Arge und Eltern

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von l1b2s3f4 04.04.11 - 20:14 Uhr

Hallo,
meiner Tochter wurde heute auf der Arge gesagt,das sie einen Antrag auf Hartz4 stellen muss.Bei Abgabe dieses Antrages muss ein Elternteil dabei sein,da sie noch keine 25 ist und zu Hause wohnt.
Ist das normal ?
VG Ina

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.04.11 - 20:27 Uhr

Dass ein Elternteil bei einer erwachsenen Person dabei sein soll, hab ich ja noch nie im Leben gehört. Aber hier gibts ja Damen, die bei der ARGE arbeiten. Die werden sich vielleicht noch dazu melden.

Beitrag von l1b2s3f4 04.04.11 - 20:43 Uhr

So was hab ich nämlich auch noch nie gehört.
Sie ist volljährig.Was soll der Scheiß? Das wir unser Einkommen offen legen müssen,das ist ja klar.Aber das wir mit zur Arge fahren sollen finde ich eine Frechheit.Man kann doch nicht von den Eltern verlangen,das sie Urlaub nehmen(es sei denn man ist Hausfrau,-mann oder selbst arbeitslos,nur um mit seinem volljährigen Kind zur Arge fahren.

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

vielleicht mal weniger "rumprollen" und nachdenken oder nachfragen!

Ihr seid eine Bedarfsgemeinschaft! Ihr seid gemeinsam nicht in der Lage Euren Lebensunterhalt zu betsreiten und wollt Geld von der Allgemeinheit (uns).

Da ist eine persönliche Vorstellung wohl kein "Scheiß" und keine "Frechheit".

LG, Andrea

Beitrag von l1b2s3f4 05.04.11 - 12:17 Uhr

Hallo,
rumpollen tust du im Moment.
Wer sagt hier ,das wir nicht in der Lage sind unseren Lebensunterhalt zu bestreiten.Ich auf jeden Fall nicht.Wir,die Eltern,haben nichts mit der Arge zu tun.Meine Frage war lediglich,ob es rechtens ist,das Eltern bei volljährigen Kindern mit zur Arge müssen.Weiter nichts.Wir können nicht mal so einfach Urlaub nehmen,um mit unserem Kind zur Arge zu fahren.Selbstverständlich legen wir unser Einkommen offen.Das ist überhaupt nicht die Frage.

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 14:13 Uhr

Hallo,

den Ausdruck "rumpollen" kenne ich jetzt nicht, aber ich denke nicht, dass ich das von Dir gemeinte getan hab, da ich nicht Deine Ausdrucksweise "Scheisse/Frechheit" verwendet habe.

Mehrere weitere Antworten, warum auch Ihr zur Arge müsstet, dass Ihr eine Bedarfsgemeinschaft darstellt und auch Eurer Tochter gegnüber evetuel noch Leistungspflichtig seid habt Ihr auch schon bekommen.

Wieso könnt Ihr Eure Tochtr plötzlich nicht mehr mit ernähren, wenn Du schreibst Ihr wäred in der Lage Euren Lebensunterhalt zu bestreiten? Wenn Eure unter 25jährige Tochter ALGII beantragen müsst habt Ihr als Eltern durchaus etwas mit der ARGE zu tun. Oder ist es plötzlich nicht mehr Eure Tochter?

Hat sie denn keine Ausbildung und ist nicht in der Lage zu arbeiten? Ein Bett und einen gefüllten Kühlschrank habt Ihr doch. Bis zur abgeschlossenen Ausbildung seid Ihr doch Unterhaltspflichtig, oder irre ich da? Warum hat sie denn mit 25 noch keine Ausbildung/Arbeit?

Ich habe auch erst mit 25 angefangen zu arbeiten - aber deshalb musste ich nicht zur ARGE.

LG, Andrea

Beitrag von l1b2s3f4 05.04.11 - 16:47 Uhr

Unsere Tochter hat eine Ausbildung über das Arbeitsamt gemacht .Die Prüfungen hat sie im 1.Anlauf bestanden.(insgesamt waren es nur 3 die es geschafft haben) Alle anderen,die es im 2. oder 3. Anlauf schafften,fielen in eine neue Regelung.Sie bekommen das Arbeitslosengeld wie bei einer Ausbildung in einem Betrieb. D.h.,sie bekommen 650,-€. Unsere Tochter fällt nicht in diese Regelung,da sie die Prüfungen gleich bestanden hat.Sie bekommt deshalb rund 150,-.Davon müssen 130,-€ für Versicherung,Steuern...zurück getan werden.Bleiben also 20,-.
Sie schreibt im Monat 20-40 Bewerbungen.
Im Sommer ist nun das Jahr rum,dann läuft ihr Arbeitslosengeld aus.Natürlich hoffen wir ,das sie bis dahin einen Job hat.
Sie bewirbt sich sogar auf Stellen,wo sie eigentlich nicht arbeiten darf.(Anordnung Amtsarzt)Aber das ist ihr egal.Sie will arbeiten,um endlich nicht mehr auf uns angewiesen zu sein.
VG Ina

Ach so.
Bei - rumprollen - hab ich das r vergessen.Zu schnell getippt.Bin auch nur ein Mensch

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 17:14 Uhr

Hallo,

für welche Steuern muss sie denn monatlich 130,- Euro zurücklegen?

Welche Ausbilung hat Eure Tochter gemacht? Warum eine Ausbildung über das Arbeitsamt und keine "freie" Ausbildung? Welche Erkrankung hat Deine Tochter, dass der Amtsarzt "Anordnungen" treffen muss/darf? Hat sie eine Erkrankung mit der sie andere Menschen gefährdet? Selbstverständlich darf sie z.Bsp. mit einer nicht ausgeheilten Tuberkulose oder Salmonellenerkrankung nicht in einem Lebensmittelverarbeitenden Betrieb arbeiten!

Da Ihr als Eltern beide Vollzeit tgl. in den Öffnungszeiten der ARGE ohne freie Tage arbeitet könnte es doch durchaus auch sein, dass Euer Einkommen für den weiteren Unterhalt Eurer Tochter ausreicht. Dann braucht Ihr Euch auch nicht weitrer mit der ARGE zu beschäftigen.

Fals Eure Tochter allerdings schwanger wird kann sie selber ALG II beantragen.....

Ich bin erstaunt, dass beim derzeitigen Fachkräftemangel eine Jahrgangsbeste Absolventin keine Arbeitsstelle bekommt.

LG, Andrea

Beitrag von tanita08 05.04.11 - 07:48 Uhr

Guten Morgen Ina,

bei U25-Jährigen, die im Haushalt der Eltern leben, hat die Antragstellung durch die Eltern (oder den Elternteil, bei welchem das "Kind" lebt) zu erfolgen.

Ist also völlig normal :-)

LG,
Tanita

Beitrag von l1b2s3f4 05.04.11 - 12:23 Uhr

Hallo Tanita,
die Vermittlerin meiner Tochter,sagte ihr,dass sie den Antrag stellen muss und wir unsere Einkünfte offen legen sollen.Das ist ja klar und auch verständlich,aber warum sollen wir dann auch persönlich bei der Arge vorsprechen?
VG Ina

Beitrag von katze-maggy 05.04.11 - 09:13 Uhr

Ihr bildet zusammen mit Eurer Tochter eine Bedarfsgemeinschaft und zwar solange sie unter 25 Jahre alt ist, in Eurem Haushalt lebt und nicht selber mit einem Partner oder einem eigenen Kind eine Bedarfsgemeinschaft bildet.

Es stellt nicht Eure Tochter einen Antrag auf Arbeitslosengeld 2 sondern Ihr alle zusammen.

Beitrag von l1b2s3f4 05.04.11 - 12:20 Uhr

Das wurde unserer Tochter von ihrer Vermittlerin aber anders erklärt.Nur warum wir mit auf´s Amt müssen,das wissen wir nicht.Und das ist auch meine Frage

Beitrag von zahlenhexe 05.04.11 - 13:07 Uhr

Weil Ihr Teil der Bedarfsgemeinschaft seid, sprich es wird geschaut, ob ihr evtl. einen besser bezahlten Job bekommen könnt, damit die Bedürftigkeit sich verringert oder ganz aufhört. Ihr werdet auch Vermittlungsgespräche usw. wahrnehmen müssen.

Beitrag von yanis82 05.04.11 - 19:57 Uhr

Ob du zur Antragsabgabe mitkommen musst, kann ich dir nicht sagen. Die Bedarfsgemeinschaft kann jeder erwerbsfähige Hilfebedürftige (bzw jetzt neu: Leistungsberechtigte) vertreten, also auch deine Tochter.

Fakt ist aber, dass ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet, guckst du hier:
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__7.html

Absatz 3 Nr. 2....

Als: nur Töchterchen erhält Leistungen, ihr aber nicht: geht nicht
Nur Töchterchen hat Rechte und Pflichten, ihr nicht: geht auch nicht.
Töchterchen erhält Leistungen, obwohl ihr genug verdient: geht erst recht nicht.

Nur wenn euer Einkommen UND Vermögen nicht ausreicht für euch drei, dann erhaltet ihr Leistungen. Ihr werdet dann alle als Kunden registriert und müsst auch Termine wahrnehmen. Daher bietet es sich an, dass ihr sie zur Antragsabgabe begleitet.

Es sollte sich aber nach 6 Jahren "Hartz 4" rumgesprochen haben, dass unter 25-Jährige (Schwangere ausgenommen) im Haushalt der Eltern keine Leistungen alleine erhalten können...

Gruß
Yanis