auto zu bringen. Und bei den Leuten die dort arbeiten und schon was mitbekommen wie das mit den Bons weiß ich nicht ob mein Arbeitgeber die nicht bedrohen wird und den Angst machen wird denn das war schonmal bei einem Kollegen alle haben Angst dort den Job zu verlieren.

Beitrag von juliz85 03.04.11 - 10:48 Uhr

ich würde nicht kündigen! erstens ist es das, was sie wollen und das kann nicht sein, weil das Recht eindeutig auf deiner Seite steht und andererseits wo kommen wir denn da hin, wenn man als Schwangere kündigt, weil man gemobbt wird und sein Recht einfordert! Außerdem wirkt sich die Kündigung auch auf dein Geld in den nächsten Jahren (also auch Elternzeit) aus!
Google mal, hab zB das hier gefunden:

http://www.vpsm.de/stern_022005.htm

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:25 Uhr

Ne kündigen würde ich nicht. Hoffe ja auf das BV. Kommt auf meine Ärztin an. Wenn ich kündige haben sie das erreicht was sie wollen und denken sie können es immer wieder machen. Außerdem verzichte ich ja damit auf mein Elterngeld.

Beitrag von juliz85 03.04.11 - 10:53 Uhr

http://www.123recht.net/Besch%C3%A4ftigungsverbot-f%C3%BCr-Schwangere-auch-wegen-Mobbings-__a843.html

naja, und so weiter! also, ich drück dir die Daumen, dass du stark genug bist gegen diese Idioten vorzugehen!

Beitrag von nack-nack 03.04.11 - 10:55 Uhr

Hallo,

du hast zwei Schritte zu tun:

Erstens erzähl dem FA morgen deine Geschichte genauso wie du sie hier aufgeschrieben hast. Wenn dir sowas schwer fällt dann drucke deinen Beitrag aus. Schon allein wegen der Paletten hin und her schieben wirst du ein BV bekommen.

Und zweitens: Gehe zum Anwalt und zeige deinen Arbeitgeber nach ausführlicher Beratung an. Dir als Arbeitsanweisung zu geben diese schweren Sachen zu heben und dabei zu wissen das du schwanger bist verstößt gegen das Gesetz. Und alles was gegen das Gesetz verstößt ist strafbar. Genauso das sie dich unter Druck setzen wollten die Kündigung zu unterschreiben und dir das Stehlen unterstellen.

Glaub mir. Wenn du das deinem Arzt und Anwalt erzählst dann kannst du ganz sicher sein das du dort nichtmehr arbeiten musst!
Nur es ist wichtig auch nach ausstellung des BVs zum Anwalt zu gehen. Denn sicherlich wird der Ag erstmal die Zahlung versuchen einzustellen.
Zudem ist es wichtig das BV per Einschreiben mit Unterschrift zu senden. Sonst sagen sie du hättest es nicht eingereicht und wärst unendschuldigt nicht zur Arbeit erschienen. Ausnahmelos ALLES sollte ab sofort nur noch über Schriftverkerh gehen damit du noitfalls auch beweise hast.

Ich wünsche dir alles Gute! Lass den Kopf nicht hängen!

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:14 Uhr

Danke ich werde das auch so machen alle haben Angst und wollen nicht so mit sich umspringen lassen aber keiner tut was. Ich werde jetzt gegen die angegehen wir haben ja alle unsere Rechte. Das mit dem Einschreiben ist gut :) daran hätte ich gar nicht gedacht. Danke nochmal für deine Antwort

Beitrag von nack-nack 03.04.11 - 11:38 Uhr

Äh...wenn deine FA kein BV aussprechen will...dann lass dich krank schreiben. schick den krankenschein ebenfalls per einschreiben!
Und dann suchst du dir solange eine andere FA bis du ein BV bekommst.
Mobbing führt unweigerlich zu Stress und kann eine FG auslösen. Und da ich zum 6. Mal schwanger bin und nur ein Krümelchen zuhause habe weis ich wovon ich spreche!

Also falls diese sich aus irgendeinem Grund weigern sollte dann lass den Kopf nicht hängen! Es gibt definitiev jemand der dir ein BV ausstellt.

Alles Liebe

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 11:55 Uhr

Eigentlich finde ich das auch das sie ein BV aussprechen müsste denn diese umstände sind ja nicht normal und wenn man von den Chefs sogar als Schwangere gesagt bekommt man hat keine Rechte. Vor allem war ich davor immer deren beste Mitarbeiterin war wie die gesagt haben weil ich so viele unbezahlte überstunden gemacht habe und eben alles gemacht habe was die wollten ich war die die nie nein gesagt hat. Nur jetzt ist das Problem das ich nicht mehr alles machen kann oder nicht mehr 50 Stunden die Woche machen will und darf, zudem ich ja eh immer nur 37,5 bezahlt bekomme.
Naja seit dem ich schwanger bin werde ich wie der letzte dreck dort behandelt.

Beitrag von susannea 03.04.11 - 14:09 Uhr

ZUsätzlich würde ich mich noch ans Gewerbeaufsichtsamt weden, die können auch ein BV aussprechen udn dem AG die Hölle heiß machen für die Verstöße gegen das Mutterschaftsgesetz.

Sonst denke ich auch sind deine Vorschläge genau richtig!

Beitrag von hasengesicht 03.04.11 - 11:48 Uhr

Hallo,

geh´Da bloß nicht wieder hin! Entgegen anderer Meinungen hier gefährdest Du damit Dich und setzt Dein Kind unnötigem Streß aus. Diese Arbeitsumstände rechtfertigen sehr wohl ein BV. Zu Mobbing und GV gab es kürzlich auch ein positives Gerichtsurteil, den Link hat eine andere Userin hier eingestellt (guck mal über Suchfunktion).

Riskier bitte nichts, lass Dich zur Not erstmal krankschreiben - obwohl ich glaube, dass jeder halbwegs verantwortungsbewusste Arzt Dir ein BV ausstellen wird.

Und - unabhängig davon- solltest Du zum Anwalt bzw. zur Gewerkschaft gehen (falls Du Mitglied bis) und Dich beraten lassen. Einige Gewerkschaften geben sofort Rechtsberatung, wenn Du gleich Mitglied wirst, auch in bereits "angefangenen" Fällen.

Gegen diese "Verschwörung auf Leitungsebene" kannst Du allein nichts machen!

Viel #klee

Beitrag von anna-maria55 03.04.11 - 12:15 Uhr

Dankeee das gibt mir ja Hoffnung. Denn dahin möchte ich nie wieder, auch nach der Elternzet nicht. Ich werde aufjedenfall für ein BV kämpfen und dann mal zu einer Gewerkschft gehen und verdi hat ja schon ein paar Berichte über unser Unternehmen gebracht. Die würden sich aufjedenfall für einen einsetzten da ich ja nicht die einzige bin die so schlecht behandelt wird und die viele Geschichten kennen.

Beitrag von plueschmaus 03.04.11 - 12:19 Uhr

Hatte dasselbe Problem wie du, bin jetzt seit 1.4. zu Hause. Habe alles meiner Ärztin erzählt und sie hat gleich gesagt, wenn ich da jetzt nicht mehr arbeiten will, dann stellt sie mir das BV selbstverständlich aus.

Ich sehe es so, der AG sieht dich einfach nicht mehr als vollwertige Kraft und bekommt das Geld, was er dir im BV bezahlt wieder. So kann er jemanden, der die Arbeit besser machen kann davon bezahlen. Ich denke mal, eh wir aus der Elternzeit wiederkommen, ist einerseits Gras über die Sache gewachsen, bzw. ein neuer Vorgesetzter da, der dich dann wieder neu kennenlernen muss. Hast da also am ehesten die Chance dich wieder von deiner guten Seite zu zeigen.

Sieh also zu, dass du dir das BV holst und genieße die Zeit zu Hause zu bleiben. Bei dem Wetter ist es doch auch nicht schwer, oder?

LG plueschmaus

  • 1
  • 2