4 Mal im Jahr....

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von xy 03.04.11 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich habe mit 16 Jahren in den Ferien eine Frau kennengelernt. Wir haben uns Hals über Kopf ineinander verliebt. Haben 2 wunderschöne Wochen miteinander verbracht, wussten aber das wir keine Beziehung miteinander führen können oder wollen.
Seither treffen wir uns 4 Mal im Jahr für 2-4 Tage und verbringen wunderbare Tage miteinander.
Mittlerweile geht das schon fast 6 Jahre.

Ich fühle mich sehr zu ihr hingezogen, kann auch sagen das ich sie liebe. Ich liebe ihre weichen, honigblonden Haare. Ihre strahlend blauen Augen. Ihre perfekt geschwungenen Lippen. Ihre kleinen runden, straffen Brüste. Ihren knackigen Hintern. Ihren weiblichen Rundungen, die genau richtig sind.
Ihre schlanken, langen Hände und wie sie mich damit berührt. Ich liebe es wie sie sich bewegt und ihre Hüften dabei schwingen. Ich liebe den Klang ihrer Stimme. Allerding ist sie nicht nur von aussen schön, dass aller schönste an ihr, ist ihr inneres.

Ich liebe es, wie gewählt und klug sie sich ausdrückt. Ich liebe es, dass sie sich nicht für den wunderschönsten Menschen auf der Welt hält, obwohl sie das ist. Ich liebe die Art, wie sie mir zuhört und mich behandelt als sei ich etwas sehr wertvolles für sie.

Jetzt zum Schwierigen Teil:

Seit einem Jahr bin ich verheiratet. Mit der Liebe meines Lebens. Seit 11 Monaten bin ich Mutter.
Mein Mann ist so toll. Er hat alles, was ich an einem Mann schätze. Er ist stark, groß, klug und er beschützt mich. Ich leibe es wenn er sagt:"Frau, komm mal her zu mir."

Mein Mann weiß von meiner "Freundin" Genau so wie ihr Partner von mir weiß. Allerding kennen wir uns untereinander nicht und genau so wollen wir 4 es auch.

Ich weiß, dass ich es irgendwann beenden muss. Wenn mein Sohn anfängt zu verstehen, dass ich einige Male im Jahr wegfahre und keiner weiß wohin, will ich ihm es nicht sagen. Belügen will ich ihn aber auch nicht.
Schon jetzt habe ich Angst vor dem Tag, an dem mein Kopf sagt, dass ich es beenden muss und meine "Freundin" verlassen werde.
Es wird mir das Herz brechen. Ich werde traurig sein, weinen und wütend werden. Aber irgendwann muss ich ein normales Leben führen. Das wissen wir beide.
Ich werde sie vermissen und ich werde wohl den Rest meines Lebens an sie denken, aber ich WILL ein normales Leben führen.



Ich wollte es mir einfach mal von der Seele schreiben. Sprechen kann ich darüber mit niemandem.

Beitrag von aquene 03.04.11 - 12:40 Uhr

Hallo,

deine kleine Geschichte war sehr schön zu lesen. :-)

Was ich nicht so ganz verstehe ist, warum willst du denn unbedingt "normal" werden?
Was bitte ist denn normal?
So wie es sich anhört, gibt es von Seiten der Erwachsenen her keine Probleme damit?

Nur weil du ein Kind hast, musst du doch nicht auf sowas verzichten.
Also ich sähe deswegen kein Problem, du musst deinem Kind ja nicht sagen, dass du eine Frau triffst und mit ihr Sex haben willst und ihn über intime Details aufklären.
Was wäre denn dabei seinem Kind zu sagen, dass Mama eine sehr gute Freundin hat, mit der sie eben auch Zeit verbringen möchte und die sie sehr liebhat?

Natürlich ist das deine Entscheidung, da kann dir keiner reinreden.

Aber wie gesagt, solange es unter Euch mit dieser Konstellation keine Probleme gibt und ihr Euch damit wohlfühlt, sähe ich jetzt persönlich keinen Grund das auf Biegen und Brechen zu beenden.

LG

Beitrag von xy 03.04.11 - 12:50 Uhr

Nein, unsere Partner sind da völlig tolerant und können es sogar verstehen. Frauen sind halt so schön warm und weich.....

Für mich ist es unnormal 2 Personen zur selben Zeit zu lieben, aber ich liebe beide so sehr das es manchmal schon wehtut.

Beitrag von aquene 03.04.11 - 13:02 Uhr

Hachja...es gibt so viel, was als unnormal angesehen wird.
Ich denke es kommt doch nur darauf an, ob man sich selbst mit seinen Neigungen, Vorlieben und Macken so akzeptieren kann wie man ist.

Grundsätzlich finde ich es erstmal immer besser soetwas auch zu leben....denn die andere Möglichkeit wäre nur noch, es zu unterdrücken....und ich denke damit kann man auf Dauer nicht glücklich sein.

Ich bin auch bi...hatte Beziehungen mit Frauen und mit Männern. Momentan schlägt mein Herz für einen Mann...aber wer kann schon vorraussagen, was in 10 Jahren sein wird?! Vielleicht könnte ich mit einem Partner für immer zusammenbleiben, vielleicht käme aber auch wieder die Sehnsucht nach dem anderen Geschlecht in mir hoch.

Es ist doch schonmal eine sehr schöne Basis, dass eure Partner damit kein Problem haben. Wie das jetzt vom Gefühl, vom Herz her aussehen kann, wenn man zwei Menschen wirklich gleich stark liebt, das weiss ich leider nicht.
Bei mir beschränkt sich das dann mit einer Seite eigentlich aufs Körperliche.

Ich kann das aber zumindest mit der Sehnsucht nach einer Frau schon verstehen....der Sex ist einfach anders. :-)

Beitrag von binnurich 03.04.11 - 15:04 Uhr

du kannst duch 4 x im Jahr zum Wellness mit deiner Freundin fahren, wird keiner anstößig finden. ich habe auch eine Freundin, die am anderen Teil dtl. wohnt, die ich mehrmals jährlich treffe - wir haben nix miteinander (das liegt mir fern), aber wenn wir was hätten, würde es keiner merken


also, wo ist das Problem?

Beitrag von xy 03.04.11 - 15:46 Uhr

Wenn das mal durch einen dummen Zufall rauskommen würde....ohje. Meiner Mutter würde es sehr wahrscheinlich das Herz brechen. Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind für meine Familie ein ständiges Ärgernis....
Ich weiß, dass ich einfach mein Ding durchziehen sollte. Ich habe aber das dringende Bedürfniss den Menschen aus meiner Familie in jeder Lebenslage gefallen zu wollen....habe ich höchswarscheinlich von meiner Mutter übernommen, auch wenn es absolut dumm ist.

Mit meiner Freundin ist es so schön. Die Tage mit ihr sind etwas sehr sinnliches und besonderes für mich und die Tatsache das es zwischen uns nun schon so lange geht, bestätigt einfach wie tief unsere Zuneigung zueinander ist.
Ich weiß, dass ich allerdings niemals eine ganz ernste, dauerhafte Beziehung zu ihr führen könnte. Für mich ist das eigentlich sehr traurig.
Manchmal fühle ich mich extrem hin-und hergerissen. Ich will beide und das am liebsten für immer.
Ich habe jetzt keine super Sehnsucht zu ihr, wenn ich wieder daheim bei meinen Männern bin...dennoch fehlt immer ein Stück, sie ist halt stets hunderte Kilometer weit fort.

Beitrag von binnurich 03.04.11 - 21:22 Uhr

der einzige der es aus deiner Familie wissen sollte ist dein Mann - weiß er es ist doch gut

mach dir keinen Kopp um deine Mutter - andere Generation
deinem Sohn kannst du es später erklären - der wird es vermutlich nicht schlimm finden, wenn ihr ihn zu einem tolleranten selbständigen Kerl erzieht