Rückkehr PKV -> GKV

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joy1975 04.04.11 - 16:21 Uhr

Hallo zusammen,

muß jetzt mal eine dumme Frage stellen. Vielleicht weiß es ja jemand und ich muß nicht erst recherchieren.
Grundsätzlich kann man ja von der PKV nicht wieder zurück in die GKV. Halt außer, man fällt irgendwann wieder unter die Beitragsbemessungsgrenze.

Bis zu welchem Alter gilt das denn??
Sprich: Wenn ich mit Anfang 50 aufhöre zu arbeiten, weil ich vielleicht einfach schon meine Schäfchen etc. im Trockenen habe. Kann ich dann zurück in die GKV, denn ich habe ja bis zum offiziellen Renteneintritt kein Einkommen mehr?

VG
Joy

Beitrag von kathi.net 04.04.11 - 16:44 Uhr

Na wenn du dann deine "Schäfchen im Trockenen" hast, gibt es doch keinen Grund, sich auf dem Rücken der Allgemeinheit zurückzulehnen, oder?

Warum magst du dann nicht mehr die "Vorteile" der PKV genießen? Zu teuer?

Beitrag von joy1975 04.04.11 - 16:51 Uhr

Weder noch. Habe gestern abend zufälligerweise mit einem Kollegen darüber gesprochen, weil er überlegt in die PKV zu wechseln und meinte, auf dem Weg käme er ja dann mit Anfang 50 wieder raus, und ich nicht sagen konnte, ob das tatsächlich ein Hintertürchen ist oder nicht.

Ich bin zufrieden in der PKV und habe auch vor, dort zu bleiben. Mir hat das gesundheitlich schonmal fast "das Leben gerettet", weil man Untersuchungen eingeleitet hat, die man bei einem GKV nicht gemacht hätte (ziemlich weit hergeholte Kiste). Insofern habe ich nicht vor, da jemals wieder raus zu gehen. Außerdem ist das ohne Kinder auch ein finanzierbarer Spaß.

Beitrag von helly1 04.04.11 - 20:33 Uhr

Hallo Joy,

wenn ich mich recht erinnere, muss dich keine GKV ab 55 Jahren mehr nehmen, wenn du vorher in der PKV warst ... keine Regel ohne Ausnahme ... am besten immer vorher bei entsprechenden Versicherungen erkundigen!

LG helly

Beitrag von bluehorse 04.04.11 - 22:48 Uhr

Hallo,

das hat nicht so sehr mit dem Alter zu tun, sonder eben damit, eine sozialversicherungspflichtige Arbeit unterhalb der Bemessungsgrenze aufzunehmen. Wenn er also aufhört zu arbeiten, wird ihn die GKV nicht nehmen. Außer er bekäme Sozialleistungen, was aber den "Schäfchen im Trockenen" widerspricht.

LG

Beitrag von maikaefer80 04.04.11 - 23:03 Uhr

Hallo,

also vor dem 55. Lebensjahr kommst du in der Konstellation in die GKV zurück, wenn du entweder unter die BBG sinkst oder einen anderen Job über 400 € machst (Achtung: du darfst dich nie von der Versicherungspflicht befreit haben lassen) oder verheiratet bist + kein Einkommen hast oder ALG I beziehst.

Nach 55 nur wenn du eine gewisse Vorversicherungszeit in der GKV in deinem Erwerbsleben nachweisen kannst. Außer du kannst dich beim Ehepartner famlienversichern.

Aber vorsicht: so sind die derzeitigen gesetzlichen Regelungen ;-)

LG

Beitrag von kati543 05.04.11 - 11:57 Uhr

So einfach ist es nicht. Es gibt schon eine ganze Anzahl an Regeln.
Nach dem 55. Geburtstag ist alles zu spät. Danach gibt es keinen Wechsel mehr - generell nicht.
Davor ist es nur sehr schwer möglich. Dur musst eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen oder ALG1 bekommen UND NICHT von der Sozialversicherungspflicht befreit sein. Und du musst die Vorversicherungszeiten in der GKV erfüllen.

Wenn du uns verraten würdest, wieso du in der PKV bist, dann können wir dir eine etwas detailiertere Antwort geben. Also bist du selbstständig, verdienst übder der Beitragsbemessungsgrenze oder bist Beamter?

Beitrag von kati543 05.04.11 - 12:00 Uhr

Ach ja... ich bin dieses Jahr von der PKV in die GKV zurück gewechselt. Ich war für 5 Jahre in der PKV während meiner "Hausfrauenzeit".