Meine Mutter soll EV abgeben...was nun??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tanni2210 04.04.11 - 09:09 Uhr

Es geht um meine 70 ­Jährige Mutter. Vor 1 1/2 Jahren ist mein schwer kranker Vater gestorben seid dem hat sie alleine in meinem Elternhaus gelebt, kurz vor Weihnachten kam dann raus das Sie ­das sehr stark Renovierung ­Bedürftige Haus heimlich an einen Nachbarn verkauft hat. Vor 3 Wochen war es dann so weit und sie ist umgezogen in eine Mietwohnung ... beim Umzug viel mir ein kleiner Karton in die Hände ... mit lauter ungeöffneten Rechnungen ... ein paar Tage drauf habe ich sie darauf angesprochen was damit los ist es war ein hartes Stück arbeit aber wir sind es angegangen sie sagte das Sie das Haus für 40000.- verkauft hat und das 35000.- davon schon an Schuldner gezahlt worden sind mir verschlug es den Atem das Es so schlimm um sie stand finanziell gesehen war mir nicht bewusst.Nun rief sie mich vor ein paar tagen an und sagte das Sie eine Ladung zur Abgabe der eidesstatlichten Versicherung bekommen hätte und was sie nun tun müsse??Ich kenne mich damit nicht wirklich aus und nun wissen wir auch nicht ob, wenn sie die summe von 250.- vorher bezahlt ist die Sache Dan erledigt?? Oder wie läuft das? Muss sie dann trotzdem noch den Termin wahrnehmen?? Ich habe gleich einen Termin für sie bei einem Schuldner Berater für sie gemacht, zu dem ich sie begleiten werde. Vielleicht kann mir einer sagen (wegen der EV ) wie wir uns verhalten müssen.

Viele Dank

Tanja

Beitrag von demy 04.04.11 - 09:24 Uhr

Hallo,
wenn sie schon eine Aufforderung bekommen hat die ev abzugeben, dann ist da aber schon sehr viel passiert vorher.

Am besten machst du es so, dass ihr zu dem Termin geht die EV abzugeben und dann in dem Termin anbietet die Schuld zu begleichen, das nimmt dann ja der Gerichtsvollzieher auf der die Abnahme der EV verlangt.
Zur Abgabe der EV kommt es dann nicht mehr wenn ihr die Schulden begleicht.

Ich würde an deiner Stelle halt nur nachprüfen, ob es wirklich "nur" um 250,-€ geht und nicht viel mehr, wo es sich dann schon "lohnt" die EV abzugeben.

Alternativ kann man auch vorher schon den Gerichtsvollzieher kontaktieren und die Schuld begleichen, dann ist der Termin sicherlich hinfällig.

Ich glaube aber, dass da noch mehr im Argen ist und es sich nicht nur um so eine kleine Summe handelt und wenn doch, dann hast du Glück gehabt.
Meine Erfahrung mit Personen, die leider vorher die Vogel Strauß Methode angewandt haben, ist, dass da noch viel mehr ist.

Gruß
Demy

Beitrag von mitsu 04.04.11 - 09:24 Uhr

du hast Post und Kopf hoch.

Beitrag von manavgat 04.04.11 - 11:29 Uhr

Finger heben, d. h. eidesstattliche abgeben und gut ist. Dann hat sie Ruhe, da sie vermutlich gar nicht pfändbar ist. Sollte ihre Rente zu klein ausfallen, dann bitte Grundsicherung beantragen.

Erst ab 989,90 Euro muss sie überhaupt was zahlen.

kuckstu hier: http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/recht/pfaendungstabelle.html

Zusätzlich würde ich empfehlen, dass Du mal sichtest, wie hoch die Schulden sind. Eventuell kannst Du ihr mit ein wenig Geld einen Vergleich ermöglichen. Privatinsolvenz macht imho in dem Alter keinen wirklichen Sinn.

Gruß

Manavgat

Beitrag von musterli70 04.04.11 - 12:07 Uhr

Na dann is doch alles in Butter, zu holen gibts nix, zu erben irgendwann vermutlich auch nix, sonst hätte es sich der Gerichtsvollzieher schon längst geholt, von daher brav die Fingerchen heben und aussitzen.
Wenns der Mama langweilig sein sollte, kann sie auf ihre alten Tage auch noch die private Insolvenz anstreben, dann kann sie in rund 6+3 Jahren auch wieder ruhigen Gewissen anfangen Lotto zu spielen.