zwangsgeldantrag

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von giudia 04.04.11 - 08:30 Uhr

guten morgen ihr lieben...


ich habe eine frage und zwar ,besteht bei mir und dem vater ein dritter gerichtlicher beschluss wegen umgang zu unserer gemeinsamen tochter.

jetzt war am 01.03.11 die verhandlung,und der supi daddy hat seine tochter seid der verhandlung nicht einmal geholt,sprich nicht einmal den umgang wahr genommen,obwohl es so gerichtlich ausgemacht ist.

ich habe dies natürlich meinem anwalt mitgeteilt.er meinte jetzt zu mir das er jetzt ein zwangsgeld antrag unter dem alten aktenzeichen machen wird.

was heisst das jetzt??

mit dem jugendamt stehe ich in kontakt diese haben den KV auch mehrmals versucht zu kontaktieren ,aber er reagiert nicht.

sie sagte mir man muss jetzt warten bis er wieder umgang möchte...spinnt die alte...dieses hü und hot hab ich satt.entweder er hält sich dran regelmässig oder soll weg bleiben...

sorry aber bin sauer und enttäucht von dem KV.

lg

Beitrag von 16061986 04.04.11 - 09:26 Uhr

So hart das klingt aber man kann keinen vater zwingen umgang mit seinem kind zu haben! hier ist es nicht anders... der papa der großen meint auch er kann kommen und gehen wann er will,ne zeitlang hab ich das mitgemacht und auf raten einer psychologin hab ich den kontakt dann ganz eingestellt. interessiert ihn auch nicht und der großen gehts seitdem auch viel besser(hatte aggressionen usw...)

Beitrag von a11ure 04.04.11 - 09:28 Uhr

Wie alt ist Euer Kind?

Hat es eine Bindung zum KV?

Habt Ihr auf Umgang geklagt oder der KV?

So wie ich das verstehe, beantragt Dein Anwalt nun, dass der KV zur Strafe Geld zahlen muß, wenn er den Umgang nicht wie vereinbart wahrnehmen will?

Leider ist es ja so, dass man einen KV nicht wirklich zwingen kann zum Umgang mit dem Kind - und es stellt sich dann die Frage, ob das dann noch dem Kindeswohl dienen würde.

Was ist das Beste für Euer Kind? Was willst Du und was will der KV?

Beitrag von giudia 04.04.11 - 09:39 Uhr

der KV hat umgang geklagt und das zum dritten mal und hält sich wieder nicht an den beschkus.

nein hat keine bindung zum KV..wie den auch.wen er sich jahre nicht drum kümmert..
sie ist jetzt 7 jahre.

mir gegenüber sagt sie immer sie oist froh wen sie nicht hin gehen muss.

mein anwalt hat mir gesagt das er nicht nur ein recht hat auf umgang sondern auch dazu verpflichtet ist,,wen er ihn schon einklagt.


also was der

Beitrag von -janna- 04.04.11 - 12:05 Uhr

Wenn er denn schon mehrfach geklagt hat, würd ich beim nächsten Mal die Klage abweisen lassen, aus Mangel an Interesse. Außerdem, warum hat das Jugendamt keinen betreuten Umgang befürwortet, wenn die beiden keine Bindung haben? Wenn er den dann auch nicht wahrnimmt, wird er es in Zukunft noch schwerer haben nochmals auf Umgang zu klagen.
Ansonsten kannst du ihn leider nicht dazu zwingen, wirklich den Umgang dann wahrzunehmen. Damit tust du euerm Kind ja keinen Gefallen, wenn er sich dann nur aus Zwang mit ihr beschäftigt.