Gespräche in Konflikten der Horror

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von roxetta 04.04.11 - 14:31 Uhr

Hallo ihr da draußen.

Ich lebe seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen und eigentlich fühle ich mich in der Beziehung wohl. Wenn alles rund läuft, sind wir ein prima Team und alles ist blendend.

Aber wehe, es hängt mal der Haussegen schief...sei es von mir verursacht oder von ihm. Da geht absolut gar nichts mehr in Sachen Kommunikation.

Am Wochenende hat er sich einen Bock geleistet und ich habe ihn darauf angesprochen. Von Haus aus bin ich sehr diplomatisch und ruhig, überdenke meine Handlungen gründlich und betrachte auch meine Empfindungen in einer Situation sorgfältig. Ich bin also niemand, der gleich austickt, rumschreit oder den anderen mit Vorwürfen überfällt.

Zudem habe ich ein Konfliktkommunikationstraining gemacht, kenne den Unterschied zwischen Ich- und Du-Botschaften und man sagt mir am Arbeitsplatz nach, dass ich stets sehr fair und ruhig sei. Missverständnisse erkenne ich und räume sie gleich aus und wenn ich Fehler mache, kann ich die ohne Umschweife zugeben und mich entschuldigen.

Mein Freund dagegen ist das krasse Gegenteil. Wehe, man stellt ihn und sein Verhalten mal in Frage...da bockt er, ist beleidigt, und hat nur schnippische KOmmentare übrig: "Mir doch egal" - "Ja, ich weiß, ich bin der schlechteste Mensch auf der Welt" "Ich bin ja sooo schlimm" usw. Manchmal haut er einfach ab und lässt mich stehen.

Ich gebe mir wirklich allergrößte Mühe, etwas anzusprechen, was nicht gut läuft.

Am Samstag hat er wie gesagt einen Bock geschossen. Ich habe das angesprochen - er war sofort beleidigt. Redet gar nicht mehr oder es kommen nur ironische Sprüche.

Ich kann das auf Dauer nicht mehr ertragen. Wir sind beide keine 17 mehr, sondern Mitte 30. Was ist denn, wenn wirklich mal ein ernsthaftes Problem ist...Ich brauche jemanden, mit dem ich einfach kommunizieren kann, ohne mir das Hirn darüber zermartern zu müssen, wie der andere schlimmstenfalls reagiert.

Wenn bei uns der Haussegen nicht schief hängt, dann wirft er mit Floskeln um sich: "Lass uns immer über alles reden" oder "Lass uns nie im Bösen auseinandergehen" "Lass uns immer fair miteinander reden."

Ts. Ich halte mich daran. Aber sein pubertäres Leberwurst-Getue nervt mich zunehmend und ich bin kurz davor, die geplante Hochzeit platzen zu lassen.

Beitrag von gh1954 04.04.11 - 14:37 Uhr

Du hast schon für dich entschieden:

>>>Ich kann das auf Dauer nicht mehr ertragen.<<<


Ich könnte das auch nicht ertragen

Beitrag von frieda05 04.04.11 - 14:58 Uhr

Entschuldige,

Du beschreibst Dich als wahres Streitkulturwunder. Das mag auch wirklich so sein, daß Du am Arbeitsplatz so rüber kommst und alles was Du in einem Konfliktkommunikationstraining (astreines Wort - ;-) echt) gelernt hast.

Bist Du wirklich ganz sicher, daß Du soetwas auch 1:1 zu Hause unter Berücksichtigung von eventuellen emotionalen Gesichtspunkten umzusetzen in der Lage bist? Du bist immer gelassen, verlierst nie die Beherrschung oder den Überblick? Du bist in der Lage jedes Missverständnis "gleich" auszuräumen und solltest Du überhaupt einen Fehler machen, diesen unumwunden sofort zuzugeben?

Respekt.

Ich bilde mir ein, im Großen und Ganzen auch ein recht moderater Mensch zu sein, doch diese Fähigkeiten so in Perfektion zu leben? Kriege ich echt nicht immer hin.

Wäre es möglich, daß Dein Freund mit seiner zugegeben leicht pampig, kindischen Art auf Deine Selbstgerechtigkeit reagiert?

Mir würde jemand, der meint immer besser kommunizieren zu können als ich und ewig die besseren Argumente zu haben, tierisch auf den Sack gehen.

Aber ich will Dich ja auch nicht heiraten...;-).
Nix für ungut.

GzG
Irmi

Beitrag von asimbonanga 04.04.11 - 15:04 Uhr

<<<Mir würde jemand, der meint immer besser kommunizieren zu können als ich und ewig die besseren Argumente zu haben, tierisch auf den Sack gehen.<<<

Ja mir auch.:-)

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 15:25 Uhr

<<<Aber ich will Dich ja auch nicht heiraten...>>>

Genau.....wenn Du groß bist, tuste nämlich mir heiraten...jawollja .... mhh....oder war ditt wenn icke erwachsen bin heirate icke Dir? #gruebel


PS: Streiten mit Dir stelle ich mir recht .... erfrischend vor. :-)

Beitrag von frieda05 04.04.11 - 18:15 Uhr

wie ne kalte Dusche, mein Hase....

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 21:47 Uhr

Ach...doch SO erfrischend, ja? #rofl

Beitrag von colle 04.04.11 - 18:17 Uhr

ey, seit wann berlinerst du denn?

Beitrag von seelenspiegel 04.04.11 - 21:46 Uhr

Ditt mach icke nur wenn icke nervös bin, wa? :-)

Beitrag von eisblume84 04.04.11 - 15:24 Uhr

Also mal erlich, ich habe ich auch keine Lust mich jedes mal sachgerecht und fachgerecht über unseren Streit zu unterhalten und den zu analysieren.

Es ist doch völlig normal das man mal nicht drüber reden möchte. Ihr lebt in einer Beziehung und nicht einer Arbeitsgemeinschaft.

Mit meinen Kollegen streite ich auch anders als mit meinem Partner. Bei Kollegen bin ich ruhig und sachlich, aber in der Beziehung bin ich emotional, schnell auch wütend, ich werfe auch mal ganz gerne meine Handdtasche oder meine Schlüssel nach ihm und bin dann wirklich rasend. Er ist da total ruhig, lässt mich dann völlig links liegen und reagiert null. Wenn ich hingegen sachlich werde, wird er sauer, patzig weil ich dann auch schnell besser wisserisch wirke.

Aber jedes Paar hat da glaube ich so seine ganz eigene "Streitkultur"

Damit lernt man jedoch umzugehen und stellt sich drauf ein.


LG

Beitrag von juju277 04.04.11 - 15:31 Uhr

Wahrscheinlich streitest du einfach zu perfekt!

Würd mich auch auf die Palme bringen, wenn jemand so unfehlbar toll und beherrscht ist in jeder Situation...

Beitrag von badguy 04.04.11 - 15:49 Uhr

Verdammte Scheiße noch mal Schnucki, mach mich net so blöd an, mir ist egal, ob Vidal mit Heynckes zu Bayern kommt oder nicht. Wir werden auch ohne den Meister. Was ist mit eurem Dutt und Tobrak?

Jetzt mal Scherz beiseite, meine Frau ist wie du. Rhetorisch geschult, Außendienst, Prüfung, behauptet von sich, auf der Arbeit der integrative Punkt zu sein, stets auf hohem Level zu streiten und dabei stets fair und neutral zu sein.

Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Daheim ist man emotional tangiert und es gibt Dinge, die laufen nach Schema F. Wenn du streittechnisch der Fastmittelpunkt des Universums bist, sollte dir klar sein, dass es wenig Sinn macht, zum einen

- Schuld zu verteilen und

- sich selbst als das non plus ultra darzustellen.

Und noch ne Frage, muss ich alles ansprechen, was nicht gut läuft? Ich kenne meine Schwächen, da muss mich z. B. keiner drauf ansprechen, die hasse ich am meisten und ich ärgere mich am meisten über sie.

"Ja, ich weiß, ich bin der schlechteste Mensch auf der Welt" "Ich bin ja sooo schlimm" das komplette Gegenteil von dir scheinbar, eine klassische Reaktion im Streit, wenn einer meint, er wäre der Master.

"und wenn ich Fehler mache, kann ich die ohne Umschweife zugeben und mich entschuldigen."

Behauptet meine Frau auch von sich und was ist? Never ever.

Streit hat eine eigene Dynamik.