Kinder und Garten - wie seht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sternenforscher 03.04.11 - 21:38 Uhr

Hallo Zusammen,
unsere Maus fängt so langsam an zu laufen und wir waren am WE das erste mal so richtig im Garten mit ihr. Sie ist durch die Gegend gesaust und gekrabbelt. Einen Heidenspaß hatte sie dabei, war echt schön anzusehen. Dabei hat sie aber leider mehr oder weniger alles in den Mund genommen, was sie kriegen konnte. Ob es Split war (sehr geschmackloser Bonbon aber wenigstens sauberlutschen kann man sie ja) oder der Rindenmulch (scheinbar ein prima Kaugummi für Kinder - so ganz ohne Zucker), vor ihr war nix sicher. Man konnte gar nicht so schnell hinterher, wie sie schon wieder was neues im Mund hatte. Eine Freundin von mir war da sehr ängstlich (vor allem wegen dem Verschlucken), ich seh das nicht ganz so eng. Natürlich pass ich auf und schau, dass nichts passiert, aber ich möchte ihr auch nicht das ganze Erlebnis verderben. Zumal sie im Moment wieder extrem bockt, wenn man ihr was verbietet. Wie haltet ihr das mit euren Kindern? Oder habt ihr das Glück, dass eure nicht so extrem oral fixiert sind?
LG Tanja und Mona (04.03.2010)

Beitrag von missy0675 03.04.11 - 21:48 Uhr

Hm, gehör da wohl eher zu den ängstlichen, vorsichtigen Mamas..hab gestern meinem Sohn jedes Steinchen (hat er mir aber eh alle "schneken" wollen) weggenommne, zweimal glaub ich wollt er Steien in den Mund nehmen, einmal hab ich einen wieder rausgefieselt, er fand ihn wohl selber nicht soo lecker und hat fortan nur Steine geschaufelt oder eben mir in die hand gedrückt.

Ich versuche ihm abwer schon solche Erlebnisse (ich war da glaub ich schon als kleinkind auch lt. meiner mutter nicht so scharf drauf, wollte immer schön sauber bleiben und bin sowieso am liebsten dagesessen und hab anderen beim spilen zugeschaut, völlig atyxpisches Kind), auch wenn ich sie mir nicht als besonders toll und schon gar nicht als unbedingt notwendig für eien gesunde Entwicklung, zu lassen..aber wie gesagt dann bin ich immer dabei und pul ihm notfalls wieder alles ausm Mund (wofür er meistens auch danklbar ist, so zumindest sein gesichtsausdruck)

Beitrag von arielle11 03.04.11 - 21:50 Uhr

Hallo!

Mein Tochter ist auch noch sehr stark in der oralen Phase, ich hoffe das wird bald weniger.

Ich lass sie grundsätzlich einfach machen.

Schluss ist bei Müll ( unser Spielplatz wird jetzt öfter von mir "gereinigt"), großen Steinen, Stöcke die splittern und wenn sie ihre Dosis von 2kg Sand intus hat.

Wenn ich ihr jeden Mist aus dem Mund holen würde, hätte sie kaum Zeit zu spielen.

Ihr hat auch mal eine übereifrige Mutter auf Spielplatz den Finger in den Mund geschoben, weil sie sich die Steine einverleibt hatte. Das habe ich dann ganz fix unterbunden. Sowas wird ja eh nur saubergelutscht und dann ausgespuckt.

Die Klobürste ist um Längen unhygienischer ( ja ich war nicht schnell genug im Bad) als die paar Steine aufn Spielplatz.

LG arielle

Ps. Sie ist mein 2. Kind und da sieht man das schon lockerer, ich weiß das wird sich bald geben!

Beitrag von haruka80 03.04.11 - 21:54 Uhr

Hallo,

wir haben nen GArten und vor 1 Jahr gings los mit regelmäßig rausgehen (da war er n knappes Jahr). Natürlich hat er alles mögliche in den Mund genommen und auch heute noch isst er gerne Sand aus der Sandkiste#koch#kratz
Ich bin jemand, der es super findet, wenn n Kind sich ordentlich austoben kann und alles mal ausprobiert, allerdings habe ich ihm auch gefühlte 3 Millionen Mal im Mund rumgepult um verschiedene Dinge rauszuholen.
Es wird ja mit der ZEit besser mit dem "in den Mund stecken", wobei...heute hat er grad Kaninchenködel aus der Kaninchentoilette genommen und in den Mund gesteckt, lachte mich an und sagte: hmmmmm.
Manchmal passierts also immer noch, dass was im Mund landet und ich nur (innerlich)angewidert nach nem Taschentuch suche.

L.G.

Beitrag von elaleinchen 03.04.11 - 22:07 Uhr

Das hätte ich schreiben können! ;-)

Bei uns war es nur kein Kaninchenköddel, sondern ein Vogelköddel...so ein hartgewordener...http://www.urbia.de/imgs/forum/smileys/icon_puke.gif
Hätte ihr da am liebsten die Zunge geschrubbt. #rofl


vlg

Beitrag von haruka80 03.04.11 - 22:13 Uhr

Grauenhaft, ich hab meinen SOhn heute 5x gefragt, ob er nicht mal den Mund ausspülen will- "nein Mama" war jedes Mal die Antwort-schön mit nem Grinser im Gesicht.
Na ja, lieber sowas als irgendwas giftiges aus dem GArten(wobei unser Garten nur aus Apfelbaum, Kohlrabi, Salbei und viel Rasen besteht) oder Kippen aufm Spielplatz

Beitrag von bine3002 03.04.11 - 22:03 Uhr

Draussen wurde nichts, aber auch gar nichts in den Mund genommen... Feierabend! Ebenso wenig wie im Geschäft. Das Motto lautet: "Nur gucken und anfassen auf Nachfrage!" Wenn man das von Anfang an durchzieht, hat man später weniger Sorgen, denn der Protest wird mit zunehmendem Alter nicht weniger heftig.

Es ist einfach Fakt, dass es im Garten auch giftige Pflanzen gibt und diese sollte ein Kind tunlichst nicht ablutschen. Ich habe anfangs sehr darauf geachtet, dass niemand in Anwesenheit meiner Tochter irgendwelches Obst oder Gemüse direkt vom Busch futtert. Sie sollte erstmal lernen, dass alles potentiell giftig ist. Jetzt ist das natürlich anders. Sie erkennt Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren usw. und natürlich darf sie auch essen, auch mal ungewaschen aus Omas Garten, denn um Hygiene geht es mir weniger als um die Sicherheit. Sie bekam aber jedes Obst immer einzeln genau gezeigt, benannt und durfte es dann ausgiebig untersuchen, zerschnippeln, zermatschen usw. Aber halt immer einzeln.

Beitrag von bine3002 03.04.11 - 22:05 Uhr

Ach so... es geht auch um Sand... na ja, wenn es Spielsand ist, dann sehe ich das auch gelassener.

Beitrag von susi3012 03.04.11 - 22:07 Uhr

Dreck macht Speck. #;-)
Unser Garten wird erst nächstes Jahr so richtig Kindgerecht sein, aktuell ist er einfach nur "Grrrrrrrrrrrrrr" und unserm Grossen gefällts.
Ja mein Gott, Kind soll Kind sein und die müssen ihre Erfahrungen machen, solange sie keine giftigen Sachen zu sich nehmen wie Beeren oder Blumen so what???

LG

Beitrag von beni76 03.04.11 - 22:28 Uhr

Hi

Ich sehe es auch nicht so eng, wenn es sich um Erde, Sand, Gras oder Gänseblümchen handelt!
Sobald es Steine, Kot, Kippen (nicht im Garten natürlich ;-)) oder giftiges Zeug ist bin ich auch sehr schnell zur Stelle.

Letztes Jahr krabbelte meine damals 1 jährige Tochter quer durch den Garten und so schnell konnte ich gar nicht kucken, wie sie den Maulwurfshaufen angelutscht hat #schock ;-)
Ich habe mich dann entschieden, dieses Mal erst die Kamera zu zücken und habe ein geniales Bild geschossen, mit einer braunen Zunge voller Erde, die sie aus dem Mund gestreckt hat :-p
Danach wurde alles abgespült und sauber gemacht #hicks

Lg
#blume beni

Beitrag von zwillinge2005 04.04.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat auch schon Ihre ersten Rasenkrabbelerfahrungen hinter sich (letzte Woche Sonntag und letzten Samstag).

Sie findet es klasse und Gras ist soooo lecker.

LG, Andrea