kommt jetzt ein FDP Schnellschuss?

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 11:39 Uhr

Die "Politkomödie" am WE um Herrn Westerwelle war gar lustig mit anzusehen/hören.....mit Limo und Popcorn fast so gut wie "two and a half men", wenn auch nicht so niveauvoll dafür verlogen bis in die schütteren Haarspitzen der Beteiligten.

Doch nicht nur Westerwelle klebt(e) wie Pattex....auch die FDP Polit-Weibsen (Schnarrenberger und Homburger) verhalten sich wie ein dreckiger Kaugummi unter den Sohlen.

Wenn das so weitergeht findet sich die FDP bald unter "sonstige" auf dem Wahlzettel......würde aber wohl nur wenige stören.


Was denkt ihr darüber? Kompletter Wechsel und Neuanfang, oder weiter mit Altöl und Dreck im Laderaum auf saubere neue Ware hoffen?


Hier noch ein kleiner Link

http://www.sueddeutsche.de/politik/die-fdp-nach-dem-westerwelle-ruecktritt-die-jungen-muessen-jetzt-ran-1.1080801

Beitrag von zeitblom 04.04.11 - 11:55 Uhr

Wo ist das Problem? Sollte es nicht allen, die die FDP eh fuer ueberfluessig halten, voellig gleichgueltig sein?

Viel tragischer scheint mir das Schicksal der SPD zu sein, aber um das scheinen sich noch weniger zu kuemmern, als um das Schicksal der FDP...

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 12:07 Uhr

Ähm....die SPD ist hier gerade nicht Thema. Wenn Du darüber reden willst kannst Du aber gerne einen eigenen Beitrag eröffnen :-)

Beitrag von gretchens.armee 04.04.11 - 12:11 Uhr

Was meinst du mit überflüssig? Setzt du dich nur mit den Parteien auseinander, die für dich als Wähler in Frage kommen?

Beitrag von zeitblom 04.04.11 - 12:37 Uhr

Mich wundert nur, dass man sich hier so grosse Sorgen um die FDP macht...
aber wo Du mich so direkt fragst: stimmt, mit Parteien, die die 5% Huerde nicht ueberschreiten, setze ich mich kaum auseinander... und die internen Probleme einer linken oder rechten Splitterpartei interessieren mich nicht die Bohne.....

Beitrag von gretchens.armee 04.04.11 - 12:46 Uhr

Ich mag mich irren- aber gab es hier nicht einmal einen Thread, der lautete, "Quo Vadis, SPD"? Und man könnte sich ja auch mal über die aussitzen-abwarten-Teetrinken-Politik einer CDU austauschen... Aber es ist ja auch ok, mal ein aktuelles Thema zu diskutieren...
Und mir ging es nicht um diese extremen Abweichler, die interessieren mich auch nur bedingt, ich bin eigentlich auch kein FDP-Wähler aber verfolge die derzeitige Entwicklung relativ genau...

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 13:28 Uhr

Sorgen um die FDP???

Sollte das Deine Interpretation meines Beitrags gewesen sein, hast Du aber nicht sehr genau gelesen. #nanana ....böses blömchen.

Auch Dinge die ich selbst nicht befürworten kann, lasse ich nicht mit einer "ist mir doch scheissegal" Einstellung an mir vorüber gehen.

Schon die abwertende Verwendung des Begriffes "Splitterpartei" setzt eigentlich eine eigene Meinung über sie voraus.....womit wir genau an dem Punkt wären, auf den ich hinaus wollte....so what? :-)

Beitrag von zeitblom 04.04.11 - 14:38 Uhr

mag sein, besser aber als diesen Komentar im spiegel online kann ich es auch nicht ausdruecken:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754863,00.html

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 15:13 Uhr

Typisch Spiegel.....politisch korrekt......viel geredet, nichts gesagt.

Beitrag von sassi31 04.04.11 - 13:46 Uhr

Ich denke, die FDP musste Westerwelle als Chef los werden, weil sein Image auf die komplette FDP übertragen wurde. Ob zu Recht, mag jeder selbst beurteilen.

Die Frage aber ist doch, wen sie als Nachfolger wählen. Angeblich wird der Rösler hoch gehandelt. Aber ob das eine gute Wahl ist? Glaube ich nicht.

Also ich zumindest lehne mich zurück, nehme mir Popcorn und schau mir die weitere Entwicklung an.

Beitrag von bellamorte 04.04.11 - 18:22 Uhr

Wenn Rösler kommt, brauche ich zum Popcorn einen Beta-Blocker.
;-)
Naja, die FDP hat eine Quittung bekommen und ich, als erfreute Zeugin dieses Arschtritts nehme fast an, es könnte doch glatt noch weiter bergab gehen.
So what??!?
#schein

Beitrag von hasi1977 05.04.11 - 07:30 Uhr

Ich finde das alles eher traurig. Ich mag Westerwelle. Er ist so ziemlich der einzige Politiker, der meiner Meinung nach echt rüber kommt. Ich war zwar enttäuscht über die Libyensache, aber da kann er ja auch nicht nur alleine was für. Wenn er was richtig macht, heißt es "wir" und wenn alle zusammen was falsch machen heißt es "Westerwelle". Ich finde das echt nicht o.k. und ich war wirklich traurig als ich mir die Liveübertragung angeguckt hab.

Egal wer jetzt seinen Posten übernimmt, es muss natürlich viel überdacht werden. Es kann nicht sein, dass die Wählerstimmen der FDP auf Parteinen wie die Linken und die Grünen abfällt. Wo soll Deutschland denn landen bei so einer Regierung?? Da bleibt dasnn wirklich nur Auswandern!! Aber das will ja immer keiner wahr haben.

Alle wollen den Atomstrom loswerden.... Und was ist? Jetzt haben wir den Salat und müssen Atomstrom aus Frankreich importieren! Das kann es doch auch nicht sein was alle wollen, oder?

Beitrag von anira 05.04.11 - 11:06 Uhr

1000 Daumen hoch so geschrieben
wie ich fühle
und denke

Beitrag von seelenspiegel 05.04.11 - 12:18 Uhr

Ähm.....interessante....Sichtweise. *hust*

Zumindest wird mir nun klarer wie die FDP so lange überleben konnte ...... #gruebel

Beitrag von tanzlokale 05.04.11 - 21:14 Uhr

Und ich dachte immer 24jährige Frauen aus Sachsen wären so überhaupt nicht die Zielgruppe der FDP.
Aber der Guido... ja, das ist schon ein feiner Kerl, nech?! Braucht nicht jedes Mädchen einen schwulen besten Freund? Da ist der Guido doch eine prima Projektionsfläche für!

Beitrag von hasi1977 06.04.11 - 06:54 Uhr

#rofl Ach jetzt werden wir auch noch schwulenfeindlich.

Was hat denn Politik jetzt damit zu tun, dass Guido schwul ist? Zumindest lässt er es nicht so raushängen wie andere....

Beitrag von tanzlokale 06.04.11 - 08:53 Uhr

Setzen, 6.

Das ging nicht gegen schwul sein, sondern gegen pro FDP sein.

Tschö.

Beitrag von zeitblom 06.04.11 - 09:55 Uhr

allein die Erwaehnung der sexuellen Preferenz ist mindestens genauso fehl am Platz wie z.B. der Hinweis wie attraktiv oder wie wenig attraktiv eine Politikerin ist....

Beitrag von manavgat 06.04.11 - 10:00 Uhr

#pro

Gruß

Manavgat

Beitrag von manavgat 05.04.11 - 10:47 Uhr

Ich halte die FDP für mausetot.

warum soll ich mir also darüber Gedanken machen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von vam-pir-ella 05.04.11 - 12:21 Uhr

Hi!

"Hochmut kommt vor dem Fall"...
Nachdem die FDP ihre Wahlversprechungen (Steuersenkungen) überhaupt nicht eingehalten hat, war es doch klar dass der Wähler sie abstraft. Und darüber bin ich auch kein bißchen traurig. Meinetwegen können sie das Handtuch werfen!

Gruß,

v.

Beitrag von hasi1977 05.04.11 - 13:12 Uhr

Was heißt hier sie haben nichts eingehalten??? Das was sie tun sieht doch nur wieder Keiner, nur wenn sie was nicht schaffen einzuhalten wird gleich wieder alles verallgemeinert und gesagt: Sie haben NICHTS gemacht... Das ist echt ideotisch.

Ich frage mich nur, wenn alle auf der FDP so rumhacken, wie wäre es zum Beispiel mit den Grünen gegangen? Man kann nicht immer alles einhalten und alles richtig machen und deshalb gleich das Handtuch werfen, oder noch schlimmer gezwungen zu werden das Handtuch zu werfen ist erst Recht der falsche Weg.

Die Wähler in Deutschland sollten nicht so sprunghaft sein und auch einfach mal den Parteien Zeit geben was zu tun!! Man kann nicht von heute auf morgen die Welt retten....

Aber das ist ja scheinbar das, was unsere Mitbürger erwarten. Wenn sie selber schon nicht perfekt sind, sollen es ja wenigstens unsere Politiker sein :-[

Beitrag von buasch30 05.04.11 - 13:57 Uhr

Du hast vollkommen recht. Ich könnte mir keine besseren Parteien und Politiker in diesem Land vorstellen. Sie haben Visionen für die Zukunft und setzen sich sehr für deutsche Bedürfnisse ein. Mit diesen Politikern hat unser Land eine glorreiche Zukunft vor sich. Und überhaupt - ich liebe sie alle, die Merkels, die Westerwelles, Schäubles usw. Aber halt, Westerwelle, da war doch was. Nein, den lieb ich nicht mehr. Der leistet so tolle Arbeit und zieht sich jetzt von den politischen Ämtern zurück. Bitte Guido, überleg es Dir nochmal, mach weiter, das Volk braucht Dich mehr denn je.

Beitrag von vam-pir-ella 05.04.11 - 17:33 Uhr

Hi!

Jetzt erkläre mir doch mal bitte die "Visionen" der FDP !
Die träumen doch von "spätrömischer Dekadenz" und "segelnden Schiffen".
Und von AKW-Laufzeiten bis ins Jahre X.
Für welche Bedürfnisse setzen sie sich denn ein? Sollten wir am Ende Alle Wirtschaftsbosse und Hoteliers sein, und ich habe es bloß noch nicht gemerkt?

Gruß,

v.

Beitrag von tanzlokale 05.04.11 - 21:16 Uhr

"Wer Visionen hat, sollte einen Arzt aufsuchen."

  • 1
  • 2