Praxiseröffnung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 556699 04.04.11 - 10:36 Uhr

Hallo!

Bei uns in der Nähe macht eine Kinderarztpraxis demnächst auf. Ich bin zwar keine Arzthelferin (sondern nur Bürokauffrau), würde mich aber trotzdem dort spontan bewerben, evtl. wird am Empfang (oder wie sagt man da?) jemand gebraucht.

Wie würdet Ihr da die Bewerbung fomulieren?

Überschrift als was???

Und wie soll ich das schreiben, dass ich keine Arzthelferin bin?

Wäre Euch wirklich sehr dankbar für Tipps.

LG

Beitrag von bruchetta 04.04.11 - 11:37 Uhr

Ich würde schreiben:

Initiativbewerbung als Mitarbeiterin in Ihrer Praxis

Im Text würde ich schreiben:

Ursprünglich komme ich aus dem kaufmännischen Bereich, möchte Sie aber gern am Empfang, im Backoffice Bereich o.ä. unterstützen.

Beitrag von 556699 04.04.11 - 11:44 Uhr

Bewerbung als Arztsekretärin oder Empfangskraft kommt wohl auch nicht besonders gut an, oder?

Beitrag von bruchetta 04.04.11 - 11:50 Uhr

Doch das kannst Du auch schreiben.
Aber als Arztsekretärin brauchst Du normalerweise Kenntnis in der medizinischen Normenklatur.
Ich habe bewußt "Mitarbeiterin" geschrieben, damit Du den Tätigkeitsbereich ein wenig offen hälst.
Vielleicht fällt dem Arzt ja noch etwas ein, wofür er eine Mitarbeiterin braucht, die nicht unbedingt eine MFA ist.
Schreibkraft oder Empfang kannst Du ja in der Bewerbung als Deine Vorstellungen deklarieren.

Beitrag von 556699 04.04.11 - 12:07 Uhr

Legt man sämtliche Fortbildungsnachweise bei oder wird die das nicht interessieren, weil ja ein anderer Beruf?

Schreibt man Arbeitszeiten mit rein oder lässt man das offen, ob Voll- oder Teilzeit oder geringfügig gearbeitet werden kann und klärt das erst im Gespräch?

DANKE!

LG

Beitrag von bruchetta 04.04.11 - 12:23 Uhr

Also ich lege alles bei und schreibe immer schon mit rein, in welchem Umfang ich arbeiten kann/möchte.

Denn für den Arzt ist es ja schon ein Unterschied, ob VZ oder geringfügig.

Beitrag von 556699 04.04.11 - 12:43 Uhr

Sorry, noch ne Frage.

Wie formuliert man am besten, dass man 2 oder 3 halbe Tage arbeiten kann? An den Tagen man sich nach der Praxis richten kann?

DANKE!

Beitrag von bruchetta 04.04.11 - 13:48 Uhr

Ich suche eine Stelle auf geringfügiger Basis für 2 bis 3 halbe Tage.

(Wieso kannst Du nicht 5 halbe Tage?)

Beitrag von 556699 04.04.11 - 14:25 Uhr

5 Tage wären evtl. auch möglich, lieber wäre mir aber nur 2 - 3 Tage.

Sollte ich das offen lassen, ob geringfügig oder Teilzeit bzw. so reinschreiben, dass beides möglich wäre?

LG

Beitrag von bobb 04.04.11 - 14:25 Uhr

Ich find es sicher gut,wenn man sich auch in anderen Berufen bewerben will. Aber wenn Du nicht mal weißt,als was und wie der Bereich heißt,find ich das schon fraglich. Und beim Arzt in der Anmeldung mußt Du schon medizinische Kenntnis haben.Sollte zumindest da sein.

Beitrag von julia2809 04.04.11 - 19:43 Uhr

Ich finde es gut, daß du dich auch branchenfremd bewerben möchtest.Allerdings ist häufig mit der Anmeldung auch die Abrechnung verbunden-das könnte ein Problem werden. Auch wären sicherlich Kenntnisse der medizinischen Terminologie wünschenswert um Arztbriefe schreiben zu können, mit der Krankenkasse zu korrespondieren....
Ich würde auf jeden Fall hervorheben, daß du dich sehr gerne in neue Dinge einarbeitest und fortbildungswillig bist.
Viel Glück!