Meinungen zum wunschkaiserschnitt ..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hotchica 04.04.11 - 20:00 Uhr

Wolllte mal fragen wer einen hatte und wann er gemacht wurde??
Was haltet ihr davon?

Beitrag von wildehilde85 04.04.11 - 20:04 Uhr

Hallo hotchica,

ich hatte eine normal geburt und zwei Kaiserschnitt und würde immer wieder die Normalgeburt vorziehen..

lg,Jenny

Beitrag von babett85 04.04.11 - 20:06 Uhr

Hi, ich halte vom Wunschkaiserschnitt nichts, ich würde mich nie aufschneiden lassen wenn es nicht notwendig wäre !!
in mir spricht die krankenschwester, alleine schon wegen den Risiken, und folgen
Das kind wird ja meist zwei wochen oder eher geholt.

und nach dem KS rennen viele Mütter zum chiropraktiker und lassen ihr Kinder einrenken wegen Kiss syndrom.

aber sowas muß ja jeder selber entscheiden

Beitrag von yamie 04.04.11 - 20:36 Uhr

meine wurde in der 41. woche geholt. ich hatte keinerlei wehen. ich bin nicht zum chiropraktiker gerannt und meine kleine hatte auch kein kiss syndrom.
die sectio, die heilung und alles danach ist wunderbar verlaufen.

finds nicht gut, wenn immer pauschalisiert wird. auch wenn du "viele mütter" geschrieben hast...

Beitrag von yamie 04.04.11 - 20:08 Uhr

halte viel von, hatte selber einen. meine kleine wurde damals auf 5000g geschätzt. ich hatte keine lust, bei der geburt, vom bauchnabel bis zum rücken zu reissen und hatte eben einen wunsch ks.

würd ich immer wieder machen.

Beitrag von babett85 04.04.11 - 20:12 Uhr

hmm keine Lust, das hätte man scih früher überlegen müssen ich kann das nciht nachvoll ziehn, wenn dein becken zu eng ist kein ding aber keine lust auf ne geburt hallo das gehört dazu.

Beitrag von yamie 04.04.11 - 20:32 Uhr

nö, gehört nicht dazu. nicht bei den heutigen mitteln.

is´alles ansichtssache.

Beitrag von wildehilde85 04.04.11 - 20:14 Uhr

Hallo,leider ist es bei mir nie möglich normal zu entbinden da mein Mutterkuchen bis zur 35.ssw nur das baby versorgt.Deshalb diese Blöden KS!!
Was würde ich dafür geben nochmal eine normal Geburt zu haben...

Beitrag von munter 04.04.11 - 20:16 Uhr

Und wieviel hat deine Kleine dann tatsächlich gewogen?

Beitrag von yamie 04.04.11 - 20:34 Uhr

öhm 4096g.

Beitrag von empa 04.04.11 - 20:08 Uhr

hi, ich hatte keinen wunschkaiserschnitt... komplikationen machten ihn notwendig... und ich bete, dass ich bei meinem 2. kind einen spontangeburt "hinkriege".... ich persönlich fand es so besonders schlimm, entbunden "zu werden"... und nicht "zu entbinden"... dieses fremdbestimmte... da habe ich heute noch probleme mit... diese OP würde ich niemals freiwillig über mich ergehen lassen.. zumal mir diese letzte "instanz" der geburt (ich lag bereits 20 stunden in den wehen) sehr schmerzlich fehlt.... schwierig zu erklären...

ich denke, wichtig ist, dass du voll dahinter stehst, wenn du dich zu einem wunschkaiserschnitt entscheidest... nicht, dass du es bereust... die zeit kannst du nicht zurückdrehen...

alles gute für die entscheidung, welche auch immer...

Beitrag von leenchen82 04.04.11 - 20:09 Uhr

Also ich hatte noch keinen, weil mein erstes Kind. Aber von einem WKS halte ich rein gar nix. Warum das Kind früher holen wenn es medizinisch nicht notwendig ist? Nur weil es besser in den Zeitplan passt oder es einfach nicht mehr abwarten kann das Baby in den Arm zu halten??#kratz Nee bei aller Liebe nicht, mich freiwillig aufschnippeln lassen würde ich mich nicht!!!#contra

Beitrag von shiningstar 04.04.11 - 20:13 Uhr

Ich habe mir die Frage auch ein paar Mal gestellt, und bin zum folgenden Entschluss gekommen:
Lieber einen Tag Schmerzen haben bei der normalen Geburt, als nach einem KS tagelang Schmerzen haben. Man muss länger im KH bleiben. Und bei der normalen Geburt wird z.B. noch vorhandenes Fruchtwasser aus den Lungen gepresst, was nach einem KS abgesaugt werden muss -für das Kind es also auch besser, wenn es normal auf die Welt kommt.
Ach ja, meine beste Freundin ist Ergotherapeutin und sagte auch, dass eine normale Geburt immer besser ist für die Entwicklung...

Beitrag von nimdal 04.04.11 - 20:16 Uhr

da eine natürliche Geburt für das Kind besser ist ein Wunsch-KS für mich kein Thema!

Beitrag von rosamondenkind 04.04.11 - 20:19 Uhr

huhu...

also wenn es keinen triftigen medizinischen grund gibt, würde ich keinen kaiserschnitt machen lassen.
man sollte immer bedenken,dass es ein richtige OP ist, der ganze bauch wird aufgemacht...
und dementsprechend hat man auch schmerzen nach der op. es kann zu wundinfekten kommen, überschüssiger narbenbildung, wundheilungsstörungen etc... das risiko wär mir zu hoch,wenn s auch anders ginge.

meine tochter hab ich spontan entbunden, bin nach der geburt selbst in mein bett gestiegen, konnte von anfang an meine tochter selbst versorgen und war kurz nach der geburt wieder fit.

während die kaiserschnitt-mamas noch zwei tage später mit schmerzen übern flur geschlichen sind...

gruss,claudi

Beitrag von widowwadman 04.04.11 - 20:29 Uhr

Das kann aber auch andersrum laufen. Ich hatte nach meinem ungeplanten KS keinerlei Schmerzen, kenne aber einige Muetter, die nach vaginalen Geburten kaum sitzen konnten, OPs zur Reparatur brauchten (die auch nicht immer klappten) und echt traumatisiert sind.

Man kann gute und schlechte vaginale Geburtserlebnisse haben, und gute und schlechte KS Erlebnisse.

Ich habe mich bewusst fuer einen zweiten KS entschieden, die Indikation besteht zwar wegen des vorherigen, aber es ist auch mein Wunsch.

Beitrag von mellylopez 04.04.11 - 20:26 Uhr

hallo.

ich würde nur ein ks machen wenn es aus medizinischen bzw gesundheitlichen gründen gemacht werden muss.

mein erstes kind habe ich normal bekommen und es war schmerzhaft aber das schönste was man erleben kann.

ich bin guter hoffnung das ich das zweite auch normal bekommen kann aber leider entscheiden es dieses mal die ärzte und wenn es ein ks werden muss wäre ich schon sehr traurig.

lg melly

Beitrag von siem 04.04.11 - 20:35 Uhr

bei komolikationen ja (nie wieder 6 einleitungen mit saugglocke und danach lebensgefährlichen komplikationen) aber so geplant "grundlos" würde ich mich nie aufschneiden lassen.
lg siem

Beitrag von seinelady 04.04.11 - 20:37 Uhr

wenn es gesundheitlich nicht nötig ist, finde ich das man nicht in der natur eingreifen sollte.

Beitrag von yamie 04.04.11 - 20:39 Uhr

achso vergessen: meine kleine wurde in der 41. woche geholt.

Beitrag von blackwitch80 04.04.11 - 20:40 Uhr

Hallo,

ich selber hatte 2 KS und bekomme nun meinen 3!Aber alles keine Wunsch KS gewesen und würde das auch nie freiwillig machen lassen!

Bei meiner ersten Schwangerschaft bekam ich Zwillinge und hätte sich mein Sohn nicht in die falsche gedreht hätte och normal entbinden könnten!Der 2.wurde gemacht weil ich schnell wieder schwanger wurde und das Risiko zu hoch war das die Narbe reißt die dann erst nen Jahr alt war!

So nun der dritte weil ich wieder Zwillinge erwarte und weil das den Ärzten auch zu riskant ist einen normalen entbinden zu lassen wegen der alten Narbe!

Ich muss sagen habe beide KS gut "weggesteckt"!Man hat Schmerzen danach das stimmt aber net so schlimm wies nun dargestellt wird!Es liegt immer an einen selber wann man wieder fit ist!Viel aufstehen und soweit es geht laufen desto schneller erholt man sich davon!Die ersten zwei Tage sind die schlimmste!Aber wenn erstmal die Drainaga weg ist wirds besser und danach haste einfach "nur"noch das blöde Zwicken von den Fäden!Das man läger im Kh bleibeb mus sich ganz klar ist ja schliesslich eine Bauch Op!

Also freiwillig würde ich keinen KS machen lassen wenn es nicht medizinisch notwenig ist!Weil es ist ein Eingriff und nunmal eine OP!

Beitrag von bomimi 04.04.11 - 21:00 Uhr

huhu,

ich halte da auch nichts von.
ich hätte wahnsinnige angst davor bei vollem bewusstsein aufgeschnitten zu werden#zitter.
ich hatte bei weitem keine traumgeburt, (eingeleitet, mit zange beendet usw.) aber es war trotzdem das schönste was ich bisher erlebt habe.
ich bete und hoffe dass ich mein zweites kind auch normal entbinden kann.

lg bomimi

Beitrag von becky26 04.04.11 - 21:05 Uhr

Ich halte da gar nichts von.
Meine Freundin hat ihr 3. Kind letzte Woche per Wunschkaiserschnitt "bestellt". ich sage ganz bewußt bestellt, weil sie nur einen Donnerstag wollte. Beide Kinder sind voher auch Donnerstags geboren. Dann sollte es noch März sein. Ich habe mehrfach mit ihr darüber gesprochen. Sie hat das 1. Kind per KS bekommen und das 2. Kind spontan. Sie fand eine spontane Geburt so schlimm. Sie hat im Krankenhaus richtig mit den Ärzten den Termin verhandelt. Sie wollte noch eine Woche eher als die Ärzte.
Na ja, jetzt ist das Kind da, hat Anpassungsstörungen, schläft den ganzen Tag und trinkt deshalb kaum.
Vielleicht hatte ich auch bei meiner 1. Entbindung einfach nur viel Glück. Unsere Tochter kam ganz entspannt in der Hebammenpraxis zur Welt und ich freue mich das wieder erleben zu dürfen.

Becky mit Paula Johanna (5. Jahre) und #ei Morgen 14.SSW

Beitrag von sweettreat1982 17.04.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

hatte bei meiner Tochter einen Not Kaiserschnitt [4565 gramm #schwitz ]. Ich war am ersten tag schon wieder so fit das ich aufstehen und laufen konnte bzw. die ärzte das dür ratsam hielten wegen dem Kreislauf. 2 Tage später war ich bereit nach hause zu gehen. Ich denke jede Geburt und jeder KS ist anders.

Bei meiner 2. Geburt hätte ich auch gerne wieder einen KS [was heisst hätte??!! lol des wird gemacht]

Wie auch immer du dich entscheidest #kratz ...lass dir von nichts und niemandem reinreden oder ein schlechtes gewissen aufdrücken und einreden #bla . Das machen die Leut' nämlich gern #nanana

LG

Tina & Family #herzlich