Verstopfung und nix hilft!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von juhuuu77 04.04.11 - 09:56 Uhr

Hallo,

vor 6 Tagen kam unser Sohn spontan zur Welt...und seitdem war ich noch nicht richtig auf dem Klo :-(
Leinsamen hab ich schon probiert, morgens lauwarmes Wasser (hat in der Schwangerschaft immer geholfen), viel trinken.....und hab auch schon zweimal so ein Mikroklist genommen. Aber selbst da passiert nicht viel. Also es kommt immer nur ganz wenig mit viel Quälerei#schmoll Jetzt bin ich auch noch krank mit Fieber, soll viel liegen und muss Antibiotika nehmen. Hat noch jemand den ultimativen Tipp für die Verdauung?? Ich meine, je länger es dauert, desto mehr Angst hab ich auch dass es dann extrem schmerzhaft wird (auch wegen der Naht). Gibt es etwas, das zuverlässig hilft und den Stuhl weich macht???

LG,
Juhuuu

Beitrag von irish.cream 04.04.11 - 10:15 Uhr

Mein Mitgefühl hast du!

Bei mir ging es vor kurzem 8 Tage lang nicht #schwitz

1) Das Antibiothika wird dir bestimmt schon helfen - die meisten reagieren ja mit Durchfall auf die Einnahme..

2) mit hatte geholfen, wie du ja auch schon probiert hast, morgens direkt nach dem aufstehen ein großes Glas lauwarmes Wasser und danach direkt einen halben Liter Kaffee dazu einen Apfel..

mir war dann zwar erstmal schlecht - weil ich morgens eigentlich nie esse und erst recht keinen Kaffee mag - aber nach 2 Stunden konnte ich problemlos auf Toilette gehen..
wenn man bedenkt, dass mir vorher selbst das Mikroklist überhaupt nicht geholfen hatte #kratz

LG
Tanja mit Brian (3) und Amy (40.ssw)

Beitrag von chrija 04.04.11 - 10:31 Uhr

oh no...
da leidest du ja sehr...
mir ging es auch so...allerdings nach 4 tagen wurde ich dann spätestens erlöst...
hab auch viel ausprobiert...
jetzt trinke ich morgens einen kleinen kaffee und danach einen halben liter ingwertee in kleinen schlücken...
manchmal auch 1 liter... hauptsache es hilft...denn man ist einfach kein mensch..
hoffe du bist bald wieder auf den beinen... alles gute...

lg chrija leider ohne outing et-22

Beitrag von zwei-erdmaennchen 04.04.11 - 11:15 Uhr

Hi,

ich hatte diese Probleme ganze zwei Jahre nach der Spontangeburt #augen

Mir hat geholfen:

- Flohsamen aus der Apotheke: Einen Esslöffel in ein Glas, mit heißem Wasser übergiessen und quellen lassen. Danach trinken. Ist etwas gewöhnungsbedürftig weil die Konsistenz seltsam ist aber geholfen hat es immer.

- Laktulosesirup: Nach Packungsanleitung verwenden - geht auch in der Stillzeit (ist ja ein Bestandteil von Milchzucker)

Mikroklist sollte man nur im absoluten Notfall anwenden weil das den Darm auf Dauer noch träger macht. Vorher lieber noch ein Spiegelei in Rhizinusöl braten - das hilft auch...

Ansonsten kann ich dir nur sagen, dass es einfach Zeit braucht. Nachdem das Kind aus dem Bauch ist muss sich das innendrin erstmal alles neu sortieren. Das kann schonmal etwas dauern.

Viele Grüße und noch #herzlichlichen Glückwunsch
Ina #winke

Beitrag von juhuuu77 04.04.11 - 12:21 Uhr

Danke für die Antworten! Hilft schonmal, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. Bei meiner Tochter damals hatte ich auch Probleme, aber da konnte ich wenigstens am 4. Tag. Und diesmal...NIX...wie zugestopft#hicks
Ich hab jetzt meinen Mann losgeschickt. Er soll mal Trockenpflaumen, Pflaumensaft und die Sachen die hier empfohlen wurden holen. Irgendwann muss sich ja mal alles lösen :-p

LG,
Juhuuu

Beitrag von klaerchen 04.04.11 - 20:35 Uhr

Ich habe nach der Geburt auch ewig Probleme gehabt.
Ich habe Milchzucker in Pulverform und als Sirup probiert, Apfelsaft getrunken wie blöd, viiiiiel Wasser getrunken, Trockenpflaumen, Leinsamen, Flohsamen, etc.
Geholfen hat nichts wirklich. Irgendwann wurde es besser.

Bei meiner Tochter hilft das HIPP-Gläschen mit Pflaume und Birne, probier das doch mal....

Beitrag von cori0815 04.04.11 - 20:48 Uhr

hi juhuuu!

Es gibt neben Microklist auch "Macroklistiere", z.B. diese hier:
http://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/1913205/klistier.htm?know=search%3Aklistier* Das ist so die Art, die du auch vor der Geburt auf Wunsch verabreicht bekommst. Ich fand es nicht sehr unangenehm, das kriegt man auch gut selbst hin, denke ich.

Gerade wenn du schon seit mehreren Tagen verstopft bist, ist es als einmalige Lösung sicher wirkungsvoll. Nur dauerhaft darfst du das natürlich nicht auf diesem Weg machen. Das heißt, wenn du nun einmal allen "Ballast" los geworden bist, solltest du unbedingt so essen, dass die Verdauung "wie von selbst" funktioniert. Und natürlich viel trinken!!

Mir hat nach meinen beiden Entbindungen (auch mit Dammnaht und viel Angst vor dem ersten Stuhlgang) eine richtig lange gekochte Hühnersuppe (aus einem echten Suppenhuhn und viel Suppengemüse)geholfen (schöpf das Fett nicht ab, sondern iss es mit). Du wirst sehen: sie gibt nicht nur Kraft und wirkt antientzündlich, sondern sie macht auch die Verdauung wieder leichtgängig.

LG
cori

Beitrag von s-miralda 05.04.11 - 11:31 Uhr

hallo.
meine tochter ist 17 tage alt und ich hatte dieses problem auch. meine hebamme hat mir lecicarbon zäpfchen für erwachsene empfohlen. die wirken mit kohlensäure und beinflussen den darm nicht nachhaltig und machen auh nicht `abhängig`. mit den ganzen essbaren weichmachern kam ich auch nicht weiter.
hoffe, das hilft dir.
lg s-miralda