Krippeneingewöhnung klappt super!!!!!!! Konsti berichtet!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zwerg07 05.04.11 - 08:23 Uhr

Hallo,

nach den letzten Hetzbeiträgen zwecks früher Krippeneingewöhung mal ein positiver Bericht von einem armen Baby das schon so so früh in die Krippe geht!!!!

Hallo,

ich bin Konstantin und jetzt fast 14 Monate alt. Ich bin ein sehr kuschelbedürftiges Mamababy und werde jetzt groß. Die letzten Monate hat mich meine Mama immer rumgeschleppt, Tag und Nacht.
Vor zwei Wochen hat die Mama beschlossen, der Konsti geht in die Krippe, da sie ja einen wichtigen Job hat und ihr Arbeitgeber sie unbedingt wieder brauchte.

Naja, eines Morgens ging es dann ab zu den vielen Kindern. Beim ersten Date hab ich mir das ganze Treiben mal ne halbe Stunde angesehen und fand es schon da ganz toll. Also weg von Papa (dieser macht die Eingewöhung mit mir, da Mama schon wieder arbeitet) und rein ins Getümmel. Die anderen Kinder waren ganz super, die Erzieherinen hab ich auch gleich mit Spielzeug beladen. Ein kleiner Semmelkopf meinte mich schubsen zu wollen, dem hab ich aber einen Knuff zurück gegeben. Leider ist er umgefallen, bleibt halt nicht aus.

Ab da ging es dann jeden Morgen los zu der Meute und ich sag euch, mir gefällt es super. Der Papa hätte schon am 2. Tag verschwinden können, hab ja viel Action gehabt. Damit er sich nicht ganz so verloren vorkommt hab ich ihm alle halbe Stunde mal ein Auto gebracht. Das Größte ist, ich vergess dort ganz und gar zu jaulen und zu quengeln. Die Obstpause dort ist noch nicht so meine Ding, Bananen schmecken mir halt nicht.

Wenn sich die Sache weiter so gut anlässt bin ich zufrieden. EInen Haken hat das ganze aber doch, ich bin danach so so platt das ich Mittags in mein Bett sinke und sofort schlafe.

So, mehr berichte ich euch wenn ich etwas länger dort bin. Also liebe Mamis lasst euch von den letzten Beiträgen hier nicht so verunsichern. Es kann klappen, auch bei solch kleinen Knirpsen wie mir. Meine Schwester war auch ein Krippenkind, allerdings ist sie jetzt schon 23 und ihr hat es nicht geschadet. Im Gegenteil, sie war von Anfang an eine aufgeschlossene und pfiffige Biene!!!!

LG euer krippentauglicher Konstantin ;-)#sonne

Beitrag von hope001 05.04.11 - 08:35 Uhr

Lieber Konstantin,

ich finde, es toll, dass dir die Krippe Spaß macht und alles so gut läuft.

________________

Toll geschrieben!!!!

Ich selber werde mein Kind nicht so früh in die Krippe geben, weil ich erstmal nicht arbeiten gehe, sondern 3 Jahre Elternzeit nehme und es für uns so nicht nötig ist.
Ich bin kein Freund davon Kinder sehr früh in die Krippe zu tun, wenn es nicht nötig ist, aber es zu verteufeln finde ich auch nicht gut.

Ich bin selber Erzieherin und finde es schade, dass die Erzieherinnen hier oft so schlecht wegkommen. Manch Erzieherin mag es vllt. verdient haben, allerdings kenne ich auch die oft sehr subjektive Wahrnehmung mancher Eltern, die meinen man müsste sich den ganzen Tag nur mit ihrem Kind beschäftigen oder die meinen Erzieherinnen sitzen nur herum und trinken Kaffee, statt mit den Kindern zu spielen. Zu dem Beruf Erzieherin hört viel mehr, wie viel glauben.

LG, Hope mit Finn 16,5 Monate

Beitrag von puffel0805 05.04.11 - 09:10 Uhr

"Hallo,

ich heiße Maja Sophie und bin wie du Konstantin fast 14 Monate alt. Seit Februar bin ich in der Krippe, weil Mama wieder arbeitet.
So leicht wie du hatte ich es nicht. Papa hat zwei Wochen Eingewöhnung mit mir gemacht und ich habe mich lange nicht von seinem Schoß getraut.
Nach 5 Tagen bin ich das erste Mal zu den anderen Kindern gekrabbelt und prompt ist mir ein rothaariger Rabauke mit dem Bobby car über die Finger gefahren. Autsch, was habe ich geweint #heul

Dann wurde es täglich besser und ich musste nicht mehr weinen. In der Zeit habe ich aber alles an Viren und Bakterien mitgenommen was ich bekommen konnte.

Jetzt nehme ich morgens meinen Rucksack und freue mich auf die Krippe. Ich winke Papa noch kurz zu und stürze mich ins Getümmel. Ach, ja... Mittag esse ich jetzt auch mit, dann holt Mama mich ab und ich falle noch im Auto in den Tiefschlaf. Für 2 Stunden ist dann Ruhe.

Lieber Konstantin, ich wünsche dir auch eine schöne Krippenzeit. Schade, dass wir nicht zusammen spieln können. Maja!"


LG Anett

Beitrag von fbl772 05.04.11 - 09:45 Uhr

Lieber Konsti, altes Haus,

ich war schon immer ein neugieriger furchtloser Rabauke ...

Fremde Gesichter ? Die sind dazu da sie zum Lachen zu bringen. Spielzeug zuhause ? Mein Gott, Eltern - könnt ihr nicht mal für Nachschub sorgen - das ist ja viel zu wenig.
Mama - jaja meeeeeine Mama
Beschäftigung alleine - häääääääh, kann hier mal jemand die Partybeleuchtung einschalten und Action in die Bude bringen - das ist zuhause ja soooo langweilig ....

Aus diesem Grund hab ich Mama überredet, dieses "langweilige" Drama (mit 6 Monaten) etwas zu beleben und wir sind eine Krippe anschauen gegangen. Wow, holla die Waldfee, drei gutaussehende Erzieherinnen und 7 Kiddies nur für mich. Die haben mich rumgeschleppt, ich durfte Legotürme einstürzen lassen, die Kiddies haben mir die Windeln gewechselt und ich ihnen zum Dank an den Haaren gezogen ... Ich hab mich gefühlt wie der Prinz auf der Erbse.
Heute bin ich der Chef im Ring mit meiner Gäng und es wird bald schon wieder Zeit Abschied zu nehmen weil ich ja jetzt schon so groß bin dass ich in den Kindergarten gehen darf - wie die Zeit verfliegt. Hoffentlich ist es dort auch so schön wie hier ... und wenn nicht .... dann mach ich es eben schöner dort :-)

Keep cool Babe und immer eine trockene Windel unterm Poppes :-)

Theo

Beitrag von schwilis1 05.04.11 - 10:00 Uhr

ihc hoffe bei uns läuft die krippeneingewöhnung auch so problemlos ab. ich hab das ganze schon 1 jahr verschoben weil ich es nicht übers herz brachte. aber jetzt muss langsam was geschehen. mein zwerg wird 22 monate alt sein wenn er in die krippe kommt und ich denke er wird es lieben. und er wird irre viel spaß haben. er ist ein action kind das immer bewegung und anregungen braucht und ich denke mit andern kindern wird er nochmal wachsen.
ich verurteile es auch nciht wenn kinder früh abgegeben werden. manchmal geht es nicht anders!

Beitrag von biggi68 05.04.11 - 10:09 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich bin Willa und gehe auch seit September in die Krippe, die ersten zwei Wochen klappten gut. Zwar durfte ich keine Murmeln in den Mund nehmen und die Jungs wollten mir ihre Autos nicht so einfach geben, aber sonst war es eine tolle Abwechslung, sodass ich fast vergessen hätte, dass meine Mama auch noch auf dem Sofa sitzt. Jetzt habe ich auch endlich das Laufen gelernt und kann mich so richtig durchsetzen. Wenn meine Mama mich nach der Arbeit abholt, legen wir uns beide total müde erst einmal hin und ruhen uns aus. Dann spielen wir zu Hause mit meinem tollen Spielzeug weiter oder gehen nach draußen in die Sandkiste. Irgenetwas fällt uns immer ein...;-)

Einen schönen Tag wünscht Euch allen!
Eure Willa

Beitrag von italyelfchen 05.04.11 - 11:18 Uhr

Huhu,

das ist klasse! Ich denke, man kann jedes Kind eingewöhnen, wenn nur Eltern UND Krippe (an der ist es bei uns beim ersten Versuch gescheitert) dem Kind genug Zeit lassen, Vertrauen zu fassen!

Wir kennen beides! Eine misslungene Krippeneingewöhnung mit 13 Monaten, die wir dann abgebrochen haben und dann eine völlig reibungslose mit 18 Monaten (andere Einrichtung) ohne jede Träne! Danach dann mit 3 Jahren der Übergang in den Kindergarten auch problemlos!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von stefanie104 05.04.11 - 13:21 Uhr

Haha die Beiträge sind ja mal mega süß geschrieben #verliebt

P.S.: Erik geht seit er 15 Monate alt ist in die Krippe :-D

Glg Steffi und Erik 150909 #verliebt