Wann alleiniges Sorgerecht?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von naddikiel79 03.04.11 - 18:56 Uhr

Hallo.
Frage steht ja schon oben.

Der KV meines Sohnes weigert sich seit fast 10 Monaten seine aktuelle Adresse anzugeben (trotzd Anordnung des Richters damals), ich habe meinen Sohn immer brav mitgegeben... dies muß jetzt ein Ende haben.
Auch ist Erreichbarkeit nicht gegeben, er meldet sich grundsätzlich nicht zurück (ich habe ihn bisher nur 3-4 Mal versucht anzurufen, also nicht regelmäßig), obwohl er von mir eine SMS anschließend erhielt.
Es handelte sich bei den Anrufen um Infos, dass unser Sohn ins Krankenhaus mußte etc.
"Außer der Reihe" ist der KV nicht gewillt seinen Sohn zu sehen, auch die 2-Wochen-Regelung ist alles andere, aber keinesfalls regelmäßig.
Unser Sohn spielt Fußball, er ist nicht einmal bereit mit ihm zu Spielen oder Turnieren zu gehen (er ist nicht dazu verpflichtet, ich weiß..) und unterstützt somit nicht die Interessen seines Kindes.

Ich habe keinerlei Möglichkeit den KV zu erreichen, weiß nicht wo mein Sohn übernachtet. Ich habe ihn nun mehrfach darum gebeten (falls es zu vereinbarten Abholungen unseres Sohnes kam) seine aktuelle Adresse zu benennen. Er weigert sich nach wie vor.

Ich ärgere mich nicht mal darüber, dass unser Sohn keine warme Mahlzeit bekommt und auch nicht darüber, dass er nonstop Filme gucken darf, wenn er dort ist.. finde es natürlich nicht gut, aber da kann ich nun nichts gegen tun.
Wir haben das gemeinsame Sorgerecht, frage mich jedoch inwiefern er die Sorge für seinen Sohn trägt.... Ich möchte daher das alleinige Sorgerecht beantragen...
Habe ich da "Chancen"?
Der KV genießt es sich nicht kümmern zu müssen und dennoch im Falle eines Falles Mitbestimmungsrecht zu haben (nur um mir zu zeigen, dass er es kann)....

Ich finde es sehr traurig, denn ich wollte es ohne Anwalt mit ihm friedlich besprechen. Dies ist leider nicht möglich.

Es ist leider länger geworden, sorry.

Über hilfreiche Antworten wäre ich dankbar!

LG

Beitrag von janina81 03.04.11 - 20:26 Uhr

Hallo!

Ein wenig seh ich mich in deinem Text ^^ Und ein paar Gemeinsamkeiten les ich auch :)

Ich habe die Adresse des KV auch nicht, dazu kommt das seine Neue schwanger ist und kein Interesse an meinem Kind hat. Soll mir egal sein. Mein Kind geht NICHT zum Papa. Kann ihn telefonisch auch nur sehr selten erreichen. ABER: ich habe entschieden, das er freitags zum spielen kommen kann. Was er auch tut. Es ist ihm nicht Recht, er würde ihn auch übers We gern haben, aber nachdem was da so "früher" abging - no way!

Ich habe mir auf Anraten meines Anwaltes eine Kinderpsychologin gesucht, die uns nun betreut. Sie hat auch mich bestärkt, in dem was ich tue. Anfangs war nämlich ich die Person, die den Kontakt zwischen Vater und Kind unterbinden wollte. Habe aber daraus gelernt.

Wenn dein Kind da nur Filme schaut und nix vernünftiges zum Essen bekommt, ist das sehr wohl deine Angelegenheit! Weil, so gehts ja nicht!

Das alleinige Sorgerecht, naja, ich denke seit es dieses neue Gesetzt gibt wirds schwer werden. Aber es ist ja nicht zwingend notwendig. Soo oft brauchst du nicht seine Zustimmung, glaube mir. Bin mit Krümel schon 2,5Jahre weg vom KV und brauchte bisher für nix seine Zustimmung.

Vll ist das ja auch ne Idee für euch?! Einmal in der Woche ein paar Stunden aufn Spielplatz. Da hat der Kleine viel mehr davon als wenn er Filme guckt. (das kann er auch bei dir)

Dein Anwalt kann dich in Bezug auf den Umgang (Treffen zwischen Kind und KV) beraten. Ich finde, man muß nicht immer danach gehn, wies alle machen (alle 14tage übers we oder sowas). Jeder entscheidet was das beste für das Kind und für sich ist! Weil: DU solltest mit dieser Regelung auch zufrieden sein, sonst gehts dir vll mal wie mir.... (hatte Depressionen wenn Krümel bei ihm war und Krümel kam nach 7Stunden Besuch bei ihm zurück und ich mußte noch mehr leiden weil Krümel mich gekratzt, gebissen und nur noch geweint hat - es lag an der unzureichenden Aufmerksamkeit die ihm der Papa schenkte wenn er bei ihm war. Und die Wut darüber ließ er an mir aus weil ich ihn ja mitgegeben hatte).

Ich hoffe, du findest deinen Weg. Und wenn das mit dem alleinigen Sorgerecht bei dir klappt, dann gib mir bescheid, weil dann versuch ichs auch :)

Alles Liebe, Janina #klee

Beitrag von naddikiel79 03.04.11 - 20:38 Uhr

Hallo.

Danke für deinen langen Text.
Leider haben wir es bereits mit Gesprächen in einer Erziehungsberatungsstelle versucht.
Auch hatte ich auf Anraten einen Termin beim Kinderpsychologen.. leider konnte ich den nicht wahrnehmen, da sie die Einverständniserklärung vom Vater wollten und ich sie nicht bekommen habe.

Nein, er möchte seinen Sohn nicht sehen, schon gar nicht "alleine" (er hat seit letztem Jahr eine neue Lebensgefährtin), davon mal abgesehen, dass mein Sohn dort nicht erwünscht wird.

Er hat letztes Jahr einen Antrag auf Umgangsrecht aus heiterem Himmel bei Gericht gestellt, leider hat er nicht bedacht, dass meine Anwältin bereits im Vorfelde um eine Umgangsregelung gebeten hat und auch Vorschläge dazu gemacht hat. Auf all diese Versuche ist er nicht eingegangen und hat nicht darauf reagiert. Dies kam dort natürlich auch zur Sprache und er stand ganz schön arm dar.
Aber sah mich nicht als "Gewinner" dieses Prozesses, denn die Kinder sind letztendlich die "Verlierer"....

Mein Sohn liebt seinen Vater und so soll es auch bleiben (obwohl er mehr und mehr enttäuscht ist von ihm mit seinen gerade mal 5 Jahren).

Wenn der KV wert darauf legt, dann hat er bei so vielen Dingen Mitbestimmungsrecht.
Bei uns war das große Thema einmal eine Impfung.. Grinsend offenbarte er mir, dass er gegen die Impfung ist... PUNKT.
Auch wurde mein Sohn bereits 12 Mal operiert, jedes Mal mußte ich der Einverständnis hinterherlaufen (damit meine ich WIRKLICH hinterherlaufen!).


Beitrag von janina81 04.04.11 - 17:42 Uhr

Also wenn das so ist, dann ab mit dir zum Anwalt und beantrag das alleinige Sorgerecht!!!

Mein Anwalt hat mal zu mir gemeint, das wenn der KV bei was ne zustimmt, was dem Kind aber nicht schadet, dann kann man das einklagen. ABER: wenn das bei dir bereits 12 mal! der Fall war, dann muss das echt ein Ende haben. Ich denk, das wird auch ein/e Richter/in so sehn.

Und wie das Mädel nach mir schon geschrieben hat: Wenn du die Adresse ne hast, dann musste ihn auch ne mitgeben. Klar, dein Sohn ist der Leidtragende. Aber ich denke, wenn der ganze Prozess wg Sorgerecht vorbei ist, dann wirds auch wieder bergauf gehn!!!

Klingt blöd, aber soll er seinen Papa besser in guter Erinnerung behalten, als das er ihn irgendwann doch nimmer lieb hat weil Papa eben ein A***** ist.

*dichmalganzfestedrück*

Beitrag von -janna- 03.04.11 - 21:02 Uhr

Also beim Jugendamt sagte man mir mal, dass man das Kind garnicht mitgeben muss, solang die aktuelle Adresse nicht bekannt ist.
Wenn der Vater aber doch kaum Interesse am Kind hat, würd ich mich einfach mal von einem Fachanwalt beraten lassen, wie die Chancen stehen.