Was würdet ihr tun?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von "???" 03.04.11 - 22:11 Uhr

Hallo ihr Lieben, ich brauche mal ein paar neutrale Meinungen.
Ich bin seit 16 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Haus ect.
Die Ehe lief all die Jahre eher oberflächlich, wenig sex, wenig Gespräche, kein Streit wird ausdiskutiert, er geht dann lieber....
Für ihn ok, für mich zu wenig.
So, er hat all die Jahre recht gut verdient, gibt aber auch Geld aus (teures Auto, Zigaretten, Hobby..).
Ich bin schon immer mit Arbeiten gegangen, mal Halbtags, z.Z. hab ich einen 400euro Job.
Die Firma in der er arbeitet hat jetzt schon länger Kurzarbeit, das macht ihn sehr unzufrieden. Er hat das Konto überzogen weil das Geld angeblich nicht reicht.....
Ich hab die letzten 2 Jahre kein Haushaltsgeld haben wollen, hab immer die 380 euro genommen und das ist nicht einfach für 4 Personen.
Mit den Jahren sind von meiner Seite die Gefühle irgendwie weniger geworden. Es kam schleichend, einen richtigen Auslöser gabs nicht.
Ich habe nur für mich festgestellt dass ich ihn nicht mehr liebe. Er ist ein guter Papa für die Kids, aber kein Mann mehr den ich begehre oder mit dem ich was unternehmen möchte, nach dem ich mich sehne.
So, jetzt hab ich mal die Kontoauszüge durchgeblättert und gesehen dass er den Dispo im Januar fast erreicht hatte und dann bei einer Kreditbank 5000 euro aufgenommen hat.
Leute, ich bin so entsetzt dass ich garnicht weiß was ich denken soll.
Ich hab ihn noch nicht drauf angesprochen denn ich fürchte dann knallt es, aber richtig.

Wie würdet ihr jetzt vorgehen?

LG A

Beitrag von gh1954 03.04.11 - 22:48 Uhr

Ich würde jetzt gerne einen Spruch von Manavgat zitieren, aber weiß nicht, ob ihr das recht wäre...

Beitrag von "???" 03.04.11 - 22:59 Uhr

das hilft mir jetzt auch nicht wirklich weiter.

Beitrag von landmaus 03.04.11 - 23:19 Uhr

Setz einen Link :-p

Beitrag von gh1954 03.04.11 - 23:32 Uhr

Mach du doch... :-p

Die meisten wissen eh, welcher Spruch gemeint ist... :-)

Beitrag von gh1954 03.04.11 - 23:35 Uhr

Hab sogar auf die Schnelle was gefunden:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2278452&pid=14513969

Beitrag von "???" 03.04.11 - 23:39 Uhr

toll. schöne Forum hier.
Danke.

Beitrag von gh1954 03.04.11 - 23:43 Uhr

Was erwartest du für Antworten?

Du lässt dich jahrelang ausnutzen und gehst sehenden Auges in den finanziellen Ruin und kriegst den Mund nicht auf.

JETZT ist das Kind in den Brunnen gefallen.

Beitrag von lucky.luke.1946 04.04.11 - 07:51 Uhr

Du meinst, sie hätte einfach wissen müssen, daß er einen Kredit augenommen hat?
Woher denn?

Beitrag von litalia 04.04.11 - 09:08 Uhr

sie hätte doch zumindest wissen müssen das der dispo soweit ausgereizt ist?

Beitrag von gh1954 04.04.11 - 12:56 Uhr

>>>Du meinst, sie hätte einfach wissen müssen, daß er einen Kredit augenommen hat?
Woher denn? <<<

Nein, das meine ich nicht.

Du solltest vielleicht die Beiträge richtig lesen und verstehen, bevor du deine wirschen Antworten gibst.

Beitrag von 1256 03.04.11 - 23:04 Uhr


du liebst ihn nicht mehr. du bist nicht glücklich bei ihm.
dann geh oder änder eure beziehung.

wofür hat er das geld gebraucht? eigentlich doch egal, auch egal ob es dann knallt bei euch. ändern wirst du alles nicht mehr.
leg ihm die dinge auf den tisch und trenn dich.
oder leb damit.
und da du eh nicht glücklich mit ihm bist. geh.....

Beitrag von "???" 03.04.11 - 23:20 Uhr

ich denke darüber nach, ganz ernsthaft.
Wenns nur um mich ginge würde ich sofort gehen. Aber die beiden Kinder sind ja auch noch da......

Danke für deine Antwort.

Das Geld hat er gebraucht um das Konto auszugleichen.
Doch was bringt das?Langfristig ist er wieder da wo er im Januar war.

LG A

Beitrag von lucky.luke.1946 04.04.11 - 07:56 Uhr

Das finanzielle Problem könnte man bereinigen. Ich weiss nicht, ob er bereit ist, einzusehen, dass jetzt ernsthaft gespart werden muss.
Es ist ja nicht bei jedem Menschen so, dass dann so weitergemacht wird, bis der totale Ruin da ist.

Das größere Problem sehe ich in deinen fehlenden Gefühlen.
Du solltest mit ihm offen reden.
Es kann besser sein, getrennt zu leben, ohne Hass und Intrigen, auch was die Kinder betrifft, als wenn man so unglücklich weitermacht.
Man lebt nur einmal.

Beitrag von 12543 04.04.11 - 08:58 Uhr

kinder sind nicht glücklich mit einer unglücklichen mama.

meine kinder haben es mir gesagt.
sie haben mir später gesagt, das ich viel früher hätte gehen sollen,
sie waren nicht glücklich in der ehe, da keine liebe, keine herzlichkeit, kein spass vorhanden war. nach außen hin war alles schön. mama, papa, kinder, auto, haus, urlaub.

meine kinder waren bei der trennung, 12, 14,15, 4,
es war ein riesenschritt und ich hatte viel angst, aber ich hätte es wirklich viel früher machen sollen. ich bin viel glücklicher und wußte gar nicht wie schön es ist mit gefühlen und lachen zu leben im alltag.
das geldproblem ist zweitrangig, aber es sollte mehr da sein als grund zu bleiben, als die kinder.

Beitrag von weltenbuergerin2 04.04.11 - 00:33 Uhr

Eine laue, eher nicht glückliche Ehe mit zwei gleichgültigen Partnern, leider zwei Kinder dabei.
Er gibt Geld aus, du nimmst das bißchen Geld aus deinem 400 Euro Job für den Haushalt.
Ich vermute, du hast deine persönlichen Geldausgaben gegen Null gefahren.
Jetzt ist die Kacke am dampfen.
Jetzt wird das feige Mauerblümchen wach.
Glaubst du, dass du eine Trennung stemmen kannst?
Etwas anderes käme für mich nicht in Frage.
Er hat jahrelang in Saus und Braus gelebt, auf deine Kosten.

Beitrag von "???" 05.04.11 - 23:10 Uhr

Hi, ich weiß nicht ob ich ne Trennung stemmen kann, jedenfalls gabs heute ein Gespräch in dem ich gesagt hab dass ich nicht mher mit ihm leben möchte.

Was jetzt kommt weiß ich nicht, aber es ist jetzt ausgesprochen.
Und, was macht er?Er liegt im Bett und schläft.

LG A

Beitrag von elofant 04.04.11 - 07:29 Uhr

Du hast hier schon einen Link zur Antwort bekommen. Der spricht Bände und passt meiner Meinung nach auch voll auf Dich! Auch wenn Du es nicht wahr haben willst.



Tu was o. jammer weiter. Es ist Dein Leben!

Beitrag von litalia 04.04.11 - 09:06 Uhr

mal eine frage.

ihr seid seit 16 jahren verheiratet. WIESO hast du denn kein überblick über die finanzen?

also ich sehe jede 20 euro die mein mann vom konto abhebt ;-)

Beitrag von frieda05 04.04.11 - 10:29 Uhr

Autsch.... -

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser....

getrennte Konten sind ganz viel noch mehr bessererer...#rofl

Ansichtssache. Gewiß. Aber meine Ansicht.

GzG
Irmi

Beitrag von elofant 04.04.11 - 11:11 Uhr

Deine Ansicht teile ich auch.

Wir sind seit 12 Jahren zusammen, seit 7 Jahren verheiratet. Wir haben jeder sein eigenes Konto.

Ich sehe das auch von der sicherererereren Seite....

Beitrag von asimbonanga 04.04.11 - 11:24 Uhr

Ohne mein eigenes Konto?.......................Niemals.

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 10:17 Uhr

<<<Ich hab ihn noch nicht drauf angesprochen denn ich fürchte dann knallt es, aber richtig.>>>

Ja...und?

Das war schon lange fällig, und wenn das endlich mal auf den Tisch kommt, folgen wahrscheinlich auch noch 100 andere Dinge die ebenfalls längst mal fällig gewesen wären.

Du hast es jahrelang schleifen lassen, denn dazu gehören zwei....einer der Mist baut und einer der es schleifen lässt....aus Bequemlichkeit, Angst vor Konfrontation ...wie auch immer, aber das ist jetzt egal, und auch nicht böse gemeint, sondern als "Augenöffner".

Halt Dir vor Augen was die Alternative ist bzw. sein könnte, und wo Du dann in einem Jahr stehen würdest.....auch Gefühlstechnisch.

Selbst wenn er von heute auf morgen einsehen würde, dass er sich finanziell zu weit gestreckt hat, wird er dennoch nicht mehr Dein Herzbube sein, oder?

So what? Was ich machen würde weiss ich......und Du?

Beitrag von "???" 04.04.11 - 17:33 Uhr

Vielen Dank an Alle die mir geantwortet haben.
Ihr habt Alle recht.
Ich habs schleifen lassen, bin feige und hab Angst vor der Konfrontation.
Wisst ihr, ich komme aus einer so heilen Familie, mein komplettes Umfeld ist so in Ordnung, niemand hätte Verständnis für meine Gefühle. Mit meiner Mutter hab ich mal darüber gesprochen, sie meinte dann wir (mein Mann und ich)müssten reden und "man erträgt schon so einiges für die Familie". Ich will damit nichts entschuldigen oder beschönigen, ich bin wirklich feige.
Meine größte Sorge ist, dass meine Kinder einen seelischen Schaden davontragen. Die Große wird 16, ich weiß nicht wie sie es wegstecken würde, warscheinlich besser als die Kleine. Sie kommt im Sommer zur Schule, was, wenn sie das durch die veränderten Lebensumstände nicht packt? Sie liebt ihren Vater, das große Grundstück mit Trampolin, Schaukel ect. Und ich bin dann der Buhmann der das alles kaputt macht. Ich möchte die Beiden nicht unglücklich machen.
Auch das Finanzielle ist ein Problem. Ich hab Angst dass ichs nicht schaffe.

Gefühlsmäßig bin ich momentan so weit weg von ihm, das kann ich garnicht beschreiben.

Verdammt, wie stell ich das Alles nur an??

LG A