Diskussion gestern Kita übertreine ich?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:16 Uhr

Hallo,

hier nochmal Feedback zu der gestrigen Diskussion:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=4&tid=3095950

ich hatte eben ein Gespräch mit der Kitaleitung.

Wir haben vereinbart, dass ich das Essen für einen Monat weiterzahle und entweder das Essen mitnehme, oder mit ihm zum Essen mitgehe.

Was mich bei dem Gespräch gestört hat war, dass die Frau zu mir sagte:
"ja Frau .... zu Mc Donald's gehen sie ja mit ihrem Sohn. Man hat sie dort gesehen" oder "das Essen von Mc Donald's ist ja so gut".

Das fand ich total seltsam und hab sie gefragt ob mir jemand letzte Woche hinterher gefahren ist (weil ich letzte Woche einmal bei Mc war). Sie hat dann nur gelächelt.

Ich sagte dann darauf hin, dass man ihre Pizza mit Mc Donald's gleichsetzen könnte und, dass jedes Kind schon mal bei Mc war und somit wir auch.

Ich habe nie gesagt, dass das Essen in der Kita schlecht wäre.

Ist das nicht unverschämt? Das geht sie doch nichts an! :-[

Die wollte mir damit einen "reinwürgen".

Oh man oh man. Das sind ja Umstände#kratz

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:17 Uhr

Sorry für den Schreibfehler. Ich meinte "übertreibe" #klatsch

Beitrag von anyca 05.04.11 - 10:18 Uhr

Das geht die Dame natürlich nichts an ... wenn die Chemie dermaßen nicht stimmt, wäre wohl echt ein Wechsel fällig.

Beitrag von michi0512 05.04.11 - 10:28 Uhr

Ich finde es eher seltsam dass Du unbedingt in der KiTa den Fehler suchst.

zum einen verweigerst Du den Gottesdienst, dann verlnagst Du Nachtisch für Dein Kind obwohl es nicht aufgegessen (bzw. gar nicht) hat....


Mein Oshn war auch im katholischen Kindergarten - wir gehören keiner Glaubensrichtung an. ABER: wenn ich mein Kind in eine solche Einrichtung schicke, dann RESPEKTIERE ich auch Kirchengänge etc.

Wenn mein Sohn zu Hause nur am Essen meckert und verweigert - er keinen Hunger hat ... aber dann einen Nachtisch möchte: NEIN. Man kann sich nicht immer nur das beste raussuchen.

Sicherlich soll man kein Kind zwingen etwas zu essen was nicht schmeckt - aber Du sagst selbst: er hat sie nicht gegessen. Dafür belohnen?


Das ihr bei MD wart ist Eure Sache und geht die KiTa nichts an. Aber ich verstehe dass es den Eindruck erweckt, dass Dein Sohn sowas der Pizza im KiGa vorzieht - eben weil er weiß dass Du mit ihm dahin gehst.

GLG

Beitrag von rienchen77 05.04.11 - 10:29 Uhr

wechsel den Kindergarten... mit denen wirst du nicht "grün"....

aber es liegt leider nicht am Kindergarten...


denn Rest meiner Meinung erspare ich dir, weil soviel kopfgeschüttelt habe ich schon lange nicht mehr bei einen Beitrag...erstrecht das mit dem Gottesdienst....

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:32 Uhr

Ich habe nie den Gottesdienst verweigert. Ganz im Gegenteil ich war zu jedem Gottesdienst in der Kirche dabei.
Ich respektiere den Glauben der kath. Kirche.
Ich habe nur verlangt, dass man mir bescheid sagt, wenn sie mit den Kindern in die Kirche gehen.
Mehr nicht.

Sie sagt es ist nicht machbar, dann sage ich "ok".

Soll ich sie nochmal wegen der Mc Donald's Geschichte ansprechen?

Ich war vorhin total geschockt!

Beitrag von windsbraut69 05.04.11 - 10:42 Uhr

Sorry, aber ich finde Dich ziemlich unverschämt.
Du meldest bockig Dein Kind vom Essen ab, weil es einmal keinen Nachtisch bekommen hat....Dann VERLANGST Du, angerufen zu werden, wenn der kath. Kindergarten mit den Kindern in die Kirche geht....

Die Mc Doof-Sprüche waren sicher eine Reaktion darauf, dass Du die Pizza kritisiert hast, oder? Deshalb würde ich genau so wenig eine neue Diskussion entfachen (Du hattest ja auch vorhin Gelegenheit, Dich dazu zu äußern), wie ich das Essen in einer Tupperdose abholen oder extra zur Essenszeit im Kindergarten auflaufen würde...

Beitrag von engelchen28 05.04.11 - 10:48 Uhr

warum warst du im gottesdienst mit dabei, wenn die kindergartenkinder einen ausflug machen? das finde ich höchst seltsam - es ist doch ein KINDERgarten und kein MAMAgarten. du scheinst dem kiga nicht zu vertrauen - nur so erklärt sich, dass du kontrolle willst über das, was sie machen.

wenn sie dir bescheid geben sollen, wann sie in die kirche gehen - müssen sie dann auch bescheid sagen, wenn sie ein christliches lied singen, das vater-unser lernen, ein tischgebet aufsagen, das kirchenjahr durchgehen, kinderbibelgeschichten lesen? entweder du stehst hinter dem konzept, vertraust dem kiga - oder du bringst dein kind woanders unter.

deine einstellung passt in keinster weise zu einem kath. kindergarten - wenn ich die kiga-leitung wäre würde ich euch nahelegen, euch in einer passenderen einrichtung anzumelden. es gibt genug leute, die auf so einen platz, wie dein sohn ihn hat, warten - und die nicht geschockt #rofl sind, wenn das kind vor dem essen "im namen des vaters..." sagt.

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:53 Uhr

Ich war nur bei Gottesdiensten mit dabei, an denen auch Eltern teilnehmen durften

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 10:36 Uhr

Hallo,

könnte es sein, dass Du mit Deinem Auftreten in der Kita jeden dort verärgert hast?

Da arbeiten auch nur Menschen! Solche "Spitzen" können dann auch mal passieren.

Da Du ja anscheinend nicht einsehen wolltest, dass Dein Sohn Pizza probieren sollte, er aber Pommes und Nuggets oder Burger von Dir bekommt, kann ich den Spruch der Erzieherin durchaus verstehen.

Und das man Dich bei McD gesehen hat, hat doch nichts mit nachsponieren zu tun.

Und Deine allgeimeine Einstellung zu Kirchenbesuchen und Erzieherinnen ausländischer Herkunft finde ich auch überdenkenswert.

LG, Andrea

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:43 Uhr

Also wenn eine Kita mit Kritik (die ich noch nicht mal ausgesprochen habe) nicht umgehen kann, dann gehört sie geschlossen!

Das mit der Pizza habe ich nie erwähnt. Ich sagte nur: mein Sohn hat 2 Wochen mittags nichts gegessen und aus dem Grund melde ich ihn vom Mittagessen ab, denn zu Hause isst er.

Möchtest Du, dass jemand der täglich mit deinem Kind zutun hat deinem Kind sagt: XY.. du nix essen wollen?

Was ich nicht verstehe: auf einmal sind ja alle so tolerant und die ganze Integrationsdebatte war umsonst, denn hier muss sich niemand integrieren.

LG

PS: ich bin keine Deutsche (viell. nur auf Papier).

Beitrag von michi0512 05.04.11 - 10:53 Uhr

Möchtest Du, dass jemand der täglich mit deinem Kind zutun hat deinem Kind sagt: XY.. du nix essen wollen?



Du hast echt den Schuss nicht gehört. Stimmt, die Tante soll sich lieber im Keller einsperren und akzentfreies Deutsch lernen!
Was zur Hölle ist an gebrochenem Deutsch gegenüber einem Kind so verkehrt? Weil es vlt. Toleranz erlebt/erlernt????


"Was ich nicht verstehe: auf einmal sind ja alle so tolerant und die ganze Integrationsdebatte war umsonst, denn hier muss sich niemand integrieren."

Integration (Soziologie)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Integration ist vom lateinischen integratio abgeleitet und bedeutet in der Soziologie die Ausbildung

* einer Wertgemeinsamkeit mit einem Einbezug von Gruppierungen, die zunächst oder neuerdings andere Werthaltungen vertreten, oder
* einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft mit einem Einbezug von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen von dieser ausgeschlossen (exkludiert) und teilweise in Sondergemeinschaften zusammengefasst waren.


Also am besten Menschen ausschließen um sie zu integrieren? Integration erfolgt nun mal nur über Kontakt!



Du solltest Dich sowas von schämen - wirklich!!!

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:56 Uhr

Aus welchem Grund entstehen Ghettos?

Wieso ziehen alle deutschen Familien aud Gegenden mit hohem Migrantenanteil weg?

Ich habe hier so oft gelesen, dass Mütter die Kitas ihrer Kinder gewechselt haben, weil es so viele ausländische Kinder gab.

Ach, jetzt sind sie alle wieder offen dafür?!

Beitrag von michi0512 05.04.11 - 12:29 Uhr

Deine fremdenfeindlichen Äußerungen kannst Du gern für Dich behalten - aber dichte sie nicht anderen Usern an.

Scheinbar bist Du so eine Ghetto-Mudda - sonst würdest Du Dich nicht so aufführen. Mir sind Migranten weit aus lieber... als solche Menschen wie Du einer bist. Ja... wegen Leuten wie Dir schäme ich mich.

Dein armes Kind.

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 13:34 Uhr

Wäre ich eine Ghetto-Mudda würde ich mich nicht darüber aufregen, dass ICH für das Mittagessen und für den Kitaplatz VOLL zahle...

Wenn du denkst ich greife irgendwelche User an, dann schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=11&id=2982647

:-[ #kratz

Beitrag von michi0512 05.04.11 - 14:01 Uhr

Wow, aber Du scheinst die Postings nicht gelesen zu haben, oder? Denn auch da geht es um INTEGRATION #augen

Naja, ich geh mit meinem Toastbrot diskutieren - das ist zwar schimmelig, aber denkt durchaus etwas weiter wie Du.

"Wäre ich eine Ghetto-Mudda würde ich mich nicht darüber aufregen, dass ICH für das Mittagessen und für den Kitaplatz VOLL zahle..." <--- Denk drüber nach.


Für mich bist du einfach nur rassistisch und niveaulos. Und sowas darf die nächste Generation erziehen - armes Deutschland.

Beitrag von silbermond65 05.04.11 - 11:10 Uhr

Also wenn eine Kita mit Kritik (die ich noch nicht mal ausgesprochen habe) nicht umgehen kann, dann gehört sie geschlossen!

Dir fehlen echt paar Latten am Zaun.
Vielleicht sollten auch ganz einfach Mütter,die an jedem Scheiß was rumzunörgeln haben,ihre Kinder zu Hause behalten. Mama kann ja eh alles besser.

Beitrag von babylove05 05.04.11 - 11:22 Uhr

#pro

Voll deiner Meinung ....

Mütter die nicht auf die Fähigkeit andere vertrauen können , und selber LERNEN müssen des Kinder nicht nur daheim sich an die regeln daheim halten müssen , sondern eben auch an regeln die es auch an anderen orten gibt halten müssen sollte am besten noch ins Ausland ziehen wo Zuhause Unterrichten erlaubt ist , den in der Schule gibt es auch Regeln die diesen Mütter nicht gefallen werden .

Lg Martina

Beitrag von zwillinge2005 05.04.11 - 11:12 Uhr

Hallo,

dass der Kindergarten jetzt sogar geschlossen werden soll, nur weil Du unzufrieden bist ist jetzt aber wirklich übertrieben.


Warum meldest Du Dein Kind zum Mittagessen an, wenn Du die Betreuung gar nicht benötigst und auch Deinem Kind nicht zumuten willst die Regeln des Kindergartens einzuhalten? Warum hat Dein Kid nichts gegessen? Konnte er es Dir sagen?

Fehler in der deutschen Sprache von EINER Erzieherin werden wohl nicht den Schul- und Berufserfolg Deines Kindes schmälern. Da Ihr nach Deiner Aussage akzentfreies Deutsch sprecht ist doch alles gut..... Das ist übrigends nicht die Hauptaussage des Wortes "Integration"! Und Du sprachst nicht von einem sehr hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund!

LG, Andrea

Beitrag von sillysilly 05.04.11 - 11:15 Uhr

Hallo

mit Kritik kann, soll und muß jeder Kindergarten umgehen

aber es muß ein sinnvolles Zusammespiel sein - und Ziel haben eine positive Zusammenarbeit zu sichern

aber z.b. grundsätzliche Sachen, pädagogische Sachen die in der Konzeption fest stehen - sind in der Regel nicht zur Diskussion gestellt.
Denn ein Kindergärten kann nicht nach Lust und Belieben von mindestens 25 bis 100 Eltern ihre Konzeption oder ihre Einstellung oder ihre Richtung ändern.

Einzelne Kritikpunkte die dem Alltag oder best. pädagogische Vorgehensweisen betreffen werden bestimmt gehört und überdacht.

Aber ich denke es paßt einfach menschlich überhaupt nicht
und dann mußt du deine Konsequenzen ziehen

Geh doch in eine Elterninitiative da dürfen die Eltern in allen Belangen mitbestimmen und mit entscheiden

Silly

Beitrag von rienchen77 05.04.11 - 10:38 Uhr

kurz zu McDreck...vielleicht hat auch dein Sohnemann im KIGa erzählt das er da war...

Beitrag von ratpanat75 05.04.11 - 10:44 Uhr

Hallo,

ich finde die Aussage der Leiterin sehr unprofessionell.
Ganz abgesehen davon, was im Vorfeld geschehen ist und wer "Recht" hat, sollte man sich einen solchen Kommentar verkneifen.
Natürlich sind es auch nur Menschen, aber in anderen Berufen kann man sich so etwas auch nicht leisten, außerdem ist es völlig albern.

An deiner Stelle würde ich über einen Wechsel nachdenken, weil es einfach zwischen euch nicht passt.

LG

Beitrag von paula74 05.04.11 - 10:45 Uhr

... dass du dein kind im kiga beim mittagessen begleiten willst, finde ich echt schräg und ich wundere mich, dass die kigaleitung das mitmacht!!! dann nimm ihn doch wirklich einfach mit nach hause, so bringt das doch nichts!
gleiches gilt für die kirche. warum willst du mit, wenn du sonst nichts damit am hut hast?
wenn du dein kind abgibst, dann musst du den leuten vertrauen. punkt. sachen, die einem nicht passen, werden geklärt.
wenn es die regel ist, dass es keinen nachtisch gibt, wenn vorher nicht gegessen wurde, dann musst du das deinem kind auch erklären und nicht den erzieherinnen in den rücken fallen. aber wenn es dir nicht möglich ist, deinem kind solch einfachen und erzieherisch logischen konsequenzen zu vermitteln, wie soll das denn weitergehen?
stell dir vor, du hättest deinem sohn gesagt: ja, so ist es - wer keine pizza isst/probiert, der bekommt im kiga kein dessert. dann hätte er heute vielleicht sein mittagessen (das von dir bezahlte #augen) im kiga gegessen?
paula

ps du willst wirklich das essen aus dem kiga mit nach hause nehmen, weil du es bezahlt hast??? meinst du, dein sohn isst es dort lieber???? schon lubberig nach einem weiteren transport und ohne kinder drum herum??

Beitrag von sillysilly 05.04.11 - 10:46 Uhr

Hallo

wechsel doch -
der Kindergarten und du paßt nicht zusammen

klar ist so eine Bemerkung unangebracht, aber die denken sich halt ihren Teil und manche Personen haben sich nicht im Griff ihre Gedanken nicht zu äußern

aber du wirst täglich was finden was dich stört
es hat keinen Sinn mehr


ich denke auch, daß es dein Sohn selbst erzählt hat


Grüße Silly

Beitrag von lilly1981 05.04.11 - 10:50 Uhr

Wenn ich für das Essen 60 Euro zahlen muss, dann möchte ich es mitnehmen. Nicht weil es unbedingt aufgegessen werdes muss. Ich habe ja auch angeboten das Essen den eher bedürftigen Eltern mit nach Hause zu geben. Das machen sie nicht, aber ich weiss, dass die Erzieherinnen sich das restliche Essen mit nach Hause nehmen.
Es geht um's Prinzip.

Ich habe meinen Sohn nicht wegen der Nachtischgeschichte abgemeldet, sondern weil er selber nicht mehr in der Kita essen wollte.
Er hat fast jeden Tag geweint.

  • 1
  • 2