Wo fängt Ausnutzen an?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heutelieberschwarz 03.04.11 - 18:00 Uhr

Hallo da draussen.

Momentan weiss ich nicht, ob meine Wahrnehmung richtig ist, deshalb möchte ich eure Meinung abfragen.

Ich bin alleinerziehende Mutter eines Kindergartenkinds und seit einem Jahr mit einem etwas älteren Mann zusammen. Wir wohnen nicht zusammen, verbringen aber die meiste freie Zeit miteinander, weil wir im gleichen Ort leben.

Ich komme mit meinem kleinen Angestelltenverdienst (halbtags) grad so über die Runde, die Unterhaltszahlungen vom Kindsvater fliessen schleppend; hier agiert bereits ein Anwalt.

Über meine persönlichen Verhältnisse ist mein Freund im Bilde.

Er selbst ist Angestellter im öffentlichen Dienst, verdient sehr gut und betreibt nebenher einen sehr gut gehenden Nebenerwerb: Er verleiht Wassersportgeräte und im Sommer brummt der Laden wie verrückt. Das freut mich sehr für ihn. Aber letztes Jahr im Sommer war es so, dass er mich für sein Gewerbe ziemlich stark einspannte. Ich fuhr mit meinem Auto die Wassersportgeräte aus (mit Anhänger), legte dafür bis zu 80 km am Tag zurück, betreute die Leute vor Ort, karrte die Leute zwischen Ein- und Ausstiegsstellen hin- und her, holte die Geräte wieder ab und half ihm abends noch, die ganze Ausrüstung zu putzen und aufzuräumen. Oft habe ich die ganzen Transaktionen mit seinen Kunden allein gemacht, obendrein schrieb ich die Texte für seine neue Webseite und machte die Bilder für seinen Onlineshop usw. usw. und durch geschickte Kontakte, die ich knüpfte, kamen drei große Dauerkunden (Firmen) ins Spiel, die er bis heute hat.

Ich will ehrlich sein: Ich habe manchmal mit meinem letzten Tropfen Sprit die Ausfahrtouren für ihn erledigt. Da mein Auto seinen Hänger mit den Sportgeräten zog, war der Verbrauch nicht gerade wenig, Kilometer habe ich mir auch draufgeritten. Meine finanziellen Verhältnisse sind einfach sehr bescheiden, obwohl ich sehr sparsam und zurückhaltend lebe. Extras sind einfach kaum drin, weil ich derzeit nicht so arbeiten kann wie ich will, wegen meinem Kind.

Für meinen Freund ist alles selbstverständlich. Ich habe ihm erklärt, wie meine Situation ist, er sieht auch, dass ich fleißig bin und mein Leben sehr gut organisiere. Aber das war es dann auch. Ich habe unheimlich Hemmungen, ihm zu sagen, dass ich seinen Sportgeräteverleih nicht auf meine Kosten mitfinanzieren kann. Meine Wochenenden sind letztes Jahr für seinen Betrieb draufgegangen. Ich habe von morgens bis abends geholfen, bin gefahren usw.

Muss ich das??? Ich würde mich einfach freuen, wenn er mal eine Tankfüllung "spendieren" würde - damit wäre mir sehr geholfen. Ich schäme mich, dass ich damit den Eindruck erwecken würde, geldgierig zu sein. Aber jetzt steht die neue Saison bevor und ich kann und will einfach nicht mehr so viel Zeit und Geld, das mir nicht zur Verfügung steht, investieren.

Im Übrigen hat er noch eine andere Aushilfe, einen Renter, der kriegt am Tag 70 Euro für die gleiche Tätigkeit wie ich.

Wie seht Ihr das: Ist mein Gefühl, dass ich ausgenutzt werde, richtig? Und wäre es ok, wenn wenigstens die Spritkosten übernommen werden würden? Oder: Wo fängt Engagement (von meiner Seite) in einer Beziehung an, wo hört sie auf?

Danke fürs Lesen.

Beitrag von thea21 03.04.11 - 18:11 Uhr

Hallo,

ob er dich bewusst ausnutzt, mmh. Kann ich nicht sagen, dafür kenne ich euch einfach nicht.

Da er aber um euer finanzielles Verhältnis weiß, würde ich es als das normalste der Welt erachten, das er ohne etwas zu sagen diese Dinge tut.

Ich würde mit ihm reden.

Ihm offen sagen, das du gerne hilfst (wenn dem so ist, es dir Spaß macht (wenn dem so ist), es aber nicht geht, weil eben das Geld für die Tankfüllungen dieser Aktionen nicht da ist.

Einen Hehl darum würde ich nicht machen, denn je nachdem wie er reagiert, weißt du bereits dann, WAS du für ihn wert bist.

Beitrag von dd70 03.04.11 - 18:18 Uhr

Hallo,

er kann doch die Tankfüllungen absetzen...warum kommt er nicht von alleine darauf?
Und Du kannst dort als geringfügig Beschäftigte arbeiten..Davon habt Ihr beide was!
Ich würde es ihm sagen.


LG

Beitrag von anyca 03.04.11 - 18:36 Uhr

Was Du machst, ist doch längst kein "Engagement in der Beziehung" mehr, Du bist unbezahlte bzw. noch draufzahlende Arbeitskraft in seinem Betrieb. Sag ihm ganz klar, daß Du das nicht mehr leisten kannst - zumindest nicht ohne angemessenes Entgeld.

Mal einen Text für die Website, o.k., kann man nach Feierabend als Freundschaftsdienst machen, aber nicht den von Dir beschriebenen Dauereinsatz. Wo ist Dein Kind eigentlich währendddessen?

Beitrag von heutelieberschwarz 03.04.11 - 19:32 Uhr

Hallo Anyca,

Du hast nach meinem Kind gefragt: Er ist jedes zweite Wochenende beim Papa. Die Internettexte mache ich abends, wenn er im Bett ist.

Und ansonsten hat mein Partner ein großes Gelände, einen riesigen Garten, wo der Kleine spielen kann und wir laden dann oft Kindergartenfreunde ein, stellen ein Zelt auf, wo die Kurzen spielen. Manchmal geht er auch mit auf die Ausliefertouren, was er ganz spannend findet: Boote und Wasser gefallen ihm sehr. Ich mache dann Picknick mit ihm, spiele Fußball oder mache eine kleine Radtour, während wir darauf warten, dass die Bootsleiher wieder an Land kommen. Oft lasse ich selbst ein kleines Boot ins Wasser und wir paddeln (natürlich mit voller Sicherheitsausrüstung). Oder wir baden.

Bislang dachte ich, dass das ein schönes, familienfreundliches Freizeitprogramm ist.

Aber ich kann und will das einfach nicht mehr in dem Maß.

Sooo viel Spaß macht mir das nämlich auch nicht. Ich will einfach nur mal ausruhen, am Baggersee liegen und mit dem Kleinen plantschen, ohne permanent auf die Uhr schauen zu müssen. Und das Verladen der Boote ist mir körperlich zu schwer.

Die nächste Saison steht an - darauf habe ich nicht wirklich Lust.



Beitrag von alpenbaby711 03.04.11 - 20:01 Uhr

Sicherlich nimmt er vieles in Kauf, dein Freund, wo er auf jeden Fall schon selbst mal auf dich hätte zukommen müssen. ABer trotzdem würde ich sagen die Grenze zum ausnutzen ist da. ABer sprich ihn direkt drauf an das du gerne hilfst und es dir dabei nicht ums Geld geht aber du kein GEld übrig hast seine Sachen auf deine Kosten zu fahren das schaffst du geldlich nicht. Dann würde ich schauen wie er reagiert.
Ela

Beitrag von witch71 03.04.11 - 18:58 Uhr

Ja, er nutzt Dich aus. Und falls Du bisher davor Angst hattest, ihm das zu sagen, weil Du befürchtest, er könnte dann sauer sein, muss man sogar davon ausgehen, dass ihm das voll bewusst ist.

Beitrag von asimbonanga 03.04.11 - 19:36 Uhr

Hallo,
natürlich nutzt er dich aus.
Sicher ist ihm schon lange klar , das er es mit dir machen kann.
Ich würde ihm einen Brief schreiben, es steht zu befürchten, das du einknickst mit diner falschen Scham und Gutmütigkeit.
Entweder er bezahlt dich angemessen als Aushilfe oder er betreibt sein Nebengeschäft künftig alleine.
Wenn du diesen Aufwand umsonst für deinen Freund betreiben konntest, verstehe ich nicht warum du nicht ganze Tage arbeitest.Du hättest mehr Geld und später höhere Rentenansprüche.
Wo war eigentlich dein Kind , während du für deinen Freund gearbeitet hast?

L.G.

Beitrag von unilein 03.04.11 - 20:34 Uhr

Nach dem ersten Teil deines Textes, als du euer beider finanzielle Situation geschildert hast, nahm ich an, du wolltest fragen, wie viel Geld er dir geben darf/sollte, ohne dass du ein schlechtes Gewissen haben musst, ihn auszunutzen. Das war ja die Überschrift deines Textes. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass er dich in dieser Konstellation noch ausnützen könnte. Wie auch, nach deiner Beschreibung hast du ja kaum etwas ...

Aber tatsächlich, selbst das wenige, das du hast, quetscht dieser Typ noch aus dir raus ...

Engagement in einer Beziehung in der Form wie du es leistest, wäre für mich akzeptabel (aber kein Muss), wenn es darum geht, demjenigen mit der Firma aus einer finanziellen Krise zu helfen, also z.B. bei Schulden oder Startschwierigkeiten. Keinesfalls sollte es aber so sein, dass er sich auf deine Kosten sein gemütliches Leben finanziert. Dass du da überhaupt noch nachfragen musst ... #kratz

Beitrag von elsa345 03.04.11 - 21:07 Uhr

Hallo,
Aber sicher nutzt der Typ dich aus. Das solltest du ganz schnell ändern. Der finanziert auf deinem rücken sein leben mit und das ist unfair. Denke dran, wenn er dich morgen verlässt, hast du dein Geld in den Sand gesetzt. So wie der Mann sich verhält, solltest du ohnehin sehr vorsichtig sein.
Gruss

Beitrag von mi.lena 03.04.11 - 21:12 Uhr

Ob man eure Konstellation als "Ausnutzen" bezeichnen kann, mag ich bezweifeln. Vielmehr glaube ich es ist schlichtweg fehlende Kommunikation. Partner haben nicht selten ein völlig falsches Bild, ein getrübtes Wahrnehmungsvermögen. Vielleicht ist deinem Mann noch gar nicht aufgefallen, wie sehr du ins Rudern gerätst, weil du dies alles - nach deinem eigenen Bekunden - freiwillig und selbstverständlich und auch durchgängig immer wieder für ihn getan hast.

Rede mit ihm. Im Ruhigen. Erkläre ihm deine Situation nocheinmal und dass du dich und deine Möglichkeiten überschätzt hast. Er kann dir nicht den Vorschlag machen, erstmal abzuwarten und später Bilanz zu ziehen, oder gar vorwerfen, dass du dich nicht bemüht hast.

Mach es nicht nur für dich, sondern auch für dein Kind(!) und sei dir v.a. bewusst, wenn du stillschweigend darauf wartest, dass er dir eines Tages - oh Wunder - einen Ausgleich für deine Tätigkeit (in welcher Form auch immer) zahlt, es dich bis dahin innerlich auffrisst... du dich vielleicht über diesen inneren Ärger sogar von ihm distanzierst und am Ende nur noch Unverständnis und Groll überbleiben.

Unwissen entsteht durch fehlende Kommunikation!


LG - milena

Beitrag von blacker 03.04.11 - 23:08 Uhr

Hallo,

ja, du wirst ausgenutzt.
Und ja, du kannst nein sagen oder ehrlich sagen, dass du für die Fahrten auch den Sprit sehen magst.
Und du kannst auch sagen, dass du gerne mithilfst, aber mit Vertrag (Rente und co. lassen grüssen) und Entlohnung.
Aber wenn du nur halbtags -wegen Kind - arbeiten kannst, dann solltest dir auch gut überlegen, ob dir die Zeit mit Kind nicht wertvoller sein sollte.

Gruss

Beitrag von lucky.luke.1946 04.04.11 - 08:13 Uhr

Privat könnt ihr ja getrennte Kassen haben, aber wenn du für ihn arbeitest, soll er dich auch bezahlen.
Biete ihm doch einen Aushilfsvertrag an.

Beitrag von heutelieberschwarz 04.04.11 - 10:08 Uhr

Guten Morgen.

So, eine klärende Nacht liegt hinter mir und ich möchte Euch auf den neuesten Stand bringen.

Ich habe die Aushilfs-Thematik in seinem gut gehenden Bootsverleih angesprochen und eine Antwort erhalten, die mich letztendlich doch nicht wirklich überrascht hat.

Er fiel völlig aus den Wolken, als ich ihm schilderte, dass ich unter diesen Bedingungen nicht mehr bereit bin, in seinem Laden mit anzupacken.

Er warf mir vor, dass ich nicht haushalten könne: "Was machst Du mit Deinem ganzen Geld, wenn Du Dir nicht mal zwei Tankfüllungen mehr leisten kannst?" usw.

Und dann fing er an, dass Beziehung auch Geben und Nehmen heißt. Und er würde mir ja auch geben. In der Form, dass ich beispielsweise die Fahrräder von mir und dem Kleinen kostenlos bei ihm unterstellen kann (in einer Lagerhalle, die so groß ist, dass zehn Autos darin Platz haben). Und dass er mir ja immerhin die Winterreifen auf mein Auto montiert habe. Und dass meine drei Hühner, die ich besitze, auf seinem Grundstück leben dürfen und ich dafür ja auch sein Wasser nehme (für die Trinkbehälter). Also unterm Strich zusammengerechnet müsste ich eigentlich noch Geld geben, anstatt welches zu fordern.

Und das wird mir von einem vorgeworfen, der 40 Jahre alt ist und dessen Mama noch zwei Mal die Woche wie Rotkäppchen mit dem Essenskorb bei ihm antanzt und ihm die Rationen für einen ganze Woche vorkocht und alle Lebensmittel mitbringt. Ohne einen Cent dafür zu fordern. Die Wäsche macht sie ihm übrigens auch noch. Der musste noch nie einkaufen gehen und weiß gar nicht, was das heißt, mit Geld den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Ts - ich habe ihn hochkant rausgeworfen. Und ich bin jetzt irgendwie sehr, sehr befreit. Es geht mir überraschend gut!!! :-D Heute Mittag hole ich meine Hühner ab. Ein Ersatzplatz ist schon beschafft.

Danke fürs Lesen!

Beitrag von anyca 04.04.11 - 10:16 Uhr

Glückwunsch, daß Du den los bist ... klar, wenn Mami ihm noch Hotelservice bietet und er sich mit 40 gratis durchfuttert, dann ist es nur logisch, daß er ein verqueres Bild hat davon, was "Geben und Nehmen" ist #augen

Alles Gute Dir!#klee

Beitrag von zeitblom 04.04.11 - 10:44 Uhr

Ausgezeichnet!!! Alles Gute....

Beitrag von ayshe 04.04.11 - 11:11 Uhr

#rofl
Was ist das denn für ein Mann?

Ich lese das hier so und frage mich echt, ob er gerade 17 geworden ist.

Er ist geizig und er hat auch in seinem Alter anscheinend überhaupt keine Vorstellung davon, was Leben so kostet, denn er wird ja von allen bedient und mit Naturalien und Dienstleistungen kostenlos versorgt.



Ich wünsche dir alles Gute!

Beitrag von asimbonanga 04.04.11 - 11:15 Uhr

Glückwunsch.

Geiz ist wirklich das Schlimmste und beinhaltet meist Egoismus und Gefühlsarmut.
Bleib hart.

#klee

Beitrag von salvia-divinorum 04.04.11 - 13:12 Uhr

Das hast du wirklich gut gemacht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Soclhe Typen sollten mit der neonfarbenen Markierung "Blutsauger" rumlaufen.

Beitrag von hayartim 04.04.11 - 14:21 Uhr

Super!!#pro Ich bin auch manchmal so ein Weichei und getraue mir nichts zu sagen.

Was lehrt uns das: FRAU kann immer alleine! Lass es Dir für den Nächsten eine Lehre sein.

Alles Gute für Dich!

Beitrag von baerlin 04.04.11 - 14:35 Uhr

Es ist ja kaum zu glauben. Der Typ nutzt dich aus und macht sich mit deiner Arbeit einen schönen Lenz und rechnet dir das Wasser für deine Hühner vor.

Sein froh, dass du vor der Saison das Weite gesucht hast.

Beitrag von anyca 04.04.11 - 15:43 Uhr

Ich wäre ja übrigens gespannt, wie er seinen Laden jetzt ohne Dich schmeißen will? Vielleicht bietet er Dir in zwei Monaten ja doch einen Job an ;-)

Beitrag von nyiri 05.04.11 - 07:14 Uhr

Das haste richtig gemacht... Respekt!!! #pro#pro#pro

Bleib' konsequent und lass' Dich von einem Mann finden, der Dich zu schätzen weiß und Dich nicht auf eine dermaßen schäbige Art und Weise ausnutzt. Solche soll's ja Gerüchten zufolge auch noch geben. ;)

Beitrag von leidensgenossin 05.04.11 - 15:02 Uhr

Das hast Du super gemacht - und vor allen Dingen zwei Jahre früher, als ich es getan habe.#augen

So ein Exemplar hat sich auch nach 23 Jahren von seiner Frau getrennt, ist postwendend bei mir eingezogen und hat erwartet, dass ich die kostenlose Aushilfe, Köchin und Putzfrau mime.

Mit genau derselben Begründung: in einer Beziehung sei das ja wohl selbstverständlich und was er nicht alles für mich machen würde.

Dabei blieb es aber auch. Das Nehmen in dieser Beziehung war genauso einseitig wie bei Dir.

Sei froh, dass Du das so früh erkannt und konsequent beendet hast.