rauchen und fruchtbarkeit

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs und eine mögliche Befruchtung diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von sweetnicky 04.04.11 - 13:51 Uhr

Hab das gerade gelesen und finde es zeigt auf,dass man sich mal bewusst werden sollte,was es für auswirkungen haben kann.

Raucherinnen sind meist weniger empfängnisbereit als Nichtraucherinnen. Da Nikotin die Blutgefäße verengt, ist die Durchblutung der Eierstöcke und der Gebärmutter nicht mehr ausreichend, dementsprechend werden rauchende Frauen nur sehr schwer schwanger. Raucherinnen riskieren sogar, unfruchtbar zu werden. Verantwortlich für die dauerhafte Schädigung der weiblichen Eizellen sind die sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Diese docken sich an einen Rezeptor der Eizelle an und lösen eine fatale Kettenreaktion aus, die zum Absterben der Zelle führt. Auch die Chancen einer In-vitro-Fertilisation sinken. Ist es dennoch zu einer Befruchtung gekommen, ist das Risiko einer fehlerhaften Einnistung, wie sie bei einer Eileiter- oder Bauchhöhlenschwangerschaft gegeben ist, höher.
Rauchen Männer müssen Sie ebenfalls mit Einschränkungen ihrer Zeugungsfähigkeit rechnen. Zwei Drittel aller impotenten Männer sind Raucher. Als Folge des Rauchens sind die Hoden schlechter durchblutet. Zudem schädigen die im Tabakrauch enthaltenen Toxine das Erbgut der Spermien. Kommt es zur Befruchtung mit solchen veränderten Spermien, ist das Risiko für Geburts- oder Entwicklungsschäden am Kind stark erhöht.

Beitrag von hoffehoffe1985 04.04.11 - 14:15 Uhr

Tja, selber Schuld wenn man raucht:/
Aber mir als Nichtraucherin hat meine FA auch gesagt, dass man mit dem Rauchen aufhören soll…

Beitrag von mimienlya87 04.04.11 - 14:18 Uhr

Relativ, ich halte zwar auch nix davon wenn man schwanger werden will und raucht, aber gegenbeispiel:

Als ich mit meinem ersten schwanger geworden bin hab ich gut 2 schachteln am tag gequalmt, er war ungeplant, sogar mit pille und naja plus johanniskraut :)
Jetzt rauch ich seid der ss nicht mehr und wir üben schon seid dezember...

Beitrag von leenchen82 04.04.11 - 14:49 Uhr

Tja das kann alles so sein wie die Studie es belegt aber ich für meinen Teil kann da aus einer ganz anderen Erfahrung sprechen und natürlich ist es kein Problem auch als Raucherin ss zu werden. Aber das ist natürlich vo Frau zu Frau unterschiedlich aber es geht, auch wenn es immer besser ist ab Kinderwunsch aufzuhören! Meine Mutter war und ist (leider) immer noch Raucherin und hatte keine Probleme damit ss zu werden und die SS waren ohne Probleme. Auch ich, bin nicht stolz drauf, bin gleich im 2.ÜZ, nach abseetzen der Pille ss geworden und meine SS verläuft auch komplikationslos, habe aber natürlich mit dem Rauchen aufgehört!! Mein Freund ist Nichtraucher aber ich habe nicht gerade wenig geraucht aber es geht, die Hauptsache ist immer das man spätesten ab einer bestehenden SS aufhören sollte!!!;-)

leenchen mit klein Philipp (36.SSW)#winke

Beitrag von marielea84 04.04.11 - 17:59 Uhr

Das Rauchen den Körper schädigt ist ja allgemein bekannt und in der ss das ungeborenen Kind natürlich auch weiß nicht was dich daran so wundert oder sollte das ein allgemeiner Appell sein an die die es nicht lassen können dann ist es natürlich ok.
Aber ich muß auch sagen das es nicht immer unbedingt darauf ankommt ich habe meine erste Tochter mit 814 gramm geboren wärend eine Bekannte zur selben zeit mit 2 schachtel am Tag einen gesunden kräfttigen Jungen geboren hat ( sie wurde übrigens ungeplant ss und wir haben 6 Monate gebraucht.) Versteht mich aber nicht falsch ich finde rauchen in der ss scheiße schon aus dem Grund das sich so ein kleines Wesen nicht dagegen wehren kann.