streitkultur so anders...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fraeuleinboe 04.04.11 - 17:50 Uhr

Hallo zusammen, ich würde gern mal Eure Meinung wissen.

In meiner Familie geht es sehr offen zu. wenn jemandem etwas nicht passt, dann spricht er den anderen darauf an.
wenn jemand bockig ist ;-), dann wird er von den anderen angesprochen. ich bin es nicht anders gewohnt und auch wenn dann manchmal die Brocken fliegen, ist die Luft dann hinterher klarer! :-)

in der Familie meines Mannes wurde das (obwohl er selbst eher so ist wie ich) bisher nie so praktiziert. es wird über kaum etwas gesprochen - frei nach dem Motto "wenn wir nicht drüber reden, haben wir auch keine Probleme"

ich weiß nicht wie das während der Jugend meines Mannes war - mit 3 Brüdern gab es sicher genug Zündstoff zw. Eltern und Kindern.... mir kommt es manchmal wie bei einem Theaterstück vor - irgendwie skurril. Selbst wenn jemand offensichtlich etwas tut, was den Zorn der anderen erregt, wird das Thema sofort gewechselt.

Nun gab es zwischen mir und meinen Schwiegereltern vor kurzem ein Gespräch darüber, dass ich den Süßigkeitenkonsum unserer Kinder bei Ihnen etwas einschränken würde (der Große bekommt davon immer Verstopfung - und wir reden hier nicht von einem Keks, sondern von 3 Prinzenkeksen, 2 Ü-Eiern, 2 Eis, und diversen Erdnussflipsen PRO nachmittag)

...aber eigentlich ist das Thema egal. ich habe es nett und frdl. gesagt und sie sind beide völlig ausgerastet. Das wäre ja völliger Quatsch, was das soll, ob ich glaube, dass sie sich nicht gut um die KInder kümmern könnten.

es war völlig unverhätnismäßig und ich war wie vor den Kopf geschlagen. Mein Schwiegervater redet seitdem nicht mehr mit mir, nur das Nötigste mit den Kindern, Schwiegermutter ist stets bemüht - wahrscheinlich hat sie ein schlechtes Gewissen.

mir geht diese Stimmung echt auf den Keks - ich möchte ihnen die Kinder auch nicht vorenthalten, nur weil mir dieSituation unangenehm ist. Aber sie NOCHMAL anzusprechen und jetzt wieder zu kritisieren (besonders den Schwiegervater) scheint mir auch blöd.

Mein MAnn ist derzeit im Ausland, daher kann er mir nur telefonisch beistehen - er sagt, ich muss selbst wissen, ob ich das klären möchte, oder ob ich das aussitzen kann/will.

ich werd noch verrückt, was würdet ihr machen? Ändern werde ich sie wohl nicht mehr...aber immer drumherum schleichen und jetzt wochenlang abwarten, bis Schwiegervater sich wieder beruhigt hat? darauf habe ich auch keine Lust...

viele Grüße und danke fürs Lesen
Fräulein Bö

Beitrag von 1972-mamalein 04.04.11 - 18:00 Uhr

das könnten meine eltern sein

bloß keine kritik oder andere meinung ertragen !!!!!

solche menschen kannst du nicht ändern

sprich das thema noch mal an --- das du sie damit nicht angreifen wolltest-

aber wenn sie nicht mit sich reden lassen dann sind sie solche leute die immer auf dem bestehen was sie für richtig halten und sich sofort angegriffen fühlen

viel glück

Beitrag von karna.dalilah 04.04.11 - 18:05 Uhr

Könnte es sein. dass dein Schwiegervater und meine Schwiegermutter verwandt sind?

Sie praktiziert dies genauso.
Bei uns ging es auch um ganz banale Sachen und sie reagierte genauso.
Versuche wieder einen normalen Umgang, durch ein klärendes Gespräch herzustellen, zu schaffen schlugen fehl.
Wir haben ihr bockiges Verhalten einfach ignoriert und irgendwann hat sie halt ihren Umgang damit gefunden.
Man wird es nie jedem recht machen und manche können schlecht damit umgehen, wenn sie nicht so schalten und walten dürfen wie sie wollen.
Mein Schwiegervater hat in der Zeit den Kontakt zu uns gehalten.

Ich denke das ein erneutes Gespräch in Vorwürfen oder Schweigen enden wird.
Ignoriere ihr Verhalten und gehe ganz normal mit ihr um.
Wenn sie mit ihrem Verhalten nichts bewirkt, wird sie es lassen.
Schließlich will man mit dem Verhalten was bewirken ;-)


Karna

Beitrag von diebina 04.04.11 - 18:13 Uhr

Das kenne ich von meinen Schwiegereltern ganz genauso!

Ich habe damit abgeschlossen, weil es mich zu sehr belastet diese Art von Streiterein zu führen.

Ich bin anders, meine Kinder lernen es anders und wenn es "Freunde" wären, würde ich sie aussortieren.

Ich lebe gut damit, es zu ignorieren und mich rar zu machen.

gruß
die bina

Beitrag von 221170 04.04.11 - 19:28 Uhr

Hallo,
ich würde den Schwiegervater nochmal ruhig drauf ansprechen, sagen das du es nicht böse gemeint hast, es aber aus Grund X und Y so haben möchtest.

Ende.

Dann können sie draus machen was sie wollen.

G.
22

Beitrag von lieblingsmami27 05.04.11 - 00:11 Uhr

Hey ,

ich kann dir aus eigener Erfahrung mit der gleichen Sorte Mensch (Schwiegermutter) sagen, dass es keinen Sinn hat das noch mal anzu sprechen, die fühlen sich da nur wieder angegriffen.
Ich komm auch aus einer Familie, wo man Probleme offen an spricht und direkt klärt und selbst wenn wir uns da mal fetzen, dann vertragen wir uns genauso schnell wieder.
Bei der Familie meines Mannes, besonders die Mutter, ist das ganz anders.
Nach einem Streit hat die Schwiemu uns für sechs Monate ignoriert (inklusive unserer kleinen Tochter) und hat jedes Gespräch immer wieder abgeblockt.
Irgendwann war es uns zu dumm und wir haben es sein gelassen.
Jetzt versucht sie so zu tun als wäre nie etwas gewesen.
Das hat mich auch ganz lange total gewurmt, weil unser Streit für mich nach wie vor nicht geklärt ist.
Aber wenigstens hat sie mittlerweile begriffen, dass sie mit uns nicht so kann wie sie will.
Ich würde es an deiner stelle einfach sein lassen, sonst steigern die sich da noch mehr rein.

LG