Elternzeit - befristeter Vertrag - und dann???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von feroza 04.04.11 - 11:05 Uhr

Hallo Ihr...#tasse

ich habe eine wichtige, finanzielle Frage:

Habe einen befristeten Vertrag, der bis Januar 2012 geht.
Mein ET ist 07.11.2011.

Würde ich in Elterzeit gehen, würde diese ja bis Nov.2012 laufen,
und da ich mir sicher bin, das mein Arbeitgeber mir den Vertrag nicht verlängert (aufgrund SS und Ausfall für 1 Jahr) ist meine Frage:

Bekomme ich Arbeitslosengeld nach meinem Erziehungsjahr?
Und wonach berechnet sich das? nach den 67% Elterngeld oder
nach dem vorherigen Verdienst?

*zwickmühle*

Danke für Eure Hilfe!!! #blume

Beitrag von 19face84 04.04.11 - 11:15 Uhr

wie das berechnet wird, kann ich leider nicht genau sagen.

Aber Arbeitslosengeld steht dir dann schon zu wenn du mehr als ein Jahr gearbeitet hast, so weit ich weiß. bei mir ist das jedenfalls so. Dann bekommst du das Arbeitslosengeld für 1 weiteres Jahr.

Allerdings gibt es 2 Dinge zu beachten:

1. Du musst dich vorher fristgemäß arbeitslos melden! Wann das genau ist, weiß ich nicht, das würde ich mir an deiner Stelle lieber vorher früh genug nachfragen. ein Anruf dazu müsste ja schon genügen. Kann sein, dass du das schon 3 Monate vor Vertragsende machen musst, auch wenn du dann schon im Mutterschutz bist, weiß ich aber nicht. Nur solche Fristen darf man nicht verstreichen lassen. Gibt dann nur Ärger und meistens eben kein Geld.

2. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du eine Vollzeitstelle hast. Wenn du aber nach der Elternzeit nur noch eine Halbtagsstelle haben möchtest, wird dein Arbeitslosengeld danach berechnet, du bekommst dann also nur noch den Porzentsatz im Verhältnis zu den Stunden, die du auch arbeitest. ich würde es dann ja so machen: Angeben, dass du ne Vollzeitstelle suchst, mich aber selbst um eine Halbtagsstelle bemühen, dann kriegst du den vollen Satz.

ich hoffe, das konnte dir etwas helfen.

Gruß

Karin + Würmchen 14. Woche

Beitrag von simplejenny 04.04.11 - 11:17 Uhr

Also ich muss dazu sagen ich bin da kein großer Auskenner, aber ich habe eine Vermutung und die will ich dir gern sagen:

In die Arbeitslosenverischerung muss man ein Jahr lang eingezahlt haben, um einen Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben. Jetzt kommt es darauf an, was vor diesem jetzigen befristeten Arbeitsverhältnis war? Hast du da wo anders gearbeitet? Also hast du schon von dort Anwartschaften erwirtschaftet?

Wenn ja, dann kein Problem. Arbeitslosengeld wird nach Elternzeit gezahlt.

Wenn nein, dann kommt es auf deinen Entbinungstermin an. Denn wärend der Mutterschaftszeit (6 Wochen vorher und 8 Wochen hinterher) wird ja auch in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Es kommt dann sehr genau darauf an, wann dein Vertrag genau endet (also welcher Tag im Januar?). Mann muss dann gucken ob die 8 Wochen hinterher noch ausreichen um das eine Jahr vollzubekommen.

Ich hoffe man kann das verstehen und es ist zudem vielleicht nicht ganz verkehrt.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von babygirlin 04.04.11 - 11:20 Uhr

Hey
also du brauchst keine angst haben hast du vorher schon gearbeitet oder lehre gemacht?
wenn ja brauchst du dir keine sorgen machen bekommst später ALG 1
denn du wirst erst mal von deine krankenkasse bezahlt und du kannst auch 2 oder 3 jahre in die eltern zeit gehen so viel ich es noch weiss und danach wenn du wieder arbeiten willst kannst du dich erst mal mit dein chef reden ob du noch da arbeiten kannst oder nicht?
und du hast ja in der zeit wenn du zuhause bist auch die möglichkeit dich weiter hin auf einen andern stelle dich bewerben :D

mach dir nicht so einen kopf und nicht so einen stress denk an dein baby :D

wünsche dir alles gute :D

Lg Babygirlin mit #baby in der 16 SSW

Beitrag von nafemo 04.04.11 - 11:23 Uhr

Guten morgen!

soweit ich weiss hast du ein recht auf arbeitslosengeld wenn du dem arbeitsmarkt nach der elternzeit zur verfügung stehst.dass heisst melde dich rechtzeitig bei der arbeitsagentur ( 3 monate vorher ) arbeitssuchend und sieh zu, dass du ein krippenplatz bekommst so dass du arbeit aufnehmen kannst.stehst du deswegen dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung bekommst du auch kein arbeitslosengeld.hoffe es hat dir weiter geholfen.

lg nadine

Beitrag von susannea 04.04.11 - 13:23 Uhr

Hier geht aber einiges durcheinander.

1. Deine Elternzeit kannst du gar nicht nehemn, denn wenn der Mutterschutz um ist, dann hast du keinen Ag mehr. Und ohen AG keine ELternzeit. Zuhause bleiben kannst du natürlich und Elterngeld in dem einen Jahr beziehen auch.

2. DAs Elterngeld berechnet sich aus dem Durchshcnitt der letzten 12 vollen Kalendermonate vor dem Mutterschutz.

3. Mutterschaftsgeld gibts 13 Euro täglich von der KK bis zum Vertragsende udn einen AG-ZUschuß das du dein Netto-Gehalt wieder hast und ab Vertragsende Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes von der KK.

4. Wenn du dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehst und eine Kinderbetreuung hast, dann kannst du midnestens 10 Monate ALGI beziehen. Die Höhe berechnet sich aus dem Einkommen, was du jetzt hast(wenn du mindestens 12 Moante Einkommen hattest, sonst wird fiktiv berechnet).



Beitrag von feroza 04.04.11 - 13:31 Uhr

Danke für die kompetente Aussage! #blume