wie meistert ihr das?depressionen usw

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von seinelady 04.04.11 - 16:30 Uhr

hallo,
nach langem hin und her habe ich mich entschieden das thema doch zu eröffnen und mal in der runde nach zu fragen wie andere betroffene das meistern.
da mir das jetzt schon unangenehm ist, bitte ich darum höflich und sachlich zu bleiben und nicht mit dem finger auf mir zu zeigen.
also ich habe eine etwas schwierige vergangenheit. dadurch bin ich nun psychisch krank geworden (depressionen, angst und panikattacken, posttraumatische belastungs und verhaltensstörung)
nun erwarten wir ja endlich unser baby, und ich muss sagen bis jetzt geht es mir supi, keine anzeichen einer neuen depression oder anderes.
doch habe ich angst das dies eventuell noch kommt. nicht falsch verstehen, aber kennt das jemand? eine depression in der schwangerschaft bzw wenn das baby da ist?
wäre über erfahrungsberichte dankbar.
lieben gruß tiny und im bauch merle elea

Beitrag von kamelefant 04.04.11 - 16:35 Uhr

Das gibt es häufer als man denkt. Sprich am besten mal mit deiner Hebamme darüber. Angeblich leidet beinahe jede 10 Frau zumindest nach der Schwangerschaft an Depressionen.
Solange es dir gutgeht, ist ja alles klar, aber für den Notfall ist es immer gut, die Telefonnummer eine Selbsthilfegruppe etc. zu haben, da vor allem auch Frauen mit postnataler Depression gerne mal untergehen.

Beitrag von mizzsarai 04.04.11 - 16:39 Uhr

Mir gehts ähnlich. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, mir ging es noch nicht oft so gut in meinem Leben wie jetzt.

Ich habe allerdings auch ein mulmiges Gefühl, dass es mit dem Baby wieder anders werden kann. Versuche allerdings meine 'guten' Gefühle zu bewahren. Denn es kann nicht sooo schlecht werden, wie es noch vor einem Jahr war.

Danach hat sich bei mir so viel geändert und denke sowas von positiv in die Zukunft.

Mein Tipp: Schaue mit voller Freude auf das was dich erwartet und mach dir nicht vorher schon sooo viele Sorgen, dass es gar nicht anders enden kann als in einer Depression.

Viel Glück,

Jennie

Beitrag von helen2007 04.04.11 - 22:53 Uhr

hallo ihr wir haben ein club über depression... helen

Beitrag von chantal69 04.04.11 - 16:41 Uhr

Hallo Tiny,
Kann da leider oder besser glücklicherweise nicht mitreden.
Aber es kann ja gut sein dass deine Wunsch-Schwangerschaft dich psychisch jetzt so aufbaut dass du deine Depressionen, Angst- und Panikattacken usw jetzt tatsächlich los bist? Ich weiss ich bin keine Psychologin oder sogar Psychiaterin aber ich würde sagen freue dich über das Baby, geniesse die Schwangerschaft, alles wird gut.

Eine meiner Freundinnen litt auch unter Panikattacken und so, wollte auch ewig ein Baby, hatte dann die Hoffnung fast aufgegeben, wurde schwanger und ab dann ging's bergauf.

LG
Chantal

Beitrag von tina1406 04.04.11 - 16:47 Uhr

Hallo,
ich habe auch so einiges durchgemacht, was mich geprägt hat. Einzelne Tiefs hatte ich immer wieder Mal. Aber das erste Mal in ein richtiges Loch bin ich damals in der 1.SS gefallen. Es gab einige SS-Komplikationen von Anfang weg, ich hatte dauernd Sorgen ums Baby, die Vergangenheit hat mich auch immer wieder eingeholt und die Schwiegerfamilie hat mich dauernd terroroisiert.

Daß ich während der SS schon schlimme Depressionen hatte, habe ich aber erst gemerkt, als es nach der Geburt dann noch schlimmer wurde........irgendwann bin ich dann mal zum Arzt, und hab nach dem Abstillen mit Antidepressiva angefangen. Und endlich sah ich wieder Sonne am Himmel.
Seit diesem Tief ist es mir wieder ein paar Mal so ähnlich gegangen. Aber ich habe Psychotherapie gemacht. Hat zwar immer nur kurzfristig geholfen, aber es hilft. Wenns ganz arg war, dann hab ich wieder kurzfristig Medikamente gebraucht. Als wir uns zum 2. Kind entschlossen haben, ging es mir echt super gut! Leider macht zur Zeit meine Schwiegerfamilie echt bösen Terror mir gegenüber, und das zieht ganz schön nach unten. Aber ich werds schaffen, ohne Medis! Die Therapien breingen schon was........

Aber zur Sicherheit hatte ich mich vor der SS bei der FÄ erkundigt, was wäre wenn.......und sie meinte, überhaupt kein Problem, es gibt einige Antidepressiva, die dem Kind auf keinen Fall schaden.
Und sollte es echt so weit kommen, daß ich mir selber nicht mehr helfen kann, dann weiß ich, daß ich zum Neurologen/Psychologen gehen kann, und Hilfe bekomme.
Denn wenns uns Schwangeren psychisch wirklich dreckig geht, dann schadet es auch dem Kind.........

Ich wünsche dir und deinem Bauchzwerg alles, alles Gute! Und viel Kraft, daß ihr die SS und die Zeit danach gut übersteht!
Und wenns gar nicht geht, dann gibts hilfe, die man sich holen sollte.

glg
Tina