Weniger Stillen (14 Monate) - aber wie?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mirisept 03.04.11 - 21:31 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine Tochter ist 14 Monate. Tagsüber ist sie so gut wie abgestillt, sie kriegt nur noch selten die Brust (z.B. wenn sie krank oder sehr schlecht drauf ist).

Aber nachts ist es leider grade für mich sehr anstrengend. Letzte Nacht z.B. ist sie schon zwischen 23 und 1 Uhr drei Mal wach gewesen. Sie weint dann, ich gehe runter zu ihr auf die Matratze (die liegt vor unserem Bett), und lege sie an. Nach kurzer Zeit schläft sie wieder, sehr häufig, ohne wirklich getrunken zu haben (nur ein bisschen Nuckeln, dann ist es gut).
In manchen Nächten, wenn sie extrem häufig kommt, kann ich aber irgendwann nicht mehr. Dann tun mir meine Brustwarzen weh und ich ich bin total verspannt vom ständigen auf-der-Seite-Liegen.
Verweigere ich ihr dann aber die Brust, fängt sie ganz schlimm an zu weinen, sie brüllt richtig, bäumt sich auf und die Tränchen fließen. Das tut mir dann auch irgendwie weh. Schnuller nimmt sie überhaupt nicht.

Meine Frage: Hat irgendjemand eine Idee, wie ich das an der Brust nuckeln nachts reduzieren könnte, ohne, dass sie so schlimm weinen muss? Eine sanfte Methode, sozusagen, gibts die wohl?

Liebe Grüße
Miri

PS: Ich möchte noch nicht komplett abstillen. Aber so auf drei Mal Anlegen pro Tag würde ich gern reduzieren (z.B. 20 und 23 Uhr und einmal morgens)

Beitrag von herrlucci 03.04.11 - 21:56 Uhr

Hallo,

unser Kleiner trinkt abends vorm Einschlafen noch mal und erst wieder morgens so um 5 - 6 Uhr.

Wenn er mitten in der Nacht weint, dann nur, wenn ihm der Schnuller raus gefallen ist.

Ich muß aber dazu sagen, dass ich fast nur noch Fläschchen gebe. Er hat sich quasi selbst abgestillt. Ich denke, er wurde durch die Milch nicht mehr satt. Seitdem er Fläschchen trinkt und seit vier Tagen einmal pro Tag Brei ist, ist er viel länger satt und zufrieden und auch mir gehts besser. Bin einfach viel entspannter.

Grüße

Katja

Beitrag von sarahjane 03.04.11 - 22:10 Uhr

Googel mal nach der Gordon-Methode.

Beitrag von steffi0413 05.04.11 - 17:24 Uhr

Hallo Miri,

ja, das ist möglich ohne die Kleine zu verletzen. :-)

Wie Du auch bemerkt hast - wird in diesem Alter Stillen immer mehr wichtiger als Körpernähe, Beruhigung, „Schlaftablette”. Aus diesem Grund funktionniert in den meisten Fällen nicht wenn man als "Ersatz" NUR Flasche, Tee, Wasser, Schnuller usw. anbietet.

Der "richtige Ersatz" (wenn man davon reden kann) ist Körpernähe, Kuscheln.

Wenn Du also in der Nacht die Brust nicht mehr gibst, das bedeutet nicht automatisch, dass sie nicht so oft wach wird. Sie kann weiterhin nicht alleine einschlafen (dafür werden Babies erst mit ca. 2-3 Jahren reif) Du musst sie dann mit einer anderen Methode in den Schlaf begleiten (kuscheln, herumtragen, schaukeln).

Du solltest schon vor dem Schlafengehen mit ihr besprechen (immer mit ihr besprechen, auch wenn Du meinst, dass sie nicht versteht), dass sie in der Nacht nicht an die Brust darf, erst morgen früh wieder.
Wenn sie dann in der Nacht wach wird und trinken möchte, dann musst Du sehr freundlich aber konsequent wieder sagen, jetzt nicht, erst morgen früh wieder. Dann kuschelst Du mit ihr bis sie wieder einschläft. Sie wird wahrscheinlich protestieren, weinen, was ganz normal ist, sie verliert doch etwas wichtiges. :-)
Die ersten Nächte werden wahrscheinlich katastrophal und Du brauchst für diese Periode ganz sicher eine extra Portion Geduld, aber nach ca. 1 Woche sollte schon eine Besserung eintreten.

Sehr wichtig ist aber, dass sie "nur" auf die Brust verzichten muss und keinesfalls auf deine Nähe und Sicherheit.

LG
Steffi

Beitrag von mirisept 05.04.11 - 22:55 Uhr

Liebe Steffi,

vielen lieben Dank für deine Antwort! :-)
Ich glaube, ich muss noch etwas müder und geschaffter werden, bis ich es schaffe, das durchzuziehen. Aber irgendwann demnächst wird es vermutlich der Fall sein. Danke für deine Tipps. Besonders, dass ich es ihr davor sage, also mit ihr bespreche, dass es nachts keinen Busen mehr gibt, scheint mir einleuchtend und ist glaub ich ein echt guter Ratschlag.

Liebe Grüße!
Miri