Eure Meinung zu meinem Zwischenzeugnis

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shine1982 04.04.11 - 11:49 Uhr

Hallo, wie würdet ihr (bitte nur Erfahrene) dieses Zeugnis bewerten:

Die Fa. .... ist ein.... bls, bla, bla....

Aufgabenschwerpunkte:
.......
.......
.......

Frau X verfügt über ein gutes und umfassendes Fachwissen, das sie auch bei schwierigen Aufgaben effektiv und erfolgreich einsetzt.

Ihre gute Auffassungsgabe ermöglicht es ihr, auch schwierige Situationen sofort zutreffend zu erfassen.

Besonders hervorzuheben sind ihre ausgeprägten Fähigkeiten, schnell richtige Lösungen zu finden.

Frau X zeigt bei der erfüllung ihrer Aufgaben großes Engagement und Eigeninitiative.

Auch bei sehr hohem Arbeitsanfall ist sie sehr belastbar.

Frau X arbeitet stets routiniert , präzise und zügig.

Sie ist äußerst zuvelässig und genießt unser volles Vertrauen.

Sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht erziehlt sie immer gute Arbeitsergebnisse.

Mit den Leistungen von Frau X sind wir stets sehr zufrieden.

Ihr persönliches Verhalten ist einwandfrei.

Dieses Zweischenzeugnis wird auf Wunsch von Frau X ausgestellt, da sie zukünftig in Mutterschutz bzw. Elternzeit geht.

Wir bedanken uns für ihre äußerst loyalen Dienste und hoffen auf ein noch lange währendes Arbeitsverhältnis.

Beitrag von nudelmaus27 04.04.11 - 12:54 Uhr

Hallo!

Also ich habe schon so einige Zeugnisse gelesen und kenne auch die ein oder anderen verborgenen Hinweise.

Alles in allem bist du ein guter aber eben kein sehr guter Mitarbeiter.

Nur diese beiden Zeilen finde ich nicht so toll!:

Besonders hervorzuheben sind ihre ausgeprägten Fähigkeiten, schnell richtige Lösungen zu finden.
Frau X zeigt bei der erfüllung ihrer Aufgaben großes Engagement und Eigeninitiative.

Das klingt eher nach einer die sehr eigenbrötlerisch (schreibt man das so #kratz, naja auch egal ;-)) ist und gern mal macht was sie will! Und nunja so sehr selbstständig arbeiten ist ja auch nicht immer erwünscht :-p.

Ansonsten habe ich nichts auszusetzen. Steht eben immer zu unserer vollen Zufriedenheit und eben nicht vollsten Zufriedenheit, was eben für gut aber nicht sehr gut steht!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von shine1982 04.04.11 - 13:54 Uhr

Hallo und danke für deine Meinung.
Hätte es auch als gut und halt nicht sehr gut eingeschätzt, aber damit kann ich ja eigentlich zufrieden sein...

Steht es mir denn überhaupt zu dem AG zu sagen, dass er soll es nochmal ändern?

Mir persönlich fehlt auch der "Persönliche Teil"- Sowas wie: "Zu Vorgesetzten und Kollegen war ihr Verhältnis stehts einwandfrei", o.ä.

LG shine :-)

Beitrag von nudelmaus27 04.04.11 - 14:02 Uhr

Natürlich kannst du nachfragen ob man das Zeugnis diesbezüglich nochmal überarbeiten könnte. Ich sage immer fragen kostet nichts ;-).

Drauf bestehen, dass ein Zeugnis geändert wird kannst du nur, wenn eindeutig nachweisbar ist, dass das Zeugnis negativ ist und deine Chancen bei einem neuen AG wesentlich beeinflussen. In den meisten Fällen landet dann sowas aber beim Anwalt :-(.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von shine1982 04.04.11 - 14:10 Uhr

Dann frage ich da mal ganz nett nach :-)
Das doofe ist halt, das wir nen wechsel der Vorgesetzten hatten und mit dem neuen hat die Chemie einfach nicht gestimmt :-(
Es hat ja auch jeder ne andere Vorstellung, wie die Mitarbeiter ihre Arbeit verrichten sollen :-)

Beitrag von nudelmaus27 04.04.11 - 16:02 Uhr

Hmm kenne das Problem, bin auch eher selbständig arbeitend ;-) und da bekommen manche ganz schnell Angst um ihren eigenen Job :-p. Denn statt sich zu freuen, dass man nicht alles X-Mal vorbeten muss, haben die Angst das du plötzlich mehr kannst als sie selbst und es auf ihren Stuhl abgesehen hast.

Dabei möchte ich auf gar keinen Fall Chef sein #cool.

Gruß und viel Glück,
Nudelmaus

Beitrag von shine1982 04.04.11 - 19:06 Uhr

Hihi.... genau so ist es- Ich will auch kein Chef sein, aber ich vermute genau das, was du geschrieben hast, denn mit meinem Ex-Vorgesetzten kam ich super zurecht und der neue (der übrigens erst "nur" Praktikant in unserem Unternehmen war und durch Zufall gleich auf den Magagerposten kam) mit dem gibt es so Probleme....
Naja, ich denke mit dem Zeugnis kan ich mich trotzdem Bewerben, hoffe aber, das sie mir zumindest den persönlichen Teil abändern :-)