Zum Thema Märchen erzählen: Fürs Leben lernen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von thyme 04.04.11 - 16:31 Uhr

Der Beitag unten zum Thema Märchen hat mich zum Nachdenken gebracht.

Wir erzählen unserem 5Jährigen jeden Abend eine Geschichten, zumeist aus Büchern. In der letzen Zeit häufen sich aber die Abende, in denen er explizit eine erfundene Geschichte wünscht.
Oft sind dann das Geschichten, die sich mit aktuellen Erlebnissen beschäftigen. Ich merke dann, dass er sich quasi via Geschichte mit etwas Bestimmten auseinander setzt. Da kommen dann Dinge wie "Mama, erzähle mir eine Geschichte von einem Jungen, der Angst vor dem Wasser hatte."

Ich finde das eine tolle Möglichkeit, mit meinem Sohn über die Welt an sich zu sprechen! Kennt ihr das auch?

LG thyme

Beitrag von bluetomato 04.04.11 - 16:36 Uhr

Ja, klar.

Manchmal wünscht er sich explizit Geschichten. Im Moment sind Zwerge total in und er sagt mir dann, was in der Geschichte vorkommen soll und ich bau das ein.

Oder ich erfinde von mir aus eine, die mit dem, was über den Tag passiert ist oder gerade Thema ist, zu tun hat.

Ach ja: Und die Grimmschen Märchen haben wir auch schon durch, sowie Janosch und Preussler und Co.

Blue

Beitrag von engelchen28 04.04.11 - 16:56 Uhr

ich find's toll, wenn man so fantasiereich ist und aus dem nichts eine tolle geschichte erfinden kann....! bisher ist lesen bei uns noch der renner, mal sehen, wie lange noch!
lg

Beitrag von thyme 04.04.11 - 17:04 Uhr

Ich kann tolle Geschichten erfinden :-p

Im Ernst: So schwierig ist das jetzt nicht. Ich weiss ja in etwa, was mein Kind gerade beschäftigt und welche Themen halt grad so aktuell sind. Der Rest ergibt sich. Und wenn nicht, darf man ungestraft bei Grimm und co. bedienen, finde ich ;-)

Ich mochte als Kind auch die selber erfundenen Geschichten am liebsten, offenbar ist das erblich!

Beitrag von twins 04.04.11 - 21:22 Uhr

Ja, wir machen das auch so.
Unser Sohn nennt zwei Begriffe die ich einbauen soll und dann geht es los....Gehirn rattert ohne Ende.

Ich versuche denn aktuelle Themen einzubauen...Zimmer aufräumen, Streiterein, "ich mag das nicht essen", und das klappt immer super toll. Er versteht somit die Geschichten und versucht auch dann Fragen zu stellen, etc.

Grüße
Lisa
...Märchen liebt er auch....

Beitrag von meckikopf 04.04.11 - 21:27 Uhr

Warum nicht? (Was deine Überschrift anbelangt). Jedenfalls lernen sie somit und da weitaus mehr, als wenn sie den ganzen Tag vor der Kiste, der Playstation, vorm Nitendo und Co. hocken. Will das Fernsehen nicht komplett verteufeln, aber es geht halt nichts über (ein) schöne(s) und gute(s) Buch/Bücher - auch heute noch (und/oder wohl erst recht?!) in der Computer-Playstation-Nitendo-und-Co.-Ära.
Und du schreibst ja schon selber, dass das (also (Märchen)bücher die Fantasie anregen.

Ich selber habe früher auch Märchen über alles geliebt! #verliebt:-)#cool


Gruß

Beitrag von ratpanat75 04.04.11 - 22:30 Uhr

Hallo,

bei uns ist es umgekehrt, ich lese nur vor und mein Sohn (5) erfindet Geschichten, die sich oft um aktuelle Geschehnisse drehen, manchmal aber auch keinen direkten aktuellen Bezug haben.
Ich bekomme mehrmals die Wochen eine Geschichte präsentiert und die kann gut und gerne eine halbe Stunde dauern.
Der Kleine hatte schon immer viel Phantasie :-).

LG

Beitrag von schullek 04.04.11 - 22:41 Uhr

hallo,

meiner erzählt sich geschichten selber. hab ich als kind lange auch so gemacht. bei ihm sind es die unterschiedlichsten themen. querbeet. was ihn so beschäftigt, was seine fantasie hergibt, das ist sehr viel! etc.

lg

Beitrag von josili0208 04.04.11 - 23:50 Uhr

Ja machen wir auch. Oder ich suche explizit Bücher zu einem bestimmten Thema. Ich finde aber die klassischen Märchen einfach nur nichtssagend und angstmachend, das braucht doch keiner ;-) Meine 3 erzählen sich oft schon gegenseitig erfundene Gutenachtgeschichten.
lg jo

Beitrag von h-m 05.04.11 - 09:26 Uhr

Ich bin ehrlich: ich kann mir nicht gut Geschichten ausdenken. :-( Ab und an mache ich es trotzdem, weil meine Tochter das auch sehr mag. Aber ich lese lieber vor.

Märchen mag ich nicht, hab ich schon in der anderen Diskussion geschrieben. Aber glücklicherweise gibt es ja ein großes Angebot an guter Kinderliteratur.

Beitrag von anira 05.04.11 - 11:00 Uhr

Leider nein
oder eher gottsei dank
da ich leider sowas absolut nicht kann