Beinscheibe für den Hund!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von susan382 03.04.11 - 21:57 Uhr

Hallo,

habe gestern beim einkaufen, mal eine Beinscheibe für unseren Hund mitgenommen. Mal was anderes, sonst bekommt er nur Trockenfutter.

Nun zu meinen Fragen, ich hab vor diese zu kochen. Und ihm zum Mittag zu geben. Er bekommt sonst 3 Portionen am Tag. Oder muss ich ihm die roh geben? Eine Mahlzeit ersetze ich doch damit auf jeden Fall, oder? Er ist erst 15 Wochen und wiegt 11,5 kg, ist eine ganze Beinscheibe vielleicht zu viel für ihn?

Wäre nett wenn mich hier jemand beraten kann!

LG Susan

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 06:53 Uhr

Ob eine ganze Beinscheibe zuviel für ihn ist, hängt wohl von der Größe ab.

Wenn er aber bislang ausschließlich von Trockenfutter gelebt hat, würde ich vorsichtiger mit rohem Fleisch und Knochen beginnen.
Kochen würde ich das Ding aber auf keinen Fall, dann hättest Du ihm auch ne Dose geben können.

Schneid doch einen Großteil des Fleisches ab und fütter es vorweg und gib ihm dann den Knochen zum Auslutschen oder anders herum.

LG,

W

Beitrag von dominiksmami 04.04.11 - 09:15 Uhr

Huhu,

ich sag ja immer...wenn Fleisch, dann roh, weils einfach besser passt.

Bei einem 15 Wochen alten Hund würde ich allerdings nicht mit einer Beinscheibe anfangen ( mit Knochen sowiso nicht da der Beinknochen was für Hundeprofis ist denn er ist sehr, sehr hart und da könnten die Milchzähne erheblich leiden).

Ich würde bei einem so jungen Hund wahrscheinlich mit etwas Pferde- oder Putenhack anfangen, denke ich.

lg

Andrea

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 10:27 Uhr

Hack?
Es ist ja kein Zwergenhundwelpe....der kann schon was zu knabbern gebrauchen und an den Beinknochen knatschen sie eh nur herum bzw. lutschen das Mark heraus....
Also Mett finde ich bisschen sehr vorsichtig.

LG

Beitrag von dominiksmami 04.04.11 - 16:27 Uhr

Wie gesagt...wenn er bisher nur Trockenfutter gewöhnt ist würde ich das einfach ein oder zwei Tage lang ausprobieren...um zu sehen wie er das Fleisch verträgt.


Einfach um zu schauen was er macht.

Mein Hund knatscht nicht auf Beinknochen rum...er frisst sie und er hätte sich definitiv die Milchzähne ausgebissen ehe er eingesehen hätte das er da snoch nicht kann.

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 16:35 Uhr

Es geht ja in erster Linie um die Beschäftigung, da ist Hackfleisch kontraproduktiv....

Sprechen wir beide von Rinderbeinscheiben? Die zerlegen die wenigsten Hunde, unsere z. B. sehen das gar nicht ein. Sandknochen fressens sie schon auf aber die Markknochen aus dem Bein eigentlich fast nie. Das hat auch unser MAN und der Staff ganz selten mal probiere und dann hab ich sie ihnen weggenommen.
Dass sich ein Welpe an einem harten Knochen die Zähne ausbeißt, wäre mir ein völlig neues Phänomen...

LG

Beitrag von dominiksmami 04.04.11 - 17:01 Uhr

Ja wir sprechen beide von Rinderbeinscheiben *nick*

ich füttere sie praktisch gar nicht mehr, weil Wolf sich eben an den Knochen vergeht.

Zur Beschäftigung sind Kehlköpfe z.B. auch viel besser geeignet finde ich.

Naja, vielleicht ist wohl auch ein besonderes Exemplar in Sachen Kauwut *lach*

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 19:59 Uhr

Ja, entweder, das armt Tier bekommst sonst nix :) oder er ist besonders beißwütig....
Von der Rasse her gehört er doch nicht zu denen, denen Knochenbrecherei nachgesagt wird, oder?

Wie gesagt, wir haben die Dinger auch an unsere Hunde mit ausgeprägter Kaumuskulatur verfüttert, weil sonst alles innerhalb weniger Minuten weggeschrotet wurde.

LG,

W

Beitrag von -0815- 04.04.11 - 13:11 Uhr

Ich bin auch bei großen Hunden mit Beinscheiben vorsichtig.. ich hab immer Angst sie schlucken es runter.#schwitz

Meine kleine Hündin frisst gerne Hähnchenflügel bzw Beinchen.. das bekommt sie locker klein (jetzt mit richtigem Gebiss erst Recht)


Wärs meiner würd ich sie ihm ganz geben, den Knochen aber rausschneiden, wie gesagt ich hab da schiss.

Beitrag von alkesh 04.04.11 - 14:18 Uhr

Du hast schiss eine Beinscheibe zu füttern weil er die verschlucken könnte fütterst aber Knochen die ein Hund kauen muß? Das muß man einem Hund auch erstmal "beibringen" das er vernünftig kaut, da hätte ICH bei einem Welpen schiss!

LG

Beitrag von -0815- 04.04.11 - 16:41 Uhr

siehe unten

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 16:33 Uhr

Das ist aber eine seltsame Logik.
Ein Hund kann doch eher einen Hähnchenknochen versehentlich verschlucken als ne komplette Beinscheibe!

LG

Beitrag von -0815- 04.04.11 - 16:41 Uhr

Ja, ne Beinscheibe ist aber insgesamt rund und groß, ein normaler Knochen dünn und lang.. dass sie den quer verschluckt ist denke ich eher unwahrscheinlich :-)

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 16:55 Uhr

Aber längst oder in der Mitte durchgebissen!

Beitrag von -0815- 04.04.11 - 17:34 Uhr

lch weiß :-)

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 19:56 Uhr

Und dann kann er sich wunderbar durch die Eingeweide bohren im Gegensatz zur Beinscheibe :)

LG,

W

Beitrag von alkesh 04.04.11 - 14:20 Uhr

Ich würd es einfach mal versuchen, wegnehmen kannst Du ihm den Knochen immer noch.

Die meisten lutschen die Beinscheiben doch auch nur aus!

Aber bitte nicht kochen ;-)

LG