wem vertraut ihr euch an?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von helele 05.04.11 - 09:23 Uhr

Hallo,

Hatte letzten Donnerstag einen natürlichen Abgang in der 5 SSW. War dann morgens direkt zum FA und der hat mir Blut abgenommen und mein Hcg war nur noch bei 5,5 also denke ich mal das ich nicht ausgeschabt werden muss.
Hatte dann eine sehr starke Blutung und seit gestern nix mehr. Wollten dann auch direkt wieder anfangen zu üben aber es sehr locker angehen lassen.
Wem habt ihr euch denn anvertraut? Wem habt ihr gesagt das ihr eine FG hattet? Meine Eltern und Schwiegereltern wissen es und mein Bruder und seine Frau. Am Tag der FG waren wir bei sehr guten Freunden und dann hat mein Mann es erzählt weil ich nach Stunden mit Tränen in den Augen auf Toilette bin.
Von unserem Kinderwunsch wusste keiner....

LG

helele +#stern

Beitrag von mintgruen 05.04.11 - 09:40 Uhr

Hey,
unser Würmchen ist am Sonntag gegangen, in der 6. Woche.
So langsam lässt die Blutung nach und wie es bisher aussieht komme ich ohne Ausschabung davon.
Es weiß niemand außer meinem Freund. Der unterstützt mich sehr, aber die Traurigkeit und Antriebslosigkeit kann er mir auch nicht nehmen.
Heute ist es aber schon wesentlich besser als gestern.
Von unserem Kinderwunsch wusste auch niemand. Aber wir haben uns so gefreut, es unseren Familien erzählen zu können, die würden sich nämlich auch sehr freuen.
Wir wollen es nun auch gleich weiter versuchen...

Beitrag von sterretjie 05.04.11 - 09:51 Uhr

Liebe Helele,

letztes Jahr als ich mein FG hatte, habe ich es anfangs keiner gesagt (7. SSW und natürlichge Abgang). Alle wußten das irgendwas nicht in Ordnung war und ich habe dann für mich entschieden darüber zu reden. Es passiert mit so viele Frauen und ich fand es soll kein Tabu Thema mehr sein.

Dieses Mal haben wir gerade alle verkündet das ich ss war. Die 3 Monaten waren ja rum... und dann... der Schock. AS in der 14. SSW. Da mußten wir es alle erzählen, weil die alle wußten das ich ss war.

Für mich habe ich beschlossen ist es gut drüber zu reden. Ich wollte es nicht verstecken, weil mein #stern und Peanut sind teil von mir.

Lg Shani

Beitrag von dydnam 05.04.11 - 09:52 Uhr

Also von der letzen FG wussten nicht viele, nur mein Bruder und seine Freundin (weil die kurz vor mir schwanger wurde und wir uns am Anfang noch gut drüber unterhalten konnten), und meine Cousine, mit der er ich mich sehr gut verstehe. Ansonsten nur noch 2 gute Freundinnen. Wir haben bewusst noch nicht vielen von der SS erzählt, einfach weil ich ein gebranntes Kind bin. Und das hat sich ja auch wieder bestätigt.

Von der ersten FG wussten eigentlich fast alle, bei der zweiten schon weniger (weil wir auch da schon nicht wirklich mit der SS hausieren gegangen sind), und jetzt ja wie gesagt gerade mal eine Hand voll Leute. Man lernt eben aus der Vergangenheit.

Ob ich die FG irgendwann mal zur Sprache bringen werde? Ich denke nicht. Vielleicht wenn es irgendwann mal die Situation erfordert, so wie bei dir, wenn ganz plötzlich die Trauer hochkommt und keiner versteht, was mit mir los ist (ich denke da mit Grausen an den ET meiner Schwägerin #schmoll). Ansonsten wohl eher nicht. Geht ja auch keinen was an, bzw. wills wahrscheinlich auch keiner wissen.

In unserer Familie bekommt man von den älteren Generationen (Eltern aufwärts) sowieso immer den Kopf gewaschen, wenn es um das Thema Kinder bzw. Schwangerschaft geht, so von wegen man solle doch lieber was aus seinem Leben machen, Karriere, finanzielle Absicherung, etc. Wenn ich da jetzt noch mit dem Wunsch nach einem 3.Kind ankomme... gar nicht auszudenken. #schein Deswegen behalte ich auch meinen KiWu schön für mich. :-p


Liebe Grüße

Mandy mit
Silas (*06.12.08) und Tamino (*12.06.10) an der Hand und 3 #stern (Okt. 2007, April 2009, Februar 2011) im Herzen

Beitrag von boujis 05.04.11 - 10:58 Uhr

#kerze für Dein Sternchen,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass man am besten mit jemanden redet, der auch schon eine Fg hatte. Menschen, die davon nicht betroffen sind, können die Trauer meist nicht nachvollziehen. Oder sie wissen nicht was sie sagen sollen und sagen genau das falsche.
Es ist für viele Frauen ein Trauma, lass Deine Trauer zu, auch wenn andere meinen, Du müsstest so langsam darüber hinweg sein. Jeder Mensch ist anders.

LG #liebdrueck

Beitrag von almararore 05.04.11 - 11:43 Uhr

Wir hatten es vor ein paar Tagen offiziell gemacht und dann am Freitag kurz vor der 12.SSW keine Herzaktion mehr. Es gibt keinen günstigen Zeitpunkt eine SS zu verkünden. Es ist von Anfang bis zum Schluss gefährlich.
Eine Freundin von mir hat mal gesagt, ich bin jetzt schwanger jetzt ist Zeit zum Freuen, sollte ich es verlieren, dann können wir gemeinsam trauern und es wundern sich nicht alle, was los ist.

Ich habe eine Email geschrieben. Ich hatte so das Gefühl, die Kontrolle über meinen Schmerz zu haben und die anderen wissen jetzt, dass ich sehr verletzlich bin.

LG und Alles Gute

Alex


#stern (9.SSW)
#stern (11.SSW)
Raphael (17)
Roxana (15)
Rebekka (6)
#stern (5.SSW)
#stern (11.SSW)

Beitrag von sunshiny25 05.04.11 - 12:06 Uhr

Hallo!!

Tut mir sehr leid, dass auch dir diese schlimme Erfahrung nicht erspart geblieben ist!!

Was das darüber reden betrifft, so gibt es glaub ich kein Patentrezept wie man es machen soll, muss oder kann.

Bei mir wussten viele von meinem Kinderwunsch und als ich schließlich meinen Mutter-Kind-Pass hatte, habe ich es mit Freuden erzählt, schließlich wollte ich positiv denken und mich mit anderen darüber freuen. Eine Woche nachdem ich den Pass bekommen hatte, war keine Herzaktivität mehr feststellbar und so musste ich auch allen sagen, das ich jetzt ein Sternchen habe.

In den ersten Tagen danach, war es besonders schlimm wenn mich jemand auf die SS angesprochen hat und ich von meiner FG berichten musste. Doch ich habe die Erfahrung gemacht, dass alle sehr einfühlsam reagiert haben und mich auch toll unterstützten. Durch das Sprechen darüber hatte ich die Möglichkeit alles aufzuarbeiten und habe wieder gemerkt, was für eine tolle Familie und Freunde ich habe, die alle total hinter mir standen!

Wie man es aber auch immer macht, ist eine Einstellungsache und auch eine Sache der Persönlichkeit, dass muss jeder für sich selber entscheiden.

Ich wünsche dir alles Gute!

Sunshiny und #stern (10.SSW)