Mononatriumglutamat in der Schwangerschaft - Schaden am Kind?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gwenni77 04.04.11 - 19:47 Uhr

Hallöchen,

ich hab mal eine Frage und hoffe, dass ich hier Antworten bekomme. Leider konnte ich nix Vernünftiges hier im Suchebutton auf meine Frage finden.

Ich bin jetzt in der 22. SSW und ab und an esse ich mal Chips oder ein Fertigprodukt wie Spargelcremesuppe (gibt ja noch keinen frischen Spargel, zumindest bei mir in der Gegend nicht) mit Spargel aus dem Glas. Aber nicht täglich, sondern nur ab und zu, wenn ich Appetit auf Chips etc. hab (vllt. 1 od. 2x im Monat, wenn überhaupt).

Schadet das trotzdem dem Kind und der Nervenbildung?

Wir nehmen auch keine Brühwürfel oder Fertigbrühe her zum würzen und auch keine Fertiggewürze für Salate etc.
Wir nutzen frisches Gemüse und Obst, frische od. getrocknete Kräuter (Petersilie, Basilikum etc.).

Jetzt bin ich verunsichert. #zitter

Beitrag von j.d. 04.04.11 - 19:57 Uhr

Ob das das Kind konkret schädigt weiß ich nicht, aber ist Glutamat ja generell nicht gesund.
Ich weiche generell lieber auf Produkte ohne Glutamat aus, gibt es ja inzwischen ausreichend Auswahl, auch z.B. bei Chips.
Das liegt daran, dass meine Mum eine Glutamat-Unverträglichkeit entwickelt hat (so mit höllisch starken Kopfschmerzen nach kleinen Mengen Glutamat) und ich meinem Körper dieses Zeug deshalb einfach nimmer zumuten möchte, weil es ja auch ohne geht.

LG und alles Gute!

Beitrag von .mondlicht.4 04.04.11 - 20:01 Uhr

http://www.eufic.org/article/de/artid/mononatriumglutamat/

Wenn du meine Meinung wissen willst. Ich verzichte zum Großteil auf Geschmacksverstärker ebenso wie du. Bei uns gibt es keine Brühwürfel (nur eine gekörnte Brühe aus dem Reformhaus ohne Geschmacksverstärker) und auch so nur Frisches.
So ab und zu ist es aber bestimmt nicht schädlich. Sonst müssten mehr Kinder deutlicher Defizite haben.
Lass es dir schmecken, so lange die Grundversorgung stimmt.

lg mondlicht (18. SSW)

Beitrag von shiningstar 04.04.11 - 20:07 Uhr

Ich denke nicht, dass es schädlich ist, wenn man es nicht täglich zu sich nimmt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jede Schwangere neun Monate lang auf Knorr- und Maggi-Tüten usw. verzichtet.

Beitrag von gwenni77 04.04.11 - 20:46 Uhr

Danke für Eure Beruhigungsversuche.

Mein Mann sagt, Mononatriumglutamat ist ein Nervengift und somit in jeglicher Hinsicht schädlich! Ob viel oder wenig, in der Schwangerschaft oder danach.

Ich hab jetzt beschlossen, dass mein Mann einkaufen geht und ich daheim bleibe. Somit gibt es nur noch Gemüse, Obst und Fleisch, sonst nix. Und wenns nach ihm ginge, ausschließlich Fleisch, morgens, mittags und abends. Mir ist jetzt schon schlecht. Ich esse zwar Fleisch, aber nicht täglich!

Sorry, bin aber grad ziemlich zickig. Mich nervt das, dass er immer Recht haben muss. Seine Mutter hat auch mit Fertigsachen gekocht. Auch Chips wurden gekauft.
Ich werd mich gleich in die Nesseln setzen, aber SCHEIß GYMIS!!!! Aber ich mein jetzt meinen Mann, sonst keinen!

Ich will nur das Beste für mein Kind, aber das ist doch echt zum Kotzen!

Wie gesagt - sorry, dass ich jetzt so muffig bin. Ihr habt damit ja jetzt gar nix zu tun.

LG

Beitrag von melanie1105 04.04.11 - 20:55 Uhr

Ähm, ich finde es etwas übertrieben auf alles zu verzichten. Ich esse Chips etc. und trinke auch Lightgetränke. Meinem Sohn hat es nicht geschadet und überleg mal wieviele schwer Kranke Kinder zur Welt kommen müssten. Ich glaube die wenigsten Ernähren sich absolut gesund. Rein was schmeckt!!! Außer Alkohol, Tabak und Medikamente natürlich, da bin ich total dagegen.

Melanie

Beitrag von gwenni77 04.04.11 - 21:03 Uhr

Alkohol ist tabu, schon seit sehr vielen Jahren, weil ich Alkohol nicht ausstehen kann (außer einem Schuß Wein od. Brandy in der Soße oder Baileys im Kuchen, aber das hat sich ja jetzt auch erledigt). Rauchen tu ich seit 3,5 Jahren nimmer und Medis kommen nur in Aktion, wenn mit Arzt abgesprochen und nicht anders möglich.

Aber wenn ich auf alles verzichten müsste, dann dürfte ich auch kein Fleisch essen, wg. Antibiotika, kein Obst und Gemüse wg. gespritzt sein (was auch nicht immer beim Abwaschen weggeht) etc.
Selbst Bio ist nicht immer gesund, denn auch die müssen ab und an was machen.

*grmpf* Man, bin ich gefrustet...