7 Jahre und nässt ein...

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 09:03 Uhr

Hallo ihr lieben.. Ich weiß nicht weiter.Meine Tochter ist 7 jahre jung und geht in die erste Klasse..Sie nässt immer ein,was schon über einen längeren Zeitraum liegt.. Der Arzt sagte das mit den Nieren und allem drum herum alles in Ordnung sei. Wurden schon viele Untersuchungen gemacht, alle ok. Wenn ich meine süße darauf anspreche sagt sie das sie es nicht merkt wenn sie muss, aber hält trotzdem immer ein.Verstehe das nicht.Habe Angst wenn die anderen Kinder in der Schule das mitbekommen das sie dann damit geärgert wird.
Wie soll ich da mit ihr umgehen? Hatte eine zeitlang geschimpft, was sicherlich nicht richtig war. Nun sagt sie mir immer bescheid wenn die Hose nass ist und wir regeln das ganz lieb.

Danke schonmal ..
Liebe Grüße..#winke

Beitrag von michi0512 05.04.11 - 09:10 Uhr

Oh mann, ich kann Dir leider nicht helfen.

Als ich zur Schule ging hatte ich eine Klassenkammeradin die bis zum 12. LJ eingenässt hat. Es hörte irgendwann plötzlich auf. Keiner wusste warum es so war.

Jedenfalls: sie hatte echt die Arschkarte, wurde nur ausgelacht und verspottet. Ich weiß - sowas möchtest Du Dir nicht vorstellen... aber es war die Realität.

Selbst die Lehrer waren sehr.. unfreundlich.

Hast Du mit der Klassenlehrerin mal gesprochen? Vlt. könnte sie Deine Tochter in jeder Pause mal ... aufs Klo schicken?

Ich würde das Thema jedenfalls sehr offen mit dem Vertrauens/Klassenlehrer besprechen.

GlG und alles Gute.

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 09:15 Uhr

#schock Bis zum 12. Lebensjahr??Das hört sich ja auch nicht so besonders an. Mensch, die armen Kinder. Danke, werde es mal mit der Lehrerin besprechen, hatte ich bisher noch nicht. Aber habe dann das bedenken wenn sie meine kleine an die Toilette erinnert die asnderen es schneller bemerken. Mmhhh, mal sehen was die Leherin dazu sagt. Danke dir.

Beitrag von 3erclan 05.04.11 - 09:30 Uhr

Hallo

evlt mit einem Geheimwort was nur ihr drei wisst.

Evlt weiß die Lehreri n auch nicht wie sie richtig damit umgehen soll.Bei meiner großen in der Klasse nässte auch die 1. und die 2. Klase täglich mehrmals ein.

lg

Beitrag von meringue 05.04.11 - 09:11 Uhr

Hallo,
ich glaube, Belohnungssysteme können erfogreich sein, wenn organich alles in Ordnung. ist, also eine Sonne für "Zur Toilette gegangen", eine Wolke für "in die Hose".

Für X Sonnen gibts eine Belohnung.

Viel Glück, Geduld und - bitte nicht schimpfen!

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 09:19 Uhr

Nein, schimpfen werde ich nie nie wieder, aber das kam einfach aus der Verweiflung..
Das Problem dabei ist, auch dieses hatte ich kosequent durchgeführt mit Belohnungen, aber auch dieses brachte kein Erfolg. Nur eine kurze Zeit, dann war ihr das auch wieder egal.

Meinst du das es psychisch ist und sie irgendwelche Sorgen oder Probleme hat die sie nicht ansprechen mag? Wir reden sonst normal über alles..#zitter

Beitrag von meringue 05.04.11 - 09:25 Uhr

Ja, mein Sohn hatte das auch eine Zeitlang immer dann, wenn er Streit mit uns hatte oder wenn er sonstigen Stress aushalten musste.

Es kann aber auch einfach ein Reifeprozess sein. Ist festgestellt worden, ob die Blase auch schon groß genug ist oder ob ein Hormon fehlt? Wie ist es nachts? Klingelhose?

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 09:31 Uhr

Nachts ist es nicht immer, da geht sie meist ein bis zwei mal auf toilette. Somit sind am morgen nur ein paar tröpfen in der hose, zu schlimmeren Zeiten hatte sie eine Windelhose an, aber dann war es ihr zu bequem um aufzustehen und auf die toilette zu gehen. Blase ist groß genug und der Restharn ist auch dementsprechend wie es sein sollte. Aber ob ein Hormon fehlt??? Das wurde nicht gesagt. Sie musste einmal zur Mcu untersuchung, da bekam sie auch einen katheter gelegt ..Das war eine quälerei für die maus, aber da auch alles io.

Beitrag von meringue 05.04.11 - 09:21 Uhr

Ein Nachtrag:
Es gibt sehr diskrete Höschenwindeln, die deine Tochter selbst während der Pause auf der Toilette wechseln kann. Solche hatte eine Zeitlang die Tochter einer Freundin auch noch in der 1. Klasse und es fiel überhaupt nicht auf.

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 09:26 Uhr

Danke, werde es damit mal versuchen, dachte da bisher das es vielleicht auffällt wenn es am hintern ein bisschen dicker aussieht ;D

Beitrag von scrollan01 05.04.11 - 12:38 Uhr

Ich kenne das auch so!

Meine Tochter wird jetzt 10 und passiert kaum noch!
Ich habe nie geschimpft, abr ich habe wie du auch alles versucht: erinnern, jede Std. zum Klo schicken etc. pp. Belohnung klappte auch nicht!

Bei ihr ist es z.T. wohl eine gestörte Körperwahrnehmung.
Steht sie unter Stress oder Druck - ist ja auch nicht immer sofort ersichtlich, dann passierte es häufiger!

Langsam hört es auf.

Halte durch ... und sei lieb zu ihr - sie kann es dezent selber wegmachen und die Wäsche wegmachen. Blöd ist nur: meine lief u.U. länger nass herum und bemerkte es wohl nicht oder so und ich sah durch Zufall etwas und schickte sie freundlich zum umziehen!

Hach jeee - blöde Sache!

Beitrag von blair1304 05.04.11 - 10:51 Uhr

Hi,

mein Sohn wird auch 7 im November und nässt auch wieder ein. Er war sehr lange zuverlässig sauber, und seit einem Jahr geht das wieder so.

Organisch ist alles in Ordnung, gespräche mit einem Kinderpsychologen haben bestätigt, dass auch hier nichts im Argen ist - das einzige was noch in Frage käme wäre eine Reifestörung der Blase.

Dagegen kann man nichts machen, außer medikamentös....und dann wohl auch nur so lange bis man die Medis wieder absetzt. Für mich also keine Option.

Belohnungssystem, Schimpfen - das hat alles nichts gebracht.

Können uns gerne auch noch per PN austauschen, bin gerade noch im Büro und kann nicht so ausführlich antworten.

LG kathrin mit Finn *15.11.2004 und #baby Et 08.09.2011

Beitrag von 3erclan 05.04.11 - 10:59 Uhr

Hallo

die Seite find ich gut gemacht.

http://www.initiative-trockene-nacht.de/

lg

Beitrag von babybaer4 05.04.11 - 17:21 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte das Problem auch mit 7j noch.Auch bei ihr war organisch alles in Ordnung,allerdings hatte mein Mann und seine Brüder das gleiche Problem in ihrer Kinderheit.War wahrscheinlich eine erbliche Sache.
Ich denke das einzigste was ihr machen könnt ist sie zu Stärken.Unsere Tochter hat auch in der Schule eingenässt ,aber nur einmal haben die anderen Kinder es mitbekommen und ein paar Tage lang wurde sie geärgert.
Die Klassenlehrerin hat super reagiert und den Kindern es erklärt.Danach war Ruhe.Auch lernte meine Tochter das sie dann einfach sagte ,das sie nicht dafür kann .
Bei Anna hörte es mit fast 8j einfach auf !!
Wir haben mit Anna auch geschimpft,wußten es halt nicht besser aber im Nachhinein war es der größte Fehler.Ihr Selbstbewußtsein hat darunter arg gelitten und sie verheimlichte uns die nasse Hose.
Es war übrigens immer ganz schlimm wenn sie krank war oder wurde.Da waren es bis zu 5 mal am Tag und auch in der Nacht.Unser Kinderarzt erklärte das sich dann das Blasengefühl ändern kann.

Lg Sabine

Beitrag von wuchi-24 05.04.11 - 17:30 Uhr

Vielen dank für die antwort auf meine sorge. Bin ja schon bisschen mehr beruhigter das es vielen anderen auch so geht und man damit nicht allein dasteht. Viele sagen dann immer das kind ist psychisch krank, was einen dann auch traurig macht..aber so sieht man das es nicht nur daran liegt..

Beitrag von asimbonanga 05.04.11 - 23:19 Uhr

Hallo,
vielleicht googelst du mal über Einnässen im Kindesalter.Oft reicht schon ein Onkel in der Familie der dieses Problem auch hatte.d.h. es ist sehr oft genetisch bedingt, eine Reifungsverzögerung.Für Klassenfahrten oder auswärtige Übernachtungen gibt es Sprays und Tabletten.Frag mal den Kinder-Urologen.Kinderärzte schätzen den Anteil älterer Kinder ,die häufig oder gelegentlich Einnässen auf 10 % ,habe ich kürzlich irgendwo gelesen.

L.G.

Beitrag von babybaer4 06.04.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

ja ich kenne diese Sorgen auch.Man stellt sich oft genug die Frage,Was haben wir falsch gemacht?"
Aber es ist gar nicht so selten das manche Kinder einfach länger brauchen und überhaupt nichts dafür können.Ich denke auch das da kein Belohnungssystem hilft.Es enttäuscht eher und setzt die Kinder zusätzlich unter Druck.
Wir hatten auch alles durch vom Schimpfen,Belohnen,Medikamente.
Aber am besten war es für unsere Tochter als wir gar nichts mehr gesagt haben.Und ich hätte mir gewünscht das wir das eher erkannt hätten.War die Hose nass hat sie sich eben umgezogen und gut war.
Wir haben unserer Tochter einfach gesagt das sie in den Schulpausen auf Toilette gehen soll.Auch durfte sie während des Unterrichts mehrmals auf Toilette gehen wie andere Kinder.Sie hatte immer Wechselklamotten in der Schule.

Lg Sabine

Beitrag von clan24 06.04.11 - 18:25 Uhr

hi wuchi-24

alsoooo, ich erzähle dir mal von mein sohn.
er wird in 4 wochen 6 und macht auch noch in die hose, teils sogar mit einkoten.
organisch ist alls io. tbl. haben wir auch schon probiert. sowie belohnung, straffe, und ignorieren. jetzt stehen wir bei einer hilfe gruppe. einzel gespräch hatte er schon, wir als eltern nächste woche. ich las mich überraschen.
jetzt habe ich durch denn kia ein rezept für windeln bei der kk eingereicht, und bekomme jetzt windeln zugeschickt-kostenlos. würde ich dir auch raten, da es von deiner tochter denn druck in der schule erleichtern wird und sie ohne mehr stress (so wie auch du) auf das klick warten kann und es funktioniert von alleine.
so zumindest mache ich es jetzt. ich wünsche euch viel erfolg.
fg ramona mit ryan

Beitrag von musikerin 11.04.11 - 12:10 Uhr


Hallo Wuchi,

bei meinem Sohn war es genauso. Ich habe alle untersuchen lassen, Gespräche mit dem Kinderarzt rauf und runter, nichts half.

Jetzt ist er 8 Jahre alt und er hatte immer eine Tüte mit Wechselwäsche im Schulranzen. Dies war kein Problem, denn die Kinder aus seiner Umgebung (Freunde) kannten dies und aktzeptierten das.

Nun ist vor 1 Woche der "Knoten" geplatzt: Er hatte am Abend vergessen, über Nacht eine Windel anzuziehen. Er steht morgens auf und zeigt mir dies, das Bett ist trocken. Wir beide waren sehr erstaunt...

Und seitdem schläft er ohne Windel (ich habe ihn die nächste Nacht selber entscheiden lassen). Ich achte nur darauf, dass er nach 18:00 Uhr nur noch ein paar Schlucke trinkt und zusammen mit dem Zähneputzen auch noch einmal auf die Toilette geht.

Ich will damit nur sagen, mit dieser Art der schnellen Lösung hatte ich gar nicht gerechnet...und wir freuen uns so. Ich glaube, er hat einen Entwicklungschub gemacht, denn auch in der Schule reagiert er bei einigen Themen besonnener.

Bleibe ruhig, nicht schimpfen, weihe die Klassenlehrerin ein und vielleicht 2 beste Freundinnen aus der Klasse ein. Packe ihr vorsorglich Wechselwäsche in den Schulranzen ein (damit nimmst Du ihr ein wenig von dem Druck). Ist sie denn über Nacht trocken? Vielleicht würde es helfen, wenn Deine Tochter zu gewissen Zeiten einfach vorsorglich auf die Toilette geht. Dann frage doch die Lehrerin, ob sie in der NÄhe der Klassentür sitzen darf, damit sie evtl. schneller zur Toilette gehen kann. Dürfen die Kinder noch während des Unterrichtes gehen? Oder nur während der Pause? Wie sauber sind die Toiletten in der Schule? Vielleicht ekelt sich Deine Tochter ja davor? Packe ihr doch Hygienetücher ein?

Alles Gute für Euch

Gruß Claudia