So etwas wollte ich nicht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sollichgehen 05.04.11 - 08:51 Uhr

Hallo,

ich habe ein grosses Problem, und bitte um Eure Meinung!

Seit 1 1/2 Jahre habe ich eine starke emotionale Bindung zu einem Mann. Wir sind beide verheiratet, habe Kinder und es ist für uns beide klar, dass wir unsere Familien nicht verlassen werden.
Dennoch sind auf beiden Seiten sehr starke Gefühle. Wir wohnen weit auseinander und treffen uns bewusst nicht. Wir wissen beide, was bei einem solchen Treffen passieren würde...
Allerdings wissen wir beide, dass wir ohne unsere Familien längst ein offizielles Paar wären....

Wir haben einen sehr liebvollen Kontakt und stehen uns sehr nah.
Immer im Hinterkopf die Hoffnung, dass wir eines Tages zusammen sein können.

Nun ist es so, dass seine Frau vermutlich an Brustkrebs erkrankt ist. Ich möchte ihm gerne zur Seite stehen in dieser schweren Zeit. Er spricht viel mit mir über die Situation und sucht Rat und Trost.

Und in mir wachsen nun die Zweifel. Wie kann er seiner Frau beistehen und voll und ganz für sie und ihre Ängste dasein, wenn er weiterhin seine Gefühle für mich in den Vordergrund stellt und Kontakt zu mir hat?

Etwas in mir sagt, ich muss den Kontakt abbrechen damit er sich auf sie konzentriert. Aber da sind dann meine Gefühle für ihn.

Was würdet Ihr tun?

Beitrag von kleinemimi 05.04.11 - 08:57 Uhr

Hallo,

steh ihm bei, auch er braucht jemanden mit dem er reden kann, seine Ängste und Sorgen, um stark für seine Frau zu sein.

Ich meine Ihr habt ja keine Affaire miteinander Ihr betrügt Eure Ehepartner ja nicht körperlich.

Ich würde es so belassen und versuchen eine Stütze zu sein.

LG Mimi

Beitrag von tanja180871 05.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

ich würde auf Abstand gehen, genau aus den Gründen, die du selber schon angeführt hast und versuchen, wieder mehr Gefühle in meine Familie zu investieren, auch wenn es schwer fällt.

Du musst den Kontakt ja nicht für alle Zeiten abbrechen, aber momentan kann hierdurch eigentlich mehr Schaden für alle Beteiligten entstehen, alsdass ich Gewinn sehe.

LG, Tanja

Beitrag von peppina79 05.04.11 - 11:06 Uhr

Er liebt seine Frau ja offenbar noch, also, ich würd mich echt zurückhalten an deiner stelle. ich hoffe mal nicht, dass du denkst er nimmt dich dann sofort wenn die andere frau stirbt, das fände ich doch reichlich makaber.

diese stille hoffnung wird sich niemals erfüllen, denn ich denk mal er hat gemerkt, was er an der anderen frau hat, jetzt da er sie verlieren wird. außerdem wird er gut dran tun sie nicht auch noch zu verletzen, falls sie was über euch herausfindet.

ich würd den kontakt erstmal ruhen lassen, lass ihm doch die zeit. ich glaube du hast nur angst, dass er dich dann nicht mehr will oder dass dich keiner beachtet (frag mich, warum du die aufmerksamkeit nicht von deinem mann bekommst die du brauchst).

und falls das jetzt wieder als gefühlskalt hingestellt wird von irgendwem: text klingt immer anders als gesprochene worte. aber wenigstens bin ich ehrlich in meiner meinung.

Beitrag von sollichgehen 05.04.11 - 11:24 Uhr

Hallo peppina,

gefühlskalt würde ich Deine Antwort nicht betrachten.
Eher etwas am Thema vorbei...

Zunächst scheint es so, als wäre ich die treibende Kraft. Die, die im Hintergrund lauert und nun darauf wartet, dass "die Alte endlich ins Grass beisst" und ich dann freie Bahn habe.
Da liegst Du falsch! Es würde schlichtweg nichts an meiner Entscheidung ändern.

WIR haben uns vor 1 1/2 Jahren dazu entschieden, bei unseren Familien zu bleiben! Nicht nur ER....
Natürlich hat er Gefühle für seine Frau. Genauso wie ich für meinen Mann.
Darum ging es mir jetzt nicht.

Interessant ist hier natürlich wieder der typische Ansatz....
Weibchen bekommt nicht genug Aufmerksamkeit und sucht sich neues Männchen.
Neues Männchen fällt auf Weibchen rein, geniesst den Kick. Während zu Hause Alt-Weibchen sitzt und Haus und Hof hütet.
Die Frage, warum Männchen sich weiter an Weibchen wendet und nicht von sich aus den Kontakt abbricht stellst Du nicht.

Danke für Deine Meinung!

Beitrag von peppina79 05.04.11 - 16:25 Uhr

Nö, so habe ich es gar nicht gemeint, aber da sieht man dann wieder dass man eh schreiben kann was man möchte, es wird einem immer negativ ausgelegt.


aber wenn ihr eure partner liebt, dann sollte die entscheidung doch eigentlich etwas klarer sein, du sagst selbst, ihr habt euch gegen eure liebe entschieden.

wenn er sagt, du sollst den kontakt abbrechen, dann tu es doch einfach.
deine frage war ja nicht: er will weiter kontakt aber ich will es eigentlich nicht... oder??
warum hast du dir nen zweiten mann gesucht, wenn dein mann so toll ist und dir alles gibt was du brauchst? das verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz.

Beitrag von sollichgehen 05.04.11 - 18:00 Uhr

Hallo,

er hat nicht gesagt, ich soll den Kontakt abbrechen.
Ich habe mir diese Frage für mich gestellt weil ich ihm in dieser Situation nicht im Wege stehen will.
Wenn er den Kontakt abbrechen wollte, wäre es keine Frage die ich stellen müsste. Dann wäre es klar sein Wunsch und den hätte ich zu respektieren.

Niemand hat gesagt, dass unsere Partner so toll sind, dass uns dort nichts fehlt.
Aber trotzdem sind wir der Meinung, dass wir unsere Ehen nicht hinschmeissen wollen. Und gesucht habe ich mir bestimmt keinen zweiten Mann!

Und doch, das war genau meine Frage. Er will weiter Kontakt und ich habe mich gefragt, ob ich es in dieser Situation nicht besser abbrechen sollte, damit er sich ganz auf seine Frau konzentrieren kann.

Wir haben uns dagegen entschieden, unsere Partner zu betrügen. Das heisst aber nicht, dass wir keine Gefühle füreinander haben.
Es gibt eben nicht einfach nur schwarz und weiss.

Beitrag von seelenspiegel 05.04.11 - 11:57 Uhr

Wo steht geschrieben dass man nur einen Menschen lieben darf?

Sei ihm doch einfach eine gute Freundin. Niemand weiss was die Zukunft für jeden einzelnen bereit hält, und es kommt immer irgendwie wie es kommen soll....egal was wir für Pläne schmieden, oder versuchen alles irgendwie zu lenken.

Stellt er wirklich seine Gefühle für Dich in den Vordergrund oder zeigt er einfach "nur" (das ist nicht abwertend gemeint), dass Du ihm eben auch sehr wichtig bist?

Zudem kannst Du ihm keine Entscheidung abnehmen.....genausowenig wie er Dir.

Auch stellt sich mir die Frage, ob ihr Euch beide da nicht in etwas verrennt.

Entfernung kann Gefühle verfälschen...positiv wie negativ, und ob so etwas dann Alltagstauglich ist, darf man durchaus oft bezweifeln da es ein Unterschied ist ob man sich tagtäglich auf der Pelle sitzt, oder sich tragisch und sehr realitätsfremd nacheinander aus der Ferne verzehrt.

Beitrag von peppina79 05.04.11 - 16:26 Uhr

der letzte absatz hätt von mir sein können

Beitrag von hezna 05.04.11 - 15:03 Uhr

Vielleicht sind ja seine Gefühle für dich der Motor, seiner Frau Kraft zu geben.

Ich würde es belassen, wie es ist. Schließlich betrügt ihr nicht in dem Sinn, sondern tauscht euch aus, und seid vielleicht so ehrlich miteinander, wie es Partner gerne wären, aber oft eben nicht sind.

Wenn du emotional damit klarkommst, für ihn nun die Schulter zu sein, an der er schwach sein darf, dann mach das.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von k_a_t_z_z 05.04.11 - 23:38 Uhr

Ich wäre für ihn da - aber absolut unaufdringlich und nur auf seine Initiative hin.


Ich kenne das - wenn auch etwas weniger dramatisch:

Ich habe mich in einen Mann verguckt der zu dieser Zeit kurz vor der Trennung stand. Ziemlich übel allerdings. Wir haben uns in unserem Stammrestaurant oft gesehen, angefangen zu reden... uns auch oft verabredet - aber alles vollkommen harmlos. Er hat irgendwann auch begonnen mir sein Herz auszuschütten, mich aber nie "angemacht".

Das Ganze ging über ein gutes halbes Jahr - ich dachte dann irgendwann: Das wird nix ausser einer guten Freundschaft, so what.
Trotzdem blieb ich, auch wenn es manchmal noch schwer war.


Tja - er trennte sich dann, ich entfernte mich aber auch emotional, er blieb allein und ein wenig später - rummms!


Nun sind wir seit einiger Zeit ein Paar und ich denke mal wieder: Ja, mein erstes Gefühl war richtig. Es war gut so lange einfach "da" zu sein.


Also höre auf Dein Gefühl. Wenn Du ihm wirklich beistehen willst ohne dabei rein egoistische Ziele zu verfolgen dann tu' das.

Auch wenn nicht mehr daraus wird - Du hilfst Du einem Menschen der Beistand braucht.


LG, katzz

Beitrag von sollichgehen 06.04.11 - 09:08 Uhr

Ich sage ganz doll #danke für Eure Meinungen!

Zum einen haben sie mich bestätigt, jetzt für ihn da sein zu wollen; aber auch gezeigt, dass ich mir die Frage zurecht gestellt habe.

Ich werde also den Mittelweg wählen und für ihn da sein wenn er mich braucht, von meiner Seite aus aber weniger agieren als reagieren!

#winke

Beitrag von schnubbi71 06.04.11 - 10:16 Uhr

ich muss euch erstmal loben....
-das ihr so berechnend seit, sprich eure ehepartner nicht betrügt, obwohl starke gefühle sind.
aber:
jeder hat familie und seine frau ist vielleicht krank, das ist schicksal indem ihr keine lösung für euch findet.
belasst es wie es ist, ich weiss es ist hart, aber anders zu handeln wäre eine todsünde indem ihr alles kaputt machen würdet.
lg