Fahrradanhänger?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von emilylucy05 04.04.11 - 19:53 Uhr

Hallo,

kann man 3jährige da eigentlich auch noch mit nehmen? Bis zum KiGa ist es ein bisschen zu weit als das er selbst fahren würde und ich würde gerne mit Fahrrad fahren wenn es das Wetter zuläßt. Nur lese ich nun immer das es von der Sitzfläche bis oben meist "nur" (?) 60 cm sind und man brauch ja sicher noch platz nach oben. #gruebel

lg emilylucy

Beitrag von vollmond73 04.04.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

ich halte von Fahrradanhängern gar nichts, denn wenn du mal über ein Bordstein fährst oder Unebenheiten auf dem Fahrradweg ist, dann wird das ganze nicht so abgefedert und alles geht auf die Wirbelsäule des Kindes.

Dadurch kann es Schäden an der Wirbelsäule kommen.

Ich hatte ein Fahrradsitz gehabt und hat seine treuen Dienste geleistet.

Beitrag von emilylucy05 04.04.11 - 20:12 Uhr

Hallo,

Mag sein aber ich habe ja 2 Kinder und die bekomme ich schlecht mit denn eins vorne und eins hinten tu ich mir nicht an falls das überhaupt zulässig ist. :-) Ich denk auch das ich mal stürzen könnte und dann fallen die Kinder mit, in einem Hänger würden sie stehen bleiben mit der richtigen sicherung.

LG emilylucy

Beitrag von galemburgis 04.04.11 - 20:28 Uhr

Hallo,

ich kann Anhänger nur empfehlen. Wir haben einen von Kindercar:

http://www.kindercar-karlsruhe.com/

Unserer ist bereits 3 Jahre alt, und noch ungefedert. Da die Sitzfläche mehr oder weniger schwingend (schwer zu erklären :-) ) aufgehangen ist, haben wir uns für den reinen Stadtverkehr gegen dieses Extra/Aufpreis entschieden.


Meine Tochter ist inzwischen 4 Jahre und über 1,10m groß. Selbst mit einer Freundin aus dem Kindergarten dazu kann ich sie, dann also 2 Kinder, damit gut transportieren. Mit dicken Winterjacken ist es dann zwar platztechnisch nicht mehr ganz so doll, aber wir machen dann ja auch keine Ausgedehnten Radtouren, sonder wollen nur mal eben von A nach B.

Gerade mit 2 Kindern ist ein Anhänger super. Kann auch mal als Geschwisterkinderwagen genutzt werden. Damit bin ich auch schon durch den ein oder andern Supermarkt.
Wenn keine Kinder drin sitzen lässt sich der Anhänger auch zum Einkaufen nutzen. Trotz Sitzbank bekomme ich da eine Kiste Wasser und eine riesengroße Einkaufstasche rein.

Ich persönlich fühle mich mit einem Anhänger sicherer als mit Kindersitz. Dank der Kupplung bleibt der Anhänger stehen, wenn das Rad kippt.

LG

Galemburgis

Beitrag von gussymaus 04.04.11 - 21:02 Uhr

zulässig ja, aber saugefährlich... und es wird davon abgeraten!

aber dem kinderrücken zuliebe sollte man halt einen gefederten anhänger nehmen.

Beitrag von tauchmaus01 04.04.11 - 20:19 Uhr

Genau, und mit dem Fahrrad fährt man auch nie über Unebenheiten;-)

Beitrag von brausepulver 04.04.11 - 20:35 Uhr

Also 90 % der Fahrradanhänger sind eh grütze. Aber chariot und burley haben wirklich spitzen Federungen. Und ob man mit Sitz hintendrauf oder mit Anhänger einen Bordstein runterrattert ist für die kindliche Wirbelsäule unerheblich.

LG

Beitrag von gussymaus 04.04.11 - 21:03 Uhr

ja, wie jeder kindersitze eine qualitätsfrage!

und den bordstein meidet man dann trotzdem und alles ist in butter #cool

Beitrag von gussymaus 04.04.11 - 21:00 Uhr

wenn man einen billigen hänger hat, ja. mein anhänger ist besse gefeder tals jeder kindersitz...

kommt schon auf die qualität an... beim kindersitz kann man genauso ins klo greifen...

Beitrag von schwarzesetwas 04.04.11 - 21:31 Uhr

Du hast wohl weder zwei Kinder, noch kannst Du Rad fahren.
Ein guter Rad-Fahrer sieht doch Hindernisse und kann Abbremsen.
Bordsteine befahre ich nicht.

Ich fahre jeden Morgen zwei Kinder - ich fahre gut Rad - dazu noch schnell.
Blödsinn.

Ein Anhänger ist für einen guten Fahrer eine Kür.

Lg
SE

Beitrag von kuri 04.04.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 3,5 und fährt oft im Hänger mit. Von der Höhe ist das kein Problem. Mein großer Sohn ist 6 und passt auch noch rein. Kommt natürlich auf den Hänger an. Wir haben einen Chariot, der super gefedert ist.
Sicher besser als in einem Kindersitz.

Tina

Beitrag von emilylucy05 04.04.11 - 20:21 Uhr

Hallo,

na dann sollte das wohl kein Problem sein denn in der Höhe scheinen die Anhänger nicht so weit abzuweichen untereinander. Ein Chariot wird es bei uns wohl leider nicht werden aber ich guck schon länger und bin noch auf der suche. :-)

LG emilylucy

Beitrag von cori0815 04.04.11 - 20:20 Uhr

hi emilylucy!

Wir haben den Croozer Kids for 2 und ich kann meine beide da bequem noch drin transportieren. Meine Kinder sind 5 Jahre (ca. 115 cm, 20 kg) und 3,5 (100 cm, 15 kg).

Im Winter war es mit Winterjacke und Skihose und zwei zusätzlichen Decken ein bisschen eng, aber mehr in der Breite als in der Höhe. Und die neuen Croozer sind sogar angeblich mit noch mehr Kopffreiheit.

Auch ansonsten sind wir mit dem Croozer sehr zufrieden, vor allem, weil er mir über lange Zeit auch den Buggy ersetzte und erheblich mehr Stauraum als jeder Kinderwagen aufweist ;-) Auch preislich ist er für Gelegenheitsfahrer noch tragbar mit 400 Euro Neupreis.

LG
cori

Beitrag von gussymaus 04.04.11 - 21:02 Uhr

der ist aber null gefdert, nur für die, die das interessiert...

Beitrag von cori0815 04.04.11 - 21:08 Uhr

hi gussymaus,

das stimmt, der ist nicht gefedert. Aber dafür hat er eingehängte Sitze, die auf diesem Wege die Stöße abfedern. Im Gegensatz zu anderen Anhängern, bei denen die Kinder auf einer Sitzbank unmittelbar auf der Achse sitzen (und echt jeden Stoß mitnehmen), sitzen die Kinder halbliegend also sozusagen in "Hängematten", in deren Aufhängung die Stöße abgefangen werden. Durch die nicht ganz aufrechte Position wird die Wirbelsäule zusätzlich entlastet, so dass nicht jeder Ruckel auf die Bandscheiben 1:1 übertragen wird. Für absolute Offroadtouren ist er aber sicher dennoch nicht geeignet.

Das Problem ist, dass auch die Anhänger, die über eine Federung verfügen und unter 500 Euro kosten, leider keine qualitativ hochwertige Federung haben. Und was nützt es, wenn Mama und Papa denken "Unser Hänger hat ja eine Federung - also alles ist gut", aber gar nix gut ist???

LG
cori

Beitrag von gussymaus 06.04.11 - 21:53 Uhr

also ich seh den croozer ja nun hier überall rumheizen, weil er eben wohl der beste unter den günstigeren ist, aber so richtig überzeugend finde ich ihn trotzdem nicht...

ich denke wir sind uns einig, dass man unter 500€ sehr genau hingucken muss, ob das, was man da bekommt reicht für die persönlichen ansprüche (wenn ich zu 99,5% den paar-100m-geteerten weg zum kiGa fahre ist das ja sicher was anderes als wenn ich jeden tag woanders durch den wald heize oder das ding jedes zweite WE als geschwisterwagen in den kofferaum packen will/muss)

meiner ist für 500€ nicht zu haben, passt nicht in den kofferaum ohne ihn koplett aufwendig zu zerlegen (für einen WE-ausflug eindeutig zu aufwendig) hat aber dafür einen festen, verstellbaren sitz und babysitz aus styropor, dazu eben die hochwertigen elastomerfedern. richtig sitzend transportiere ich erst wenn es anders wegen der beinlänge nicht mehr passt, also von knapp 3 jarhen an... einfach weil kinder im wagen eben gerne schlafen wenn man länger als 10minuten fährt... und da wir die 50kilo zuladung nie ausgereizt haben bisher, reicht der federweg auch dicke...

kurz: ich würde ihn wiedernehmen, auch wenn er sauteuer ist.

dafür spare ich mir die 600€ für den markenkinderwagen, den ich eh so gut wie nie benutzen würde... für das mal wo ich einen brauche tuts auch ein besserer noname-liegebuggy für regulär ca 100€...

Beitrag von gussymaus 04.04.11 - 21:01 Uhr

wie weit ist es denn zum kiGa?! das ist reine gewohnheit.. und mehr als 3km werden es ja wohl nicht sein, oder?! meine jungs sind vom ersten tag an die 4km zur oma problemlos gefahren... also mit 3einhaöb - viel eher kann ein kind doch kein fahrrad fahren, oder?! und dann hab ich mir die zeit halt genommen... bewegung ist ja gesund und so hatten wir pro fahrt schon ne knappe halbe stunde sport..

aber meine jungs passten auch mit 4 noch gut in den anhänger. kommt aus modell und die größe des kindes an, dann fuhren sie aber nur mehr selten mit, zu großen fahrradtouren über 40km...

Beitrag von emilylucy05 04.04.11 - 21:20 Uhr

Hallo,

ja das paßt schon. Sind etwa 3 km bis zum KiGa. Bisher fährt er zwar laufrad und vom Fahrrad sind wir glaube ich noch meilenweit entfernt. Ich sag mal er ist schon ein bisschen bequem und auf Spaziergängen habe ich die erfahrung gemacht das wenn er hinfällt egal ob schlimm oder nicht hat er kein Bock mehr weiter zu fahren. #augen
Werde das sicher mal versuchen aber im moment so ich uns noch nicht so weit.

lg emilylucy

Beitrag von gussymaus 06.04.11 - 21:29 Uhr

ja, das hängt sehr vom kind ab... kann man nicht mit jedem amchen... meine jungs waren da sehr emsig und konnten es gar nicht abwarten selber richtig fahrrad zu fahren ;-) außerdem hab ich das laufrad nur als spielgefährt benutzt, denn zum nebnherlaufen sind sie einfach zu schnell, man kann sie ja keum wieder einfangen, aber zum nebenher fahren sind sie auch wieder zu lahm.. inliner würdersicher pasen, aber da bin ich grad kuriert von... wird wohl was von bleiben von dem sturz... kann die rechte hand nach 6 wochen immernoch ncht kraftvoll brauchen...

also bleiben wir lieber beim fahrrad ;-) und wer nicht selber fahren kann oder will kommt in den anhänger...

Beitrag von zahnweh 04.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

kommt vielleicht drauf an welcher?

Freunde haben einen und da passt ein Kind mit 1,12 m und 4,5 Jahren noch gut rein. Grade für Strecken, wo es ohne Auto praktischer ist, Kind aber die Strecke noch nicht selbst fährt.