Honorarkraft als Erzieherin - Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lieserl 04.04.11 - 15:03 Uhr

Hallo!

Ich bin gerade auf Jobsuche für September. Nun habe ich ein Angebot, allerdings auf Honorarbasis.
Nun bin ich seit Samstag am suchen wie das läuft und welche Vor- und Nachteile ich dadurch habe.
Zwei Fragen haben sich noch nicht geklärt:
Bin ich Rentenversicherungspflichtig (die Dame vom Rentenversicherungs"amt" ist nicht da - erfahre ich morgen, vielleicht kann mir trotzdem schonmal jemand weiterhelfen...)?
Wie ist das übliche Honarar in der Branche? - Ich habe leider gar keine Ahnung was "normal" und was "gut" ist.
Ich würde mich sehr über Kontakte zu anderen Erzieherinnen freuen die auf Honorarbasis arbeiten!

Grüße
Lieserl

Beitrag von manavgat 05.04.11 - 10:30 Uhr

Erzieher gehört nicht zu den freien Berufen. Eine Tätigkeit auf Honorarbasis ist daher nicht legal und kann zu erheblichen Problemen führen.

Wer ist der AG?

Gruß

Manavgat

Beitrag von lieserl 05.04.11 - 14:44 Uhr

Hallo!

Eine Großtagespflege an einem Klinikum. Läuft wohl über das Jugendamt.

Erzieherinen als Honorarkräfte gibts bei uns aber auch in Kindergärten z. B. für die Kleinkindergruppen#kratz

Grüße
Lieserl

Beitrag von manavgat 06.04.11 - 09:17 Uhr

Leider läuft auch bei öffentlichen AGs jede Menge in der Grauzone.

Du solltest vor Unterschrift den Vertrag nehmen und mal ganz treu an die Deutsche Rentenversicherung schicken mit der schriftlichen Anfrage ob das so in Ordnung ist.

Wenn Du z. B. im Kiga die Musikstunde oder die Englischgruppe für 60 Minuten machst und dafür Honorar erhälst und - ganz wichtig - der Kiga inhaltlich nicht weisungsbefugt bist und Du auch jederzeit die Kurszeit verlegen kannst, dann ist das in Orndung....

Aber keinesfalls bei einer Teil- oder Vollzeitstelle, eingebunden in den Ablauf bzw. als fester Bestandteil des Schichtplans.

Ich kenne mich da aus, ich hatte eine Prüfung der Rentenversicherung meines Betriebes (war alles korrekt). Das hat 2 Tage gedauert und die haben jede Akte 3 Mal angesehen!

Gruß

Manavgat

Beitrag von lieserl 06.04.11 - 17:29 Uhr

Danke dir!

Ich werde mir das Ganze, wenn überhaupt, SEHR genau anschauen....