Überreaktion Mückenstiche

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kaddi83 03.04.11 - 22:08 Uhr

Hallo!

Seit meiner Kindheit leide ich mal mehr mal weniger schlimm an einer Überreaktion bei Mückenstichen.

Die Stiche bzw. die Schwellung und Rötung nimmt dann ein unangenehmes Ausmaß an. Seit gestern sind beide Unterschenkel betroffen, sie sehen aus, als hätte ich Wasser eingelagert, rechts gehts um den ganzen Schenkel, der Stich ist am Wadenbein und zieht über das Schienbein (gaaaaaaaanz fies) und den Wadenmuskel. Links schließt die Schwellung nicht, ist aber auch sehr groß.

Am Kniegelenk hab ich momentan eine Schwellung von 5x10 cm, also eine gute komplette Handfläche.

Es juckt nicht, tut einfach nur super weh, bis die Schwellung nach 2 Tagen abklingt. Salben wie Fenistil bringen nichts.

Das ist jetzt in diesem Jahr schon das 2te Mal und die Mücken werden ja jetzt eher mehr anstatt weniger.

Hat jemand vielelicht Erfahrung mit Therapien? Das einzige, wovon ich weiß, ist Calcium zu sich zu nehmen. Weiß jemand, in welcher Dosierung?

LG, Kaddi

Beitrag von geli0178 03.04.11 - 22:50 Uhr

Hallo,

ich weiß zwar nicht ob es Dir hilft, aber mein Sohn wird gerade gegen Flohstiche behandel. Es ist die Lotion die gegen Windpocken verwendet wird - trocknet den Stich aus und wirkt relativ schnell.

VG Geli

Beitrag von myimmortal1977 03.04.11 - 23:33 Uhr

Schon mal mit Eis drauf packen versucht? Eine allergische Reaktion gegen Stiche bestimmter Exemplare kann man meiner Meinung nach nicht ursächlich behandeln.

Du kannst es mal bei einem Heilpraktiker versuchen. Allgemeinarzt/Internist/Heilpraktiker versuchen. Ärzte mit heilpraktischer Tendenz können Allergiker Desensiblisieren.

Das funktioniert zumindest bei Tierhaaren. Das weiß ich. Da eine Freundin von mir das schon erfolgreich gemacht hat. Das Blut wird dann über einen gewissen Zeitraum mit dem "Erreger" in ganz hoch verdünnter Konzentration in Kontakt gebracht. Der Körper bildet dann Antikörper. Das kann eine allergische Reaktion auf bestimmte äußere Einflüsse abschwächen.

Die Mücken injezieren beim Stich ein bestimmtes Sekret. Auf dieses Sekret reagierst Du überempfindlich. Das ist was anderes, wie bei einer Sonnenallergie. Da wird Calcium empfohlen, aber der Mechanismus ist in dem Moment auch ein anderer.

Du solltest einen Arzt aufsuchen. Den auch mal fragen, ob Cortison ggf. als äußere Behandlung vielleicht bessere Wirkung zeigen würde. Cortison wirkt ja stark entzündungshemmend. Damit muss man allerdings auch vorsichtig sein, da Stiche durch Insekten auch sicherlich Bakterien mit einbringen können.

LG Janette

Beitrag von jsteinba 04.04.11 - 08:20 Uhr

Oh ja dass kenne ich. Komischerweise bei mir nicht immer aber teilweise auch so richtig dick und entzündet.

Was hilft:
- Umschläge mit essigsaurer Tonerde oder eine Stufe weiter Rivanollösung beides bekommst du rezeptfrei in der Apotheke.

Gruß Julia

Beitrag von masinik 04.04.11 - 09:48 Uhr

Hallo,

ich kenne die Umschläge mit Rivanol (hatte schon jemand anderes geschrieben) oder auch Retterspitz (auch Apotheke). Der kommt bei mir in den Kühlschrak, dann kühlt der Umschlag gut.

lg
masinik

Beitrag von soulcat1 04.04.11 - 10:46 Uhr

Hey! #winke

Ich würde garnicht so lange warten sondern damit zum Hausarzt gehen! #schock

Ich bin auch so eine Müchen- und Bremsenstich-Allergikerin und reagiere auch oft heftig ABER SO?

Mein hausarzt schreibt schon antibiotische Salbe oder Tabletten auf, wenn meine Flatschen tellergroß sind! #schock

Ich versuche natürlich im Sommer mit Autan und natürlich mit Fliegengittern an den Fenstern vorzubeugen...

Gute Besserung!!!

Petra & Joelina 7 :-p

Beitrag von kaddi83 04.04.11 - 13:23 Uhr

Vielen dank für eure Antworten#herzlich

Ich hatte das vor Jahren mal bei meinem Hautarzt angesprochen und auch nochmal bei seiner Nachfolgerin. Allerdings waren es beide Male keine Akutfälle, hatte nur nachgefragt, weil ich eh da war. Von letztere bekam ich die Auskunft, dass es keine wirkliche Allergie, ist gegen die mein Körper ankämpft sondern eben eine Überempfindlichkeit. Und das einzige, was sie mir riet, war eben Calcium.

Es sind auch wirklich nur 2 "schlimme" Tage, der "Stichtag" und der folgende, am 3ten klingt die Schwellung rasch ab, die Rötung dann auch bald und zurück bleiben kleine Stiche mit nem Hämatom drumherum.

Die Vorschläge für die Umschläge lesen sich klasse, werd ich mal probieren#pro

Gekühlt wird natürlich immer wenn ich zwischendurch zur Ruhe komme (mit 2 kleinen Kindern schwierig, ihr kennt das ja);-)

Und von Antibiotikum nehme ich diesbezüglich Abstand, sehe da keine Notwendigkeit drin, es verzieht sich ja schnell wieder, trotzdem danke:-)

Beitrag von trinchen28 04.04.11 - 19:46 Uhr

Huhuuu...

auch ich reagiere oft sehr extrem auf Mückenstiche. #augen Ich kühle dann viel und wenn es juckt und schmerzt, reibe ich es immer wieder und wieder mit meiner eigenen Spucke ein ;-) Klingt vielleicht etwas komisch aber es hilft mir seher. Fenestil und Co. helfen bei mir leider gar nichts.

LG und alles Gute #winke