Wie ists denn nun mit den Schadstoffen in der Muttermilch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von marge2211 03.04.11 - 17:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich stille meine Tochter (5,5 Monate) noch voll und nehme dadurch ganz von alleine ab. Bin gar nicht böse drum, da ich auch schon von der Schwangerschaft zu viel auf den Hüften hatte. Nun liest man ja ständig was anderes. Abnehmen ganz schlimm wg. der Schadstoffe in den Polstern oder kein Problem, wenn es langsam geht. Was denn nun? Wer weiß Bescheid? Danke schon mal und

liebe Grüsse,
Tina

Beitrag von unheimliche 03.04.11 - 17:35 Uhr

Das du beim Stillen abnimmst ist ganz natürlich.
Während der Schwangerschaft baut sich das Fett auf was du fürs Stillen benötigst.
Was du gelesen hast stimmt schon aber damit ist krampghaftes Abnehmen mit viel Sport gemeint.
Also keine Bange still ruhig weiter weil das was du deiner Kleinen mit der Muttermich gibst kann immer noch keine hergestelle Milch dir bieten und das ist eine ganz besondere Bindung zu deiner Kleinen.
Von den positiven Eigenschagten die es auf die Darmflora und das Immunsystem hat mal ganz abgesehen ;-)

Beitrag von culturette 03.04.11 - 17:51 Uhr

Hallo,

meistens werden so Studien über Schadstoffe in der Muttermilch von der Nahrungsmittelindustrie provoziert einseitig wiedergegeben. Da wird einem eher Angst gemacht statt beruhigt wird.
Denn in Wirklichkeit kommt jeder Mensch im Leben mit Schadstoffen in Kontakt, später auch dein Kind wenn es Gemüse und Obst isst. Auch das ist selbstverständlich nicht frei von Schadstoffen. Die Schadstoffe die in deinem Körper gelagert sind (im Laufe des Lebens) gelangen aber in recht geringer Konzentration in die Muttermilch und sind absolut unter dem tolerierbaren Grenzwert.
Niemand fragt wie hoch die Schadstoffe in Kuhmilch sind und interessiert sich dort für die Toleranzbereiche. Immer wieder wird die Muttermilch gerne in die Kritik genommen und das wird wie gesagt von der Nahrungsmittelindustrie forciert. Stellt euch vor was das für die Fertignahrungsmilch-Industrie bedeuten würde wenn alle Mütter (bis auf 3-5%) mindestens 6 Monate stillen würden...
genau! Keine Einnahmen mehr.
Darum werden Berichte, Studien oder einseitige Fakten gerne veröffentlicht um das Stillen ja nicht so hochzuloben. Schade eigentlich, denn wie jeder doch weiß ist es das Beste fürs Kind.

lg