Ausgestoßender Vater und neue Familie Unterhaltsfrage

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von luiziona 04.04.11 - 12:30 Uhr

Hallo,

ich habe eine 8 Jährige Tochter aus einer vorherigen Beziehung ( keine Ehe), momentan zahle ich den vollen Unterhalt von 267 Euro. Nun habe ich neu geheiratet und habe LK 4, Ich verdiene momentan ca. 1300 Euro Netto.
Nun ist meine Ehefrau Schwanger und beim benutzen eines Unterhaltsrechners im Internet, stand nun das ich nun ein Mangelfallbetrag zahlen müsse, da ich ja nun für 2 Kinder Unterhaltspflichtig bin.
Zählt da nun das Gehalt meiner Ehefrau?
Wo könnte ich sicher das Unterhalt ausrechnen lassen?



lieben gruß

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 04.04.11 - 16:20 Uhr

hallo,

- das gehalt deiner ehefrau wird nicht bei der unterhaltszahlung deines anderen kindes mit berücksichtigt

- es kann sein das dein selbstbehalt herab gesetzt wird wegen dem unterhalt des anderen kindes und du somit kein mangelfall dar stellst, eben weil du nicht alleine wirtschaften musst sondern ihr zwei gehälter habt

- das jugendamt ist für unterhaltszahlungen zuständig - demnach würde ich mich dort hin wenden

- je nachdem wie viel du schon arbeitest, kann man dich dazu in der verantwortung nehmen das du zusätzlich noch einen job machen musst um den mindestunterhalt zu begleichen


vg

Beitrag von comapo 08.04.11 - 20:33 Uhr

Moin,

wenn 1300 Dein bereinigtes Netto sind, dann hast Du 350 Euro Verteilermasse und bist damit ein Mangelfall. Da Du beim Kindesunterhalt aber alle Vorteile ausschöpfen musst, wirst Du wohl mit Steuerklasse 3 berechnet werden, wenn das Baby geboren ist.

Du bist mit 3 Unterhaltsberechtigten (da zählt Deine Frau mit) und dem Einkommen auf jeden Fall Stufe 1 der Düsseldorfer Tabelle. Wenn Dein Unterhalt tituliert ist, müsstest Du auf Abänderung klagen. Allerdings ist es oft so, dass die Gerichte einer Abänderung nicht zustimmen, wenn nicht der Mindest-KU bei raus kommt.

LG comapo

Beitrag von king.with.deckchair 09.04.11 - 17:40 Uhr

"das ich nun ein Mangelfallbetrag zahlen müsse, da ich ja nun für 2 Kinder Unterhaltspflichtig bin"

Soso. Ich denke, sie ist nur schwanger?!

Beitrag von arabwoman34 11.04.11 - 01:26 Uhr

Hallo,

Deinem Selbstbehalt liegt bei 950 EUR; alles was drüber ist geht zur Unterhalt .

ob die Lohn deiner Frau mitzählt hängt von Jugendamt Mitarbeiter an , wenn sie gut verdient könnte passieren dass seinem Selbstbehalt runtergestuft wird auf 870 EUR:

bg

Beitrag von zwiebelchen1977 11.04.11 - 11:27 Uhr

Hallo

Das ist falsch. Wenn er 4000 Euro verdient, muss wohl kaum alles über 950 Euro an Unterhalt zahlen.

Ausserdem ist das der Mindestselbstbehalt. Er kann noch allerlei geltend machen, was den Selbstehalt erhöht.

Bianca

Beitrag von arabwoman34 11.04.11 - 14:33 Uhr

Hallo,

der Herr verdient aber 1300 Eur netto und nicht 4000 Eur .

Mit 1300 netto bleibt ihn nur 950 EUR Selbstbehalt und bei 4000 Eur besteht kein Mangelfall dann erhöht sich den Selbstgehalt.

Sahara

Beitrag von lunachantal 19.04.11 - 12:53 Uhr

sorry dass ich mich als frau einmische, aber von einer bekannten weiß ich, dass das erste kind im unterhalt zurückgestuft wird, wenn du in einer neuen partnerschaft nachwuchs kommt. wie hoch die satzung dafür ist, weiß ich leider nicht.
am besten mal auf dem jugensamt nachfragen in der abteilung für unterhalt.

MFG aus Suhl

Beitrag von stefmex 09.05.11 - 20:39 Uhr

Recht einfach:

Düsseldorfer Tabelle basiert auf 2 unterhaltsberechtigten Kindern.

Wenn nur ein da ist, dann wird der/die Unterhaltspflichtige automatisch eine Stufe hoch gesetzt.

Wenn dann ein zweites Kind dazukommt, ist's wieder die 'normale' Stufe.

Gruß, Stefanie

Beitrag von andie2409 15.06.11 - 11:11 Uhr

Also wie du auf die 265 € KU kommst ist mir nicht ganz verständlich.

Bei 1300 € Netto kannst du nachfolgende Beträge abziehen, somit errechnest du das bereinigte Netto Einkommen, was als Grundlage zur Berechnung des KU's dient:
1300 € abzgl. 5 % deines Bruttoeinkommens, dienlich der Altersvorsorge, wenn vorhanden
Arbeitsweg x 0,30 Cent km bis 30 km, danach 0,19 cent km, einfache Fahrt, wobei die Werte je nach OLG Bezirk differenzieren können
abzgl. gegebenfalls Schulden u. Ratenzahlungen die du vor der Trennung / Geburt des Kindes gemacht hast.
Resultierend aus dem Ergebnis und dem aktuellen von dir genannten Zahlbetrag wurde, sofern das EK stimmt, fehlerhafterweise folgende Eingliederung gemacht:
Düsseldorfer Tabelle Stufe 3, Kind 0-5 Jahre, 349 € abzgl. hälftiges KG = 265 €.

Richtig wäre. Stufe 1, 317 € abzgl. hälftiges KG = Zahlbetrag 225 €

Hier würde ich mich nochmal durch einen Fachkundigen Anwalt für Familienrecht beraten lassen.

Gemäß deiner Einstufung in die Stufe drei wurde dir ein Gehalt von 1901-2300 € Netto Monat zugrunde gelegt.

Bei zwei Kindern 1300 - 225-225= 850 € wird kein Mangelfall zu beanstanden sein denke ich, da du in einer LG wohnst, und resultierend daraus das Eigenbedarf gegenüber der Kinder reduziert wird.

MFG