Antrag Elternzeit??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engelsmami 05.04.11 - 08:27 Uhr

Guten Morgen

Ist zwar eine etwas dämliche Fragen, aber wo bekomme ich denn den Antrag für die Elternzeit???
Ist nun schon mein drittes Kind aber das erste, wo ich in einem Arbeitsverhältnis stehe.

Ich bin in einem 400,-€ Job, leider ist durch meine SS und das BV, dass ich wegen Blutungen bekam, aufgeflogen das ich nicht angemeldet wurde, ein Jahr schon schwarz beschäftigt war. Meine Chef´s bezahlen mir seit Beginn des BV keinen Lohn, die erste Gerichtsverhandlung war schon, die zweite ist am 13. Mai.
Mein Anwalt sagte ich soll 3 Jahre Erziehungszeit einreichen. Wenn ich nen anderen Job hab bzw. wieder Arbeiten gehe, dann Kündigen, denn da möchte ich nicht wieder arbeiten. Aber die Zeit die ich in Elternzeit geh, kommt meiner Rente zu Gute.

Muss ich bei einem 400,-€ Elterngeld beantragen und woher bekomm ich den Antrag???

Liebe Grüße
Christine mit Mika-Levin & Lewis-Kilian & #ei Stina-Leilani ET-59

Beitrag von miau2 05.04.11 - 08:49 Uhr

Hi,
Elternzeit: du beantragst das nicht, sondern meldest das an. Die Anmeldung muss spät. 7 Wochen vorher erfolgen und kann erst nach der Geburt passieren, da du ja das Geburtsdatum brauchst. Das heißt wenn du nach der Geburt "nur" 8 Wochen Mutterschutz hast: innerhalb von einer Woche nach der Geburt anmelden.

Ansonsten - wenn du da definitiv nicht mehr arbeiten willst machen die 3 Jahre Sinn. In wie weit der Vorteil für die Rente auch bei einem Minijob gilt - keine Ahnung. Bei mir (ich komme aus einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis) ist es so, dass ich für die Elternzeit Rentenansprüche sammele wie ich sie für ein Durchschnittsgehalt bekommen würde (wo genau das liegt - keine Ahnung). Und es spricht nichts dagegen, das so zu machen, der Gesetzgeber hat das ja nicht grundlos so eingerichtet.

Du kannst genau so gut 2 Jahre nehmen und fristgerecht vor deren Ablauf das 3. anmelden (wieder - 7 Wochen vorher spätestens), und auch da kann dein Arbeitgeber nichts gegen sagen.

Elterngeldanträge gibts online, musst halt gucken, dass du den richtigen für dein Bundesland bekommst. MÜSSEN tust du das nicht (wobei ich nicht weiß, ob ALGII-Empfänger evtl. dazu verpflichtet sind - schließlich sinkt in der Zeit ja die ALGII-Leistung), aber warum darauf verzichten? Du bekommst mind. 300 Euro im MOnat, wenn die Minijobgrenze ausgereizt wurde dürfte es auch mehr sein. Rechner gibts ebenfalls im Internet.

Viele grüße
Miau2

Beitrag von miau2 05.04.11 - 08:51 Uhr

Ach so, vergessen: beim Elterngeld erhältst du auch noch geschwisterbonus bis zum 3. Geburtstag deines 2. Kindes, das wären noch mal 75 Euro extra (wenn die Geburt bzw. der Elterngeldbeginn vor dem 3. gEburtstag liegt natürlich nur).

Beitrag von engelsmami 05.04.11 - 09:25 Uhr

Hallo Miau

Erstmal herzlichen Dank für deine ausfürliche Erklärung.
Wenn ich das nun richtig verstanden hab, schreib ich meiner Chefin einen Brief und teile ihr darin mit, dass ich 3 Jahre Elternzeit nehme.
Am besten jetzt schon vorschreiben und nach der Geburt nur noch das Geburtsdatum vom Baby eintragen und abschicken.

Das mit dem Elterngeld, wusst ich schon. Mein Problem ist wiederum, da ich nicht gemeldet war, dass ich zum einen um mein Geld von der KK kämpfen muss und auch um Elterngeld in voller Höhe. Da ich meine 400,-€ immer ausgereizt eher überschritten hab.
Den Geschwisterbonus kenne ich, würde bei mir bei beiden Kids greifen (einer unter 3 der 2 unter 14 mit SBA).

Danke für deine Hilfe
Liebe Grüße
Christine

Beitrag von miau2 05.04.11 - 18:11 Uhr

Hi,
Geschwisterbonus gibts leider trotzdem nur einmal, auch wenn man beide Kriterien erfüllt.

Egal wie, 300 Euro Mindestsatz stehen dir auf jeden Fall zu, warum darauf verzichten? Die würden dir auch zustehen, wenn du gar nicht gearbeitet hättest.

Heißt, der Kampf mit AG und Ämtern bezieht sich "nur" auf die Differenz zwischen dem, was der Minijob mehr gebracht hätte als die 300 Euro...ist also nicht alles verloren. Vielleicht ein schwacher Trost, dass du nicht von 475 (o.s.ä., bei 400 müsste ja fast das komplette Gehalt als EG rausspringen) auf 0 fällst, sondern nur auf mind. 375...und das auch ab Geburt, ich gehe mal von einer Familienversicherung ohne Mutterschaftsgeldanspruch aus.

Das mit der Elternzeit ist genau so richtig - vorschreiben, nach der Geburt Geburtsdatum rein und abschicken.

Viele Grüße
Miau2