gekämpft und doch verloren...:(

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von nine-09 05.04.11 - 10:22 Uhr

Hallo,

ich möchte ganz kurz die Geschichte dazu schreiben.
Die Mama von meinem Schwager hatte einige Arzttermine weil sie so extreme Kopfschmerzen hatte die sich häuften. Laut Ärzte waren es Migräne Anfälle.
Vor ca 6 Wochen kippte sie dann einfach um auf ihrer Arbeit,sie kam ins Krankenhaus.
Dort stellte man fest das sie Blutgerinsel im Kopf hat und eines aufgegangen ist. Sie setzten sie ins Koma,damit sie nicht so schmerzen hatte. Sie setzten ihr Schläuche wo alles rauslaufen konnte.

Nach ein paar Wochen wachte sie auf und es schien als ginge ihr es von Tag zu Tag besser. Die Ärzte haben gemeint sie könnte ein Extremer Pflegefall sein/werden.

Zwei,drei Tage nach dem es ihr einigermaßen ging fingen die Kopfschmerzen wieder an. Wieder war ein Gerinsel geplatzt und die Ärzte mussten ihr ein Stück von der Schädelplatte entfernen (Sorry).

Wieder wurde sie ins Koma versetzt.
Gestern dann die traurige Gewissheit,keine reaktionen der Pupille mehr. Dann messten sie die Hirnströme,leider waren die dann schon bei 0.
Der Gehirntod ist eingetreten und in den nächsten Tagen werden alle Organe nach und nach versagen.

Als meine Schwester mich gestern anrief war ich geschockt,damit habe ich nicht gerechnet,sie hatte doch fast 6 Wochen gekämpft.
Am schlimmsten triffst den Mann,er kann das nicht akzeptieren und möchte sie in ein anderes Krankenhaus bringen lassen.

Mich trifft das so,weil es bei meinem Papa änlich war.

Ich wünsche meinem Schwager und seiner Familie ganz viel Kraft!!! Vor allem meinem Neffen weil er seine Oma sehr geliebt hat.


Janine

Beitrag von pearljen 05.04.11 - 12:43 Uhr

wie schrecklich! #heul

#kerze

Beitrag von xbienchenx 05.04.11 - 14:46 Uhr

Das klingt mehr als schlimm! Ich wünsch euch ganz viel Kraft!#klee

Beitrag von pedy 05.04.11 - 19:55 Uhr

Hallo,
meine Mutter hatte das auch und lag noch über zwei Jahre Hirntot in der Klinik.
Manchmal muss man Los lassen können.
Alles Gute
Pedy

Beitrag von anira 06.04.11 - 09:56 Uhr

Das tut mir sehr sehr leid
bei meiner mutter war es ähnlich
sie hatte schon immer Kopfschmerzen/migräne
als es mal nicht ging rief sie den notarzt und der brachte sie ins KH
als ne schwester kam und ihr ein Medi geben wollte ist sie einfach umgekippt und lag im Koma
aus dem ist sie nicht mehr aufgewacht und war 4 tage später tot
auch ein Blutgerinsel im Gehirn

Beitrag von nine-09 06.04.11 - 11:46 Uhr

Hallo mädels,

hab heute erfahren das der Mann sich hatt einweisen lassen,er verkraftet das alles nicht,sein Bruder liegt auch im sterben (Lungenkrebs).

Fahre bald hin um meinen Schwager und meine Schwester zu unterstützen.

lg janine