Wie bringe ich ihm bei, seine Wut in den Griff zu bekommen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cherry19.. 03.04.11 - 19:57 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird jetzt Ende April 4 Jahre alt.

Er ist ein sehr lieber Junge, auch sehr sensibel.

Seit einiger Zeit ist es so, dass er, sofern er wegen irgendetwas wütend wird, Sachen wirft, haut, schreit oder dergleichen. Wir sagen natürlich, dass das nicht geht, nehmen dann auch die Sachen, die er wirft nach einer Ermahnung weg.

Wird er handgreiflich, sagen wir auch, dass uns das wehtut, dass man dies nicht tut. Wenns zu wild wird, was dann auch ab und zu mal vorkommt, darf er dann allein im Zimmer spielen, mit der Erklärung, dass wir dann keine Lust haben, mit ihm zu spielen. Denn wenn man gehauen wird, vergeht die Lust.

Beim Thema Schreien bin ich nicht hart. Er darf mal laut schreien, wenn er wütend ist. Irgendwie muss er es ja rauslassen. Da sind mir auch die Nachbarn egal.

Und das größte Problem ist, wie ich finde, dass er mir-nichts-dir-nichts seine Schwester schubst, haut, ihr Spielsachen wegnimmt usw..

Zwischen diesen "Ausrastern" ist er soooo lieb, total Zucker.. Redet neumalklug, hilft uns, seiner Schwester. Wir loben dann auch immer, das er merkt, es geht auch ohne Schimpfe..

Aber diese "Ausraster" sind halt täglich. Irgendwas ist IMMER. Und wenn es "nur" das Schubsen der Schwester ist..

Mach ich was falsch?
Oder ist es sogar ganz normal und irgendwie bei Jedem so?

Wer hat denn Kinder in dem Alter, die total brav sind und bei denen sowas nur gaaaaaaanz selten und dann auch nur als Phase auftritt? Ich lese hier immer so oft etwas über Phasen.. Aber unsere geht dann schon wirklich sehr lange..

Ich versuche manchmal auch, die Sachen nicht so extrem zu sehen und mein Bauchgefühl sagt mir auch dann und wann, dass jetzt ein Knuddeln besser wäre, als ein Schimpfen. Auch wenn er gerade gehauen oder dergleichen hat. Mein Mann hingegen sieht das total anders und hierbei kommen wir zwei auch auf keinen gemeinsamen Nenner. Er meint, es ist ein absolutes No-Go.. Seh ich auch so. Aber manchmal nehm ich ihn dann auf Seite und denke, dass eine "Strafe" jetzt gerade das Blödeste wäre, was ich tun könnte..

Wir haben auch mal n Wutkissen eingeführt. Wenn ich ihm das dann nahelege, wird er gleich noch wütender.. Wut ist verständlich. Aber manchmal sind das so blöde Sachen, wobei man echt nicht wütend werden brauch. Erklär ich ihm auch.

Oder ist das ne Art Reifeprozess, den er durchleben muss und das wird von Alleine?

Ich versteh das bei ihm manchmal so gar nicht. Weil ich weiß, dass er ganz drinnen soooo lieb ist..

Manchmal denk ich, er will damit Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die er ja auch bekommt, denn durchgehen lassen, darf man Hauen und Schubsen usw. ja nicht, vor allem, wenn die Kleine dann weint. Die denkt dann sonst, sie kann mal genauso handeln. Und ganz ehrlihc: Er bekommt echt sehr viel Aufmerksamkeit. Manchmal schon zuuu viel ;-)

Ganz schön lang geworden!

Wie handhabt ihr das?
Oder noch besser: Wie habt ihr es geschafft?

Danke

Im Übrigen schaut sich die Kleine den ganzen Mist schon ab :-(

Beitrag von -0815- 03.04.11 - 20:53 Uhr

Kinder müssen eben lernen mit Frust umzugehen, es zu verarbeiten.


Das zieht sich bei den einen länger als bei anderen bzw ist schwieriger als bei anderen...... :-)

Da muss man halt durch.. wie das ist individuell

Beitrag von cherry19.. 03.04.11 - 20:55 Uhr

Danke.
Also denkst du auch eher, dass das bei ihm einfach etwas länger dauert. Er ist im Übrigen auch vom Sternzeichen Stier. Sagt einiges aus, oder? ;-)

Vielleicht liest es ja noch jemand, der das bei seinem Kind auch schon durch hat, welches ebenso etwas sensibel und ausdauernd ist, wie meiner. Aber drinnen echt ein total lieber Kerl. Manchmal schon fast zu lieb und gutmütig. :-)

Beitrag von mama062006 03.04.11 - 22:34 Uhr

Hallo,

ich glaube, Du sprichst von meinem "Großen"(fast 5) ;-) .

Bei uns ist es genau das gleiche ... hauen, zwicken, motzen. Aber eigentlich ist es ein ganz lieber, schon zu gutmütig. Er hilft seinem Bruder und uns sehr gern, aber er hat gefühlte 1000 Mal am Tag seine 5 Minuten.

Im KIGA gar nicht. Da ist er der Erzieherin zu angepasst. WÜrde nie was machen, was man nicht darf ...

Er ist Zwilling und er hat definitiv 2 Gesichter. Im KIGA der Liebe/Hilfsbereite und hier zu Hause auch mehrmals am Tag einfach nur anstrengend ;-)

Was hilft? Keine Ahnung, so weit sind wir leider noch nicht :-(

LG

Beitrag von frau-aurora 03.04.11 - 22:56 Uhr

Hallo,
ich kenne das auch. Kann sehr anstrengend sein.
Wenn es bei uns zu solch unschönen, lauten und aggressiven Situationen kam, dann hab ich mein Kind auch mal ohne große Diskussion ins Zimmer "gesperrt". Also einfach mal die Tür zugehalten und nur gesagt, dass ich nicht möchte, dass er so mit mir spricht oder mit Sachen wirft, eben je nach Situation. Er wußte dann aber Bescheid, was jetzt los ist. Schließlich kam die Situation oft vor und Reden war während des "Ausrastens" absolut nicht möglich. ABER DANACH! Wie du sagt. Das bravste Kind auf der Welt. Höflich, zuvorkommend, nett und hilfsbereit. Und genau in dieser harmonischen Gefühlslage habe ich mit ihm gesprochen über solche Situationen. Warum er denn so reagiert und ich habe ihn gefragt, was ich dann machen soll, wenn er wieder so ausrastet. Das war glaub ich ganz gut. Denn mittlerweile sind wir so weit, dass ich ihm, wenn er mal wieder einen Zorn bekommt, einfach sage, er möge bitte allein in sein Zimmer gehen oder raus in den Garten, bis er sich wieder beruhigt hat, danach können wir gerne reden, was los war. Und das klappt auch super.
Andere Möglichkeit, die eben auch Situationsabhänig ist, geh auf ihn ein. "Spiel" das Wütend sein mit. Wenn du weißt, warum er grad bockt, dann bock mit. Wenn er zb Süßigkeiten möchte und du aber NEIN gesagt hast und er bockt (zumindest war das mal eine Situation bei uns), dann stell dich auf seine Seite und sag, dass du das auch als Kind voll doof fandest, wenn deine Mama dir sowas verboten hat und dass du dann auch richtig wütend warst, ect...Das hat bei mir auch geholfen. Auf einmal war dann der Zorn weg und die Aufmerksam wurde auf etwas anderes gelenkt. -"warum hat deine Mama dir keine Süßigkeiten gegeben?"...aber manchmal ist es auch nicht leicht das richtige Gespür für das Auffangen des Zorns zu haben. Klappt hier auch nicht immer, aber immer öfter ;-)

Ich hoffe mein Roman konnte dir etwas helfen. Bei uns klappts ganz gut und mein Kind is ein großer Bockmeister!

viele Grüße
f-a.

Beitrag von kati543 04.04.11 - 11:26 Uhr

Also als ich das: "Wir sagen natürlich, dass das nicht geht, nehmen dann auch die Sachen, die er wirft nach einer Ermahnung weg. " gelesen habe, musste ich mir meinen Sohn in vorstellen, der total wütend auf sich selber und auf das, was nun gerade nicht klappen wollte ist und Mama steht daneben und versucht mit Engelszungen auf ihn einzureden mit hoch erhobenen Finger ;-) Das war so das Bild, was sich mir aufdrängte, als ich das las.
Dass das Ganze eine Phase ist und bleibt, daran muß man natürlich arbeiten. Von allein geht so etwas nicht wieder weg. Genauso, wie wahrscheinlich auch noch ein Erwachsener am Schnuller nuckeln würde, wenn man den nicht irgendwann in früher Kindheit mal abgewöhnen würde - eben wenn die Phase vorbei ist.
Auf was dein Kind am Besten reagiert, mußt du selber wissen. Mein Sohn war eher der Typ, der in diesem Moment Beistand brauchte und nicht Ermahnung. Ich habe ihn da immer getröstet und festgehalten, dass er gespürt hat, dass er nicht allein ist. Und wenn er sich etwas beruhigt hat, habe ich ihn gefragt, ob wir es gemeinsam versuchen wollen. Und, was soll ich sagen ... die Phase ist nun vorbei. Herumfliegende Gegenstände gehören der Vergangenheit an.