Wo kann man Nebenkosten Abrechnung( Heizung) Prüfen lassen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von katharina1 04.04.11 - 20:41 Uhr

Hallo,
wir haben im Jahr 2009 ( 6 Monate Wohnen) 457 € für Heizung zahlen müssen.
2010 ( 12 Monate Wohnen) 2257 € !!!!! Zahlen müssen, und für 2010 ( 6 Monate ) wieder fast 900€
Dabei sind wir beide berufstätig, den ganzen Tag war keiner zu Hause und geheizt haben wir nur wenn wir Heim kamen im Wohnzimmer und Kinderzimmer.
Wo kann man die Heizungskosten prüfen lassen, die ganzen Zahlen sind für mich eher Fach Chinesisch. Und kann ich evtl falls die letzten Abrechnungen doch falsch sein sollten, das Geld wieder zurück verlangen? oder ist das etwas verjährt weil ich das beglichen habe?
Danke
Katharina

Beitrag von daisy80 04.04.11 - 23:06 Uhr

Bei einem Mieterverein kann man solche Abrechnungen prüfen lassen. Dazu muss man normalerweise Mitglied werden, das ist sooo teuer aber nicht und es kann sich wirklich lohnen.

Beitrag von myimmortal1977 05.04.11 - 01:24 Uhr

Wie wird denn bei Euch abgelesen? Habt ihr so kleine Behälter an den Heizkörpern, wo einmal jährlich jemand rumkommt und die Stäbchen austauscht?

Bekommt Ihr bei der NK Abrechnung eine Kopie der Abrechnung des Heizungsunternehmens beigelegt?

Wenn Ihr so Flüssigkeitsstäbchen zum Ablesen und Austauschen an den Heizkörpern habt, dann wird die Abrechnung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht falsch sein.

Was Ihr mal dringend prüfen solltet..... Ob die Heizkörper von allein anheizen. Das war bei meiner Mutter in einem Zimmer so. Da war der Regler kaputt und die Heizung wurde lange Zeit nicht entlüftet.

Der Regler schloss nicht richtig. Zum reibungslosen Lauf eines Heizkörpers ist es hin und wieder notwendig, dass dieser entlüftet wird.

Bei meiner Mutter gab es an der Hauptanlage einen Temperaturfühler. Der hat dann vornehmlich am Abend die Heizanlage höher gefahren.

Da der Regler in einem Zimmer nicht richtig schloss, ging die Heizung dann lange unbemerkt auf Hochtouren. Obwohl er auf 0 Stand.

Wenn ihr über Gas mit Zähler heizt, solltet Ihr unbedingt klären, wann der Zähler das letzte Mal ausgetauscht wurde. So ein Zähler muss geeicht sein und muss ca. alle 8 - 10 Jahre ausgetauscht werden.

Es kann auch sein, dass Ihr für den Zähler so zu sagen Mietgebühren entrichten müsst. Diese Variieren von Unternehmen zu Unternehmen stark und können auch richtig ins Geld gehen. Manchmal schon 1000 € Mietgebühren im Jahr.

Das alles müsst Ihr mal mit Eurem VM klären und wie gesagt, wenn Euch die Abrechnung des Heizungsunternehmens nicht in Kopie vorliegt, dringend beim VM einsehen. Dazu habt Ihr ein Recht!

Und die Heizkörper in sporadischen Abständen am Tag und am späten Abend mal checken, ob die von allein angehen oder überhaupt richtig ausgehen.

LG Janette

Beitrag von katharina1 05.04.11 - 07:07 Uhr

guten Morgen,
wir wohnen in der Wohnung seit fast einem Jahr nicht mehr. Das war jetzt die Schluss Abrechnung. Wir hatten auch das Problem das die Heizung regelrecht knallte obwohl die auf 0 Stand, und das im Sommer bei 30 Grad Hitze draußen, ( Im Wohnzimmer und einem Ki-Zimmer). Haben das damals dem Vermieter mit geteilt- die Wohnen ja neben an. Da kam nie eine Reaktion. Erst kurz vor unserem Auszug wurden die Heizregler teilweise erneuert. Die Heizung hatte diese Ablese dinger drauf kleben. Nicht die mit Flüssigkeit sondern mit den Zahlen. Kopien der Abrechnung hab ich zu Hause liegen. Meinst Du es würde was bringen sich beim Anwalt einen Rat zu holen? Beim iIeterschutzbund kostet die Mitgliedschaft ja 90 und wir haben mittlerweile selber Eigentum- also müssen wir da ja nicht unbedingt rein.
Katharina

Beitrag von thea21 05.04.11 - 07:50 Uhr

Morgen,

ich hoffe für euch, dass ihr nachweisen könnt, dass ihr den Vermieter gemahnt habt die Mängel zu beseitigen, ansonsten könnt ihr viel erzählen, wenn der Tag lang ist.

Beitrag von myimmortal1977 05.04.11 - 15:18 Uhr

Ihr müsstet, am besten schriftlich (Einschreiben) nachweisen können, dass Ihr den Mangel beim VM angezeigt hattet.

Der VM ist an Fristen gebunden, wo er gemeldete Mängel beheben muss.

Tut er dieses nicht, kann man im Falle eines Rechtsstreites nur erfolgreich sein, wenn man auf Papier nachweisen kann, dass man die Mängel dem VM auch bekannt gegeben hat.

Sonst wird es sehr schwierig, bis aussichtslos.

LG Janette

Beitrag von melho 11.04.11 - 17:41 Uhr

Kostenlos überprüfen kannst du deine Nebenkostenabrechnung z.B. auf www.nebenkosten-rechner.de

Die bringen, genau wie der Mieterbund auch einen Nebenkostenspiegel heraus, welcher einen Anhaltspunkt liefern kann, ob die Nebenkosten im Schnitt passen.

Dort sind zudem Anwälte zu finden, die sich auf das Thema spezialisiert haben.