zuschüsse bei Ss

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von peg900 04.04.11 - 18:52 Uhr

ich hab schon wieder bzw noch eine frage ;-)

bei mir ist es so, dass ich halbtags (5 std) arbeiten gehe und noch einen teil vom arbeitsamt für die mietwohnung dazu bekomme.

wenn ich dann den mehrbedarf wegen Ss beantrage und später für umstandskleidung und erstausstattung, wieviel zuschuss bekommt man vom amt für die einzelnen bedarfe?

weiß das jemand von euch?
und wie sieht es bei pro familia aus?

gglg peg 6+2

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:04 Uhr

ich würd erst einmal sparen und mir das versuchen selber zu finanzieren wenn ich ehrlich bin ich setzt doch kein kind in die welt wenn ich weiß ich kanns mir nicht leisten zumal wenn ich schon 2 habe gut ist jedem selbst überlassen aber dann versucht es doch wenigstens aus eigener tasche...

Beitrag von j.d. 04.04.11 - 19:08 Uhr

#pro
ganz deiner Meinung!

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:09 Uhr

Sorry wenn dir das zu hart war aber jeder mensch hat ein recht auf seine meinung und die nehm ich gern in anspruch

Beitrag von peg900 04.04.11 - 19:12 Uhr

na sicher hab ich mir auch was zurück gelegt, aber wenn es mir von amtswegen zusteht, warum soll ich es dann nicht mitnehmen???

würde jeder andere auch so machen.
bin ja kein harzi, wie du sicher gelesen hast geh ich arbeiten.
aber eben nur halbtags, damit ich auch noch zeit für meine kinder habe.

lg

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:17 Uhr

das habe ich gelesen aber nein ich kenne einige die nutzen es nicht auch wenns von amtsawegen zu steht denn die versuchen alles um das allein zu schaffen ein kind ist nun mal kostspilig ich weiß das meine beiden und nummer 3 sind das auch aber wir schaffen es auch und leben auch nur am Minimum ich bekomm aber nicht mal zuschüsse weil wir das nicht wollen

Beitrag von peg900 04.04.11 - 19:22 Uhr

ja das ist aber dann dein problem wenn du es nicht nutzt.

kann ja jeder so machen, wie er gern möchte, oder?
und ich nehm es auf jeden fall mit!!!

warum soll ich dem staat was schenken???
zocken die uns nicht jeden tag genug ab???

und soll ich dir was sagen... ich hab nicht mal ein schlechtes gewissen dabei :-p!

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:30 Uhr

ich würd mich in grund und boden schämen dabei kein schlechtes gewissen zu haben sorry

Beitrag von windsbraut69 04.04.11 - 19:48 Uhr

Wo wirst Du denn vom Staat abgezockt?
Im Gegenteil, Du bekommst noch Unterstützung und das ist sehr wohl das, was Du mit "Harzi" meinst oder welches Arbeitsamt zahlt Dir die Miete?

Du schenkst dem Staat nichts, wenn Du auf einen der zusätzlichen Anträge verzichtest, sondern zeigst Eigenverantwortung und leistest zumindest einen Teil selbst.

Beitrag von sunnyside24 04.04.11 - 19:31 Uhr

Also darf ich dazu auch kurz was sagen? Ich finde das ist jedem selbst überlassen, ob er oder sie Zuschüsse in Anspruch nimmt. Manche sind stolz ohne auszukommen, andere nehmen sie gerne in Anspruch, aber so oder so sollte es nicht auf dem Rücken des/der Kinder ausgetragen werden. Das heisst für mich ganz einfach, wenn man schon Kinder hat und Probleme sie allein zu versorgen, dann verstehe ich wenn man einen Zuschuss in Anspruch nimmt, allein damit es dem Kind besser geht. Manchmal muss man seinen eigenen Stolz zurückstellen, da die Kinder in solchen Fällen ja wohl am wenigsten dafür können. Das soll kein Angriff auf irgendeine hier sein, aber ich denke das muss nunmal jede für sich entscheiden und die Frage war auch nicht, ob man die Zuschüsse gut findet oder selbst in Anspruch nehmen würde.

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:39 Uhr

ja kinder hat aber dann würd ich nicht noch eines bekommen wenns eh schon knapp ist und klar ist es jedem überlassen aber das ist meine meinung und die vertrete ich auch

Beitrag von sunnyside24 04.04.11 - 19:50 Uhr

Ist ja auch in Ordnung, ich sehe das recht ähnlich, aber darum ging es ihr ja nicht;-).
Ich finde es auch problematisch in so einer Situation noch ein Kind in die Welt zu setzten, aber das können wir schlecht entscheiden. Nun sind die Kinder aber da und können selbst dafür nichts.

Beitrag von alice2004 04.04.11 - 19:50 Uhr

ich bin auch deiner meinung
bevor ich kinder bekomm sollte man schon etwas geld auf der kante haben

hier in italien wùrde so manchem deutschen glaub der a... auf grundeis gehen
hier giebt es keine zuschùsse geschweige
bis das baby da ist ist man schon min 900euro max 1500 euro los nur fuer ultraschal und sonstige untersuchungen

der staat hilft hier nicht

Beitrag von tiffy84 04.04.11 - 19:11 Uhr

also ich finde es ok wenn man sich zuschüsse holt,es gibt soooo viele menschen die dies auch nutzen und warum nicht auch wir?
wir haben bei der katholischen kirche angefragt ob wir irgendwas an zuschüssen bekommen würden...auch wenn wir geld haben,aber bei den ganzen anschaffungen wurde es auch bei uns ein wenig knapp.
wir haben sogar ein wenig was bekommen,nicht viel aber immerhin...wir konnten davon schon einiges kaufen :-)
frag doch sonst mal deine hebamme wo man was beantragen kann,das haben wir auch gemacht!

lg tiffy mit julian 30+3#verliebt

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:14 Uhr

ja wenn man es versucht und es aber nicht ausgeht versteh ich das ja aber nicht wenn man schon von anfang an so denkt tut mir leid da hab ich kein verständnis mehr

Beitrag von peg900 04.04.11 - 19:19 Uhr

ja, das hatte ich auch grad erwähnt, warum soll man es nicht mitnehmen, wenn es einem zusteht?

ich versuche von meinem knappen gehalt auch noch was zu sparen und hab mir auch was beiseite getan für die erstausstattung.

einige müssen einen dann gleich wieder als harzi oder schnorrer hinstellen.
das sind dann meistens solche, die selber nur vom staat finanziert werden.

danke für deine antwort :-D

gglg peg#winke

Beitrag von littledevil-01 04.04.11 - 19:22 Uhr

bestimmt nicht ich bekomme keinen Cent vom Staat weil ich das nicht will.. mein mann und ich gehen fleißig arbeiten mein Mann und ich haben noch nie was vom Staat bekommen und wollen das auch nicht seit wir mit der Schule fertig sind sind wir brave arbeiter

Beitrag von seinelady 04.04.11 - 19:12 Uhr

huhu,
also bei mir ist mehrbedarf im monat knapp 50 euro
und etwas über 100 euro für umstandsmode.
und der rest wird berechnet, sprich es kommt drauf an wie viel du im monat verdienst.
lieben gruß
tiny und im bauch merle elea
ps wenn du mit mann oder freund zusammen wohnst, wird sein einkommen mit angerechnet

Beitrag von jassy87 04.04.11 - 19:30 Uhr

nabend:D


also ich habe ab dem 5 monat 157 euro für umstandsmode bekommen und jeden monat 50 euro schwangeren mehrbedarf




lg jassy87 mit#babygirl inside (26ssw)

Beitrag von uta27 04.04.11 - 19:52 Uhr

Hi!
Du kannst beim Amt ab der vollendeten 13.ssw einen Mehrbedarf wegen Schwangerschaft beantragen.
Darüber hinaus Schwangerschaftsbekleidung, Kinderbett mit neuer Matratze, Kinderwagen mit neuer Matratze, Babyerstausstattung.
Diese Sachen sind vorrangig vom Amt zu zahlen und die Bescheide werden benötigt beim Stiftungsantrag, den Du beim Caritas, Humanistischem Verband, Diakonie etc. stellen kannst.
Mach einen Termin in einer Schwangerschaftsberatungsstelle und nehme Deine Einkommensunterlagen mit, darüber hinaus Belege, welche Ausgaben Du hast!

In Berlin gibt es als Pauschale für SS-Bekleidung 142,00Euro, Kinderbett und Kinderwagen jeweils 100,00Euro und Babyerstausstattung 310,74Euro.
Bei der Stiftung kommt es darauf an, wie Deine Lebenssituation aussieht.

Wenn Du den Elterngeldantag stellst, solltest du Berechnetes Elterngeld beantragen, dann ist der Betrag von 330,00Euro anrechnungsfrei.

Falls Du noch Fragen hast, gerne per PN
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von belebice 04.04.11 - 21:11 Uhr

*reinrenn*

Schon i-wie lustig..., sobald jemand etwas schreibt, was finanzielle Unterstützung vom Staat angeht, gehen hier sooooo viele hoch wie die HB-Männchen

*kopfeinziehundwiederrausrenn*

Neee..., mal im Ernst..., ne sachlich wohlwollende Antwort tuts doch auch?!

An die Te..., würde mich einfach mal ganz unverbindlich schlau machen bei den Institutionen die dafür zuständig sind, dann weißt du ganz genau was Fakt ist

Lg Bianca, die leider keine Ahnung hat, von welcher Stelle es was gibt


Aber beim Caritas war ich mal in jungen JAhren#schein, als mir der süsseste Unfall meines Lebens (nunmehr fast 15 Jahre alt;-))passierte. Damals befand ich mitten in der Ausbildung#schock und wurde super nett beraten und finanziell mit (ich glaube) 1500 DM unterstützt