"bilanziell überschuldet" ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von mama062006 05.04.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

ich habe morgen ein Vorstellungstermin in einer kleinen Firma.

Jedenfalls hab ich grad mal geguckt, was man so über sie online findet ;-)

Die GmbH ist seit dem Geschäftsjahr 2006 bis 2009 bilanziell überschuldet.

Was heißt das genau und sollte man da anfangen zu arbeiten? Nicht dass sie keinen Lohn zahlen können ...

Was meint ihr?

Danke und lG

Beitrag von frengelchen152 05.04.11 - 10:51 Uhr

Also wenn Du die Worte einzelnd betrachtest, dann so etwas wie:

Laut deren Bilanz sind sie überschuldet, haben also kaum Eigenkapital oder genügend flüssige Mittel, sprich keine Liquditât oder nur eine geringe. Dafür aber evt. genügend Anlagegüter wie Autos oder Häuser oder so. Kann auch heissen, das viele Forderungsausfälle sind. Welchen Posten sollst Du denn übernehmen?

LG Susi

Beitrag von mama062006 05.04.11 - 10:54 Uhr

Abrechnungen in der Wohneigentumsverwaltung

Nur ich kann es mir nicht leisten, keinen Lohn zu bekommen ;-)

Beitrag von frengelchen152 05.04.11 - 10:56 Uhr

Hast ein Steuerberater in der Nähe? Vielleicht kann der oder die Steuerfachangestellten mal das Risiko dazu näher erlâutern? Wâre mir die Sache wert, um so einen tollen Job zu bekommen.

LG Susi

Beitrag von manavgat 05.04.11 - 11:27 Uhr

Ich würde da nicht anfangen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von 071278 11.04.11 - 06:40 Uhr

Hallo,
das klingt jetzt echt komisch, aber wenn Liquidität gefährdet wäre, ist das ein Insolvenzgrund!!!! Scheinbar ist aber keine Insolvenz begonnen, oder?

Gibt es kein 3 Monate kein Gehalt, musst Du zum Arbeitsamt. Die zahlen dann Insolvenzgeld als Lohn für max 3 Monate rückwirkend!

Also anfangen, aber wachsam bleiben!