unser versicherungsvertreter - ich krieg die krise *lang*

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 12:54 Uhr

ich muss mich mal wieder ausheulen.

unser auto haben wir seit nun einem jahr. unseren versicherungsvertreter haben wir seit über 5 jahren, haben alle versicherungen bei ihm und waren bis vor einiger zeit zufrieden.

als wir unser jetziges auto gekauft haben, hatten wir noch einen anderen wagen und die liefen parallel. da wir alle rechnungen per bankeinzug machen, haben wir auch nicht bemerkt, dass fast 4 monate lang keine abzüge für den zweitwagen weggegangen sind (da ja noch einige laufen und wir nicht so genau geguckt haben).

als wir dann den anderen abgegeben haben, hat er uns angerufen und gefragt, ob wir denn nun gar kein auto hätten, weil wir nur eine kfz-versicherung hatten. da hatte er mich an der strippe und ich hab ihm dann gesagt, dass ich ihm alle unterlagen vor monaten gefaxt hab und wie es sein könnte, dass wir 4 monate keine versicherung hatten, nachdem er uns gesagt hat, dass alles ok sei. er hatte dann zugegeben, die unterlagen verlegt zu haben und sie einfach nicht eingereicht hat. haben das auto dann nachgezahlt, aber wenn ein schaden entstanden wäre, dann hätten WIR die arschkarte gehabt.

nun haben wir schon immer eine teilkasko gehabt. als wir dann nochmals alle versicherungsdetails besprochen haben, hat er gefragt, ob wie immer mit tk. ja, haben wir natürlich bestätigt.

im november hatten wir einen wildunfall, den wir einreichen wollten (schaden: 300 euro). da sagte er uns: wir hätten gar keine tk. #schock da haben wir ihm gesagt, dass wir die auto vorher auch immer tk hatten und er extra nochmals angefragt hat, ob wir es wieder wollen. er meinte dann, ok, dann stellt er den vertrag um, er würde sich mit uns treffen und den vertrag ändern.

haben uns im dezember getroffen und dann bei ihm neu unterschrieben. jetzt hatten wir einen steinschlag mit riss in der scheibe, sind zur werkstatt und mussten die scheibe tauschen lassen. haben das ganze bereits bezahlt (kosten: 600 euro) und haben mit 150 euro selbstbeteiligung wie immer gerechnet. jetzt rief uns heut vormittag einer von der versicherung an - wir hätten keine tk. #schock

leider hat mein mann gerade urlaub und war noch recht nett - ich hab im hintergrund gleich geschrien, dass das nicht wahr sein kann und wir die schei* versicherung kündigen.

also, gleich unseren versicherungsvertreter angerufen. der meinte, er wüsste auch nicht, warum wir keine hätten - dass wir uns nochmals im hotel getroffen haben zum neuen geschäftsabschluss, da ist er gar nicht drauf eingegangen. er meinte dann zu meinem mann, dass er ja schuld sei, immerhin kann er ja nichts einreichen, wenn er noch keine bestätigungsunterlagen bekommen hat. de facto hat er recht, aber da wir auch jede menge um die ohren haben und wir vor der reparatur noch bei ihm angerufen haben und er meinte, dass alles ok sei und er uns nur noch alles zuschicken müsste, dachten wir, es sei eben alles, wie es sein sollte.

jetzt will er es über meine schwägerin einreichen und das so drehen, als sei es ihr schaden und das mit ihr klären. (a.) bin ich da total angepisst, weil er das nicht machen kann, und b.) wohnt meine schwägerin 180 km entfernt, die rechnung ist auf uns ausgestellt und wird so gar nicht durchgehen.) das ist versicherungsbetrug und ich find das gar nicht witzig.

ich hab so einen hals, mein mann ist da noch recht nett, während ich ihn gern anrufen würde und von ihm das geld einfordern würde. den wildschaden haben wir noch nicht repariert, weil wir die 300 euro grad nicht über haben und das - zum glück - nur ein optischer schaden ist. aber der steinschlag mit riss war ja scheinbar so schlimm, sonst hätten die das wohl kaum getauscht.

jetzt haben wir die rechnung an der backe und der lehnt sich zurück. ich hab grad soooo einen hals, auch wenn er versprochen hat, das doch irgendwie gerade zu biegen.

definitiv werden wir alle versicherungen bei ihm kündigen (über 1000 euro im jahr!) und uns eine andere suchen. er ist ja noch nicht einmal besonders günstig, aber wir wollten einen vertreter, der sich einfach um alles kümmert. klasse - wir hätten den schon da wechseln sollen, als ich mit ihm gezetert habe, weil er die eine versicherung nicht eingereicht hatte.

zumal meine schwägerin auch alles bei ihm hat und seit einem jahr auch bei ihr nur mist baut. freunde von uns sind durch uns zu ihm gekommen und zahlen für die gleichen versicherungen, die wir auch haben (haftpflicht, rechtschutz und noch eine, ich habs wieder vergessen) im quartal 30 euro weniger, weil wir die jeweils einzeln angeboten bekamen und die als kombipaket. (haben auch alle mit einem mal abgeschlossen.)

wenn wir wechseln, werden wir auch definitiv eine beschwerde über ihn bei der versicherung einreichen. ich finde, das kann nicht so angehen.

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 12:58 Uhr

ich merke, ich bin unkonzentriert vor lauter wut.

wir hatten vor 4 jahren einen auffahrunfall, bei dem wir die selbstbeteiligung von 150 euro hatten. nicht, dass wir ständig unfälle einreichen - aber dafür hat man ja die tk. das war auch der einzige unfall in der ganzen zeit, den wir hatten - außer halt den wildunfall und eben diesen steinschlag.

Beitrag von zwillinge2005 04.04.11 - 13:10 Uhr

Hallo,

was hat ein Auffahtunfall mit der Teilkasko zu tun ? #kratz

LG, Andrea

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 13:16 Uhr

keine ahnung, ich hab damals noch keinen führerschein gehabt und mich damals nicht drum gekümmert. ich meine aber, wir mussten eine beteiligung für das andere auto bezahlen.

Beitrag von zwillinge2005 04.04.11 - 14:12 Uhr

Hallo,

lasst Euch von Eurerm "Versicherungsvertreter" bitte nochmal erklären, wofür Ihr welche Versicherungen abgeschlossen habt.

Eine Teilkasko hat nichts mit einer "Beteiligung an dem Schaden an einem anderen Auto" zu tun! Fraglich ist, wrum Ihr eine Teilkasko und keine Vollkaskoversicherung habt. Du schreibst Ihr würdet woanders 200,- Euro weniger pro Jahr zahlen - für die Differenz klappt auch eine Vollkaskoversicherung.

Autoversicherungen sind mittlerweile so problemlos online abschliessbar - wer aber zuviel Geld hat....

LG, Andrea

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 13:00 Uhr

Ja, der Vertreter scheint ne Pfeife zu sein, ABER Ihr müßt doch mitbekommen haben, dass keine Bestätigung kam, keine Unterlagen, aus denen dann auch die TK hervorgegangen wäre, keine Rechnung UND nichts abgebucht wurde!

Gruß,

W

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 13:18 Uhr

die normalen versicherungsbeiträge sind abgegangen.

und da wir ständig (mind. 1x pro woche) post von den ganzen versicherungen bekommen, haben wir wohl den überblick verloren. zumal wir geistig in den letzten monaten einfach woanders waren.

nur sollte man sich doch auf die aussagen des vertreters verlassen können. da es da nie probleme gab, hab ich auch nichts in frage gestellt.

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 13:27 Uhr

Warum "normale Beiträge", wenn Ihr ein zusätzliches Fzg. angemeldet habt?
Man bekommt doch eine Bestätigung der Versicherung mit Rechnung und wird stutzig, wenn die nicht kommt!
Wenn man dann noch die Unterlagen nur gefaxt hat, muß man doch erst Recht aufmerksam sein.

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 13:40 Uhr

wir haben damals 3 kfz-versicherungen darüber laufen gehabt und schlichtweg nicht geguckt. zumal wir das geld letztendlich ja doch bezahlt haben...

normale beträge haben wir die ganze zeit bezahlt, stutzig wurde ich, weil wir seit dezember auch mehr für die kfz-versicherung bezahlen. haben ein schreiben über die beitragserhöhung und sfk-senkung bekommen. #kratz

da ich so sachen normalerweise meinem mann überlasse und er auch nur auf den betrag geguckt hat (ja, da sind wie schluderig) und das etwa das war, was er uns gesagt hatte.

ärgerlich bin ich, weil ich jetzt versicherungen verglichen habe und wir bei ihm über 200 euro mehr bezahlen, als bei anderen versicherungen nötig wäre. uns war bewusst, dass er nicht der günstigste ist - aber deswegen sollte er eben auch alles regeln.

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 13:54 Uhr

Ja, "alles regeln" heißt doch aber nicht, dass er für Euch denkt.
Sorry, aber wenn ich für ein Auto z. B. 120 Euro/Monat zahle und eins mehr versichere, muß ich doch stutzig werden, wenn nicht mehr Geld abgebucht wird...

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 14:00 Uhr

*seufz*

ich gebs auf.

ich bitte um löschung.

Beitrag von arkti 04.04.11 - 13:38 Uhr

Sorry aber ihr seid wohl ein wenig blauäugig.

Einen Schaden meldet man immer zuerst der Versicherung.
Hättet ihr das vor dem Steinschlag gemacht hättet ihr direkt erfahren das ihr keine Teilkasko habt.

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 13:42 Uhr

wir dachten eben nicht, dass man dem versicherungsvertreter nicht glauben kann.

wenn jahrelang alles seine richtigkeit hatte und er es als einmaligen verschussler darstellte, dann verliert man normalerweise nicht das ganze vertrauen.

ich rechne doch auch beim steuerberater nicht alles nach.

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 13:55 Uhr

Ich werde schon stutzig, wenn ich was abschließe und monatlang nichts dafür zahlen muß....

Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 13:59 Uhr

ja, WENN du es bemerkst.

Beitrag von arkti 04.04.11 - 14:07 Uhr

Das ändert aber nichts daran das jede Werkstatt einem sagt das man den Schaden vor der Reparatur meldet.
Ihr seid scheinbar einfach in die werkstatt gefahren und habt machen lassen.


Beitrag von flying-phoenix 04.04.11 - 14:25 Uhr

wie ich anfangs bereits schrieb - wir haben unseren versicherungsvertreter angerufen und der meinte, es sei alles ok und wir könnten es machen lassen.

und ja, bevor etwas passiert, leg ich doch das geld drauf.

selbst wenn wir es jetzt komplett selbst zahlen müssen, buchen wir es unter erfahrung ab.

es ändert nichts dran, dass der gute mann ein dienstleister ist und wir ihn bezahlen für einen job, den er nicht richtig macht und dann die versicherung hintergehen will, weil ER einen fehler gemacht hat.

ich habe den vertrag gesehen, den wir unterschrieben haben - es war mit tk. WENN wir sowas schon unterschreiben, sollte man davon ausgehen, dass es dann so funktioniert.

ich verstehe hier teilweise nicht das problem - JA, wir haben etwas geschludert. das kind ist in den brunnen gefallen, aber uns alle schuld zuzuschieben, finde ich jetzt unpassend. wir haben ihn immer wieder angerufen, um alles gebeten und er hat uns IMMER WIEDER vertröstet. oder gesagt, dass alles geregelt sei.