Hundkot auf Nachbargrundstück

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von jana083 03.04.11 - 13:53 Uhr

Hallo,

ich bin grad etwas traurig, dass ich mal so eine Frage stellen muss, denn eigentlich mag ich unsere Nachbarin...

Wir haben letztes Jahr ein Haus gekauft. Es befindet sich in einer Wohnsiedlung. Unsere Nachbarin züchtet seit 20 Jahren Hunde.Normal sind so 4-5 große Hunde da. Letzten Sommer, als wir renoviert haben, hatte sie 20 Welpen. Es stank sehr stark, aber wir hatten keine Zeit uns darum gedanken zu machen. Jetzt sind 5 Hunde da, und durch die steigenden Temperaturen kommt der Geruch wieder. Wir machen grad unsren rasen neu und sind viel draussen. Die Hunde machen in den Garten und das liegt dann sehr lange da. Wochenlang. Und wenn hier Wind weht oder es wärmer wird, dann riecht das natürlich. Ich habe schon mal ein paar mal so ganz leicht etwas angedeutet, aber sie redet sich raus und sagt, dass das natürlich nicht geht und sie den Rasen bald neu macht. Aber es ändert sich nichts. Die Haufen bleiben liegen. Es ist so schade. Wir freuen uns auf den Garten, haben viel Geld und Zeit investiert, unsere Kinder sollen viel draussen spielen. Aber mir vergeht die Freude, wenn ich an den Geruch denke. Sogar Freunde und Verwandte sagen, dass es bei uns stinkt :(
Die Vorbesitzerin hat den Garten verkommen, weil sie angeblich Internetsüchtig war, aber so langsam denke ich, vielleicht mochte sie einfach nicht draussen sein, bei dem Gestank...
Was kann man da machen. Ich möchte keinen Streit, aber ich will auch im Sommer unseren Garten benutzen ohne das mir schlecht wird.
Habt ihr auch schon mal so etwas gehabt? Was kann man tun?

LG

Anke

Beitrag von seikon 03.04.11 - 16:33 Uhr

wenn die Dame so uneinsichtig ist, dann wende dich an das Ordnungsamt und den Tierschutz. Kann mir nicht vorstellen, dass das alles so artgerecht ist, was die Dame da So macht mit den Hunden.

Beitrag von ungeduldige81 03.04.11 - 16:47 Uhr

Hallo Anke,

sag Ihr doch ganz offen und ehrlich, dass Ihr Euch durch den Geruch belästigt fühlt und sie bitte etwas dagegen unternehmen soll.
Aus der Vergangenheit habe ich gelernt, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss. Schon gar nicht wenn man Kinder hat. Entweder den Gestank ertragen oder eine beleidigte Nachbarin.;-)


Du schreibst, dass Ihr in einer Wohnsiedlung wohnt. Bei uns sind in einer Wohnsiedlung lediglich das halten von zwei Hunden erlaubt.
Des Weiteren ist das gewerbliche Züchten von Hunden in einer Siedlung verboten.
Einfach mal die Gemeinde fragen und das Bauamt informieren.

Hat sie eine Genehmigung nach §11 Tierschutzgesetz? Hier kannst Du das Ordnugnsamt fragen. Die Genehmigung ist nämlich gesetzl. Vorgeschrieben.
Sollte Sie eine reine Hobbyzucht haben, dann interessiert sich sicherlich das Finanzamt für die Menge der Hunde die sie im Jahr verkauft.


Wir haben selbst einen Hund und ich würde im Traum nicht darauf kommen, dass er unseren Garten vollschei..... Sorry!#hicks

LG

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 06:34 Uhr

"Aus der Vergangenheit habe ich gelernt, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss. Schon gar nicht wenn man Kinder hat."

Kannst Du mir DEN Zusammenhang mal bitte erläutern?

Gruß,

W

Beitrag von birkae 03.04.11 - 16:57 Uhr

Hallo,

warum zäunt ihr euren Garten nicht ein, dann können die Hunde da nicht mehr den Rasen voll machen....

LG
Birgit

Beitrag von dominiksmami 03.04.11 - 20:17 Uhr

es geht um den Nachbarsgarten...der ist vollgesch** und das stinkt nunmal wie die Pest.

Gerucht interessiert sich aber nicht für Zäune.

Beitrag von birkae 04.04.11 - 10:22 Uhr

Sie schreibt, dass die Vorbesitzerin den Garten nicht pflegte, deshalb ging ich davon aus, dass der eigene Garten von den Hunden voll gemacht wird.

Beitrag von maggelan 03.04.11 - 18:00 Uhr

>>Ich habe schon mal ein paar mal so ganz leicht etwas angedeutet, aber sie redet sich raus und sagt, dass das natürlich nicht geht und sie den Rasen bald neu macht.<<

Na so kann sich auch nichts an dem Problem ändern.

Einfach mal geradeaus mit dem Problem heraus und nicht um den heißen Brei herum reden.
Wenn eure Nachbarin den Hundekot regelmäßig beseitigt und auch ab und an mal den Rasen sprengt, wird der Geruch weniger.
Aber ganz befreit werdet ihr davon wohl nicht.
Ist sie uneinsichtig und stapelt weiter die Haufen im Garten, würde ich auch das Ordnungsamt kontaktieren, wenns sein muß mehrmals.
Es gibt nichts schlimmeres, als faule Hundehalter.:-[

Beitrag von jana083 03.04.11 - 20:27 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten,

ich war heute nochmal drüben. Mein Mann hat die Erde geharkt und nächste Woche kommt Saat drauf. Er hatte ganz schön zu kämpfen, den ganzen Tag mit dem Geruch.
Nur der Sohn war da, und meinte er kann es verstehen, dass es uns stört und er spricht nochmal mit seiner Mutter. Na, mal schauen. Ich war heut Mittag da und jetzt liegen die Haufen unverändert da.
Die Sache ist, dass ich erst mal auf normalen Weg es versuchen will, denn wenn ich das Ordnungsamt etc. einschalte, dann weiss sie sofort, dass wir das waren und ich will keinen Nachbarschaftsstreit.

LG,

Anke

Beitrag von seikon 03.04.11 - 20:48 Uhr

Mach auf jeden Fall Fotos von dem Garten, damit du den Zustand auch beweisen kannst.
Nacher räumt sie einmal, kurz bevor jemand vorbei schaut, die Haufen weg und ihr habt dann das Problem das zu beweisen.

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 06:36 Uhr

Den Geruch wird man eh nicht ohne "Erdarbeiten" beseitigen können, wenn das ein stark genutztes Hundeklo ist.

Lg,

W

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 06:38 Uhr

Den Streit werdet Ihr eh nicht vermeiden können, wenn Ihr mit dem Geruch nicht leben könnt.
Mich wundert aber ein wenig, dass man neben eine Züchterin mit 5 erwachsenen Hunden und damals 20 Welpen zieht und sich dann an Hundegerüchen stört...

Wenn sie die Haufen entfernt und entsorgt, bleibt Euch immer noch der Uringeruch, der deutlich hartnäckiger ist.

Gruß,

W

Beitrag von jana083 04.04.11 - 13:26 Uhr

Es war Winter, als wir das Haus besichtigt haben, da roch es nicht und es waren auch noch keine Welpen da, die kommen im Frühjahr.

Beitrag von engelchen28 04.04.11 - 18:09 Uhr

hallo anke!

eine hundezüchterin als nachbarin wäre bei mir definitiv ein grund gewesen, das haus nicht zu kaufen - alleine der lärm. ich mag hunde sehr - aber 20 fiepende welpen, das ewige gebälle von 5 oder mehr hunden - nein danke.

mich wundert ehrlich gesagt, dass die hundehaufen nach so langer zeit noch so stark riechen...! aber vielleicht ist das bei der menge einfach so...!

wie wäre es, wenn ihr zusammen mit der nachbarin ein hundeklo "baut". eine bestimmte ecke im garten der nachbarin umzäunt mit palisaden o.ä., gefüllt mit sand - extra für's große geschäft der hunde! es gibt städte, da gibt's extra hundeklos - warum sollte das nicht auch hier funktionieren. na klar müsste man die hunde daran gewöhnen - aber die mühe sollte es wert sein.

ich würde es auch erst im guten besprechen wollen - auf der anderen seite ist es IHR grundstück, ich vermute, dass sie ihre hunde hinmachen lassen kann, wo SIE möchte, sicher bin ich mir aber nicht.

ich hoffe für dich, dass ihr eine einigung findet!

lg
julia