Ab wann dickes, großes Stofftier im Bett ungefährlich?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melly2008 03.04.11 - 14:53 Uhr

Hallo Muttis,

habe mal wieder eine Sache, wo ich die Meinung mehrerer anderer gebrauchen könnte... .

Meine kleine Tochter ist jetzt 21 Monate alt. Anfang Februar waren wir beim Zahnarzt und dieser sagte, dass der Schnuller weg müsse, da unsere Kleine schon einen ziemlichen Überbiss hätte.

Das ging auch circa zwei Wochen ganz gut. Plötzlich wachte sie aber immer in der Nacht auf und schrie wie am Spieß( ich denke, das könnte noch an dem Verlust des Schnullers liegen...da sie schon seit sie drei Wochen alt ist durchschlief und immer, wenn sie mal erwachte, von selber wieder einschlief). Mein Mann gab ihr dann ihren "Quaki" - ein großes, dickes Froschkuscheltier - ins Bett, sie kuschelte sich hinein und schlief kurz darauf wieder ein. Mir passte das aber von Anfang an nicht, da ich Angst vor einem Plötzlichen Kindstod habe #zitter!!
Es heißt ja immer, dass nach dem ersten Geburtstag nichtmehr viele Kinder sterben; zu den restlichen 2 bis 6% möchte ich aber nicht zählen #schock..!
Ich habe meinem Mann schon etliche Vorwürfe gemacht, warum er ihr den Frosch denn überhaupt reingetan hat und nicht von Anfang an ein kleineres Tier... . Jetzt brüllt sie so lange, bis "Quaki" im Bett ist... .

Was haltet Ihr davon? Habt Ihr ähnliche Probleme? Aber den Schnuller wieder geben ist ja auch keine Lösung auf Dauer... wenn sie ihn dann wieder abgeben muss, ist ja noch schlimmer...oder?
Wie gefährlich findet Ihr es, den Frosch ins Bett zu geben? Mit 21 Monaten? Ich habe von Fällen des Plötzlichen Kindstodes mit drei Jahren gelesen... :-(... .
Habt Ihr Lösungsvorschläge oder Ideen?

Liebe Grüße und dankfe für Eure Tipps,
Eure Melly

Beitrag von melly2008 03.04.11 - 14:59 Uhr

Ach ja! Tagsüber ist sie immer total gut gelaunt, spielt gerne, lacht viel und ist fröhlich. Und tags hatte sie schon lange keinen Schnuller mehr... . Nurnoch für die Nacht... das wäre ja noch ein Indiz dafür, dass es etwas mit dem Schnuller zu tun hat... .

Beitrag von melle_20 03.04.11 - 15:17 Uhr

hey...

also mein kleiner ist nun 17 monate..Als wir beim Zahnarzt waren mente die ZÄ dass wir doch schauen sollen wegen dem Schnulli usw usw...Dass er vll nachts garkeinen mehr hat genau so wie am Tage, oder ihm einen Schnuller geben der Gr.1 von NUK ( die hat er immer aber nimmt sie nich weil sie ihm zu klein sind) oder so einen geraden, die mag er nicht...

So machen wirs nun..und siehe da er braucht garkein Schnulli nachts...Er weiss es gibt keinen andern schnuller...

Vll wäre das auch was für euch...

zum Kuscheltier...Mein kleiner hat einen Igel in der Ecke sitzen,wenn der nicht da sitz dann gehts los...Schuat doch mal nach einem kleinen Frosch gebt ihr diesen und setz den grossen auch ins Eck, vll bringts was...

Lg melle

Beitrag von kathrin33 03.04.11 - 17:11 Uhr

hallo,
unsere kleine hat seit sie ca. 4monate alt ist ihren lavendel-käfer ;-) ein marienkäfer der eigentlich ein wärmekissen ist, mit im bett.
wenn er nicht da ist, schreit sie wie am spiess! er ist etwas grösser als ihr kopf, also auch nicht ungefährlich...aber....sie ists gewohnt und hatte ab geburt 3-monats-koliken da haben wir den käfer immer gewärmt auf den bauch gelegt, das ihr hat geholfen. nun braucht sie ihn eben immer zum einschlafen.
und mit dem nucki hab ich gelesen dass man die kleinere grösse (ab geburt) unbedenklicher geben kann als die grossen geraden.
lg

Beitrag von flammerie07 03.04.11 - 18:37 Uhr

Hallo,

ich denke du machst dir zu viele Sorgen. Mein Sohn hat im Alter deiner Tochter oft mit voller Absicht mit dem Kopf unter seinem Kissen (ganz flach) geschlafen und fand es toll, weil es so kuschelig war und eine Begrenzung für ihn darstellte. Wenn es ihm zu warm war, ist er vorgekochen gekommen.

Er besteht auch noch heute darauf, dass ich ihm seinen TOTO (einen riesigen Elefanten) zum Einschlafen über seinen Nacken lege (mein Sohn ist Bauchschläfer).

Ich denke du musst dir da keine Gedanken machen. Lass ihr den Frosch, sie scheint ihn als Ersatz zu brauchen.

Beitrag von savaha 03.04.11 - 20:56 Uhr

Sie merkt von alleine, wenns ihr zu eng oder stickig wird. Kann sich ja bewegen.
Kleine Babys, die sich nicht richtig bewegen können, die können vielleicht an einem Schnuffi ersticken.

Mach dich locker!

Beitrag von njmuench 03.04.11 - 21:09 Uhr

Ich finde du übertreibst... Dein kind ist fast jahre alt... Da müsstest du dir wegen der decke mehr sorgen machen...

Beitrag von amadeus08 04.04.11 - 13:16 Uhr

ich mache es auch nicht, dass der große Stoffhund mit ins Bett darf. Mein Kleiner ist 22 Monate, aber mir ist das zu riskant. Ich möchte auch nicht zu den ganz wenigen Prozent gehören, die bis Ende des dritten Lebensjahres noch am SIDS sterben und letztendlich weiß man doch einfach nicht, ob das eigene Kind schon in der Lage ist, aufzuwachen, wenn der Sauerstoff knapp wird. Man kann es ja nicht ausprobieren. Meiner steckt nämlich gerne die Nase in was rein, wenn er Trost sucht und deswegen ist da nichts im Bett und wenn überhaupt, dann wäre ein ganz kleines Stofftier drin.
Lg