Frage zu Diabetes und schlechter Wundheilung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bea-christa 05.04.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

ich hatte vor 3 Jahren SS-Diabetes mit Insulin. Seit dieser Zeit sind meine Werte (obwohl ich aufs Essen achte) nicht mehr im Normalbereich, werde aber (noch nicht) als Diabetikerin eingestuft.

Jetzt meine Frage: ich bekomme sehr oft Hautunreinheiten im Kinnbereich, die nicht gelb werden, sondern einfach nur "dick" (= relativ große Erhebungen) sind. Diese gehen sehr schlecht wieder weg - wir reden hier wirklich von Monaten ! Ich habe zwar meine Hautärztin auf die "latente" Diabetes hingewiesen, aber sie hat mir "Skinoren" für diese Abheilprobleme verschrieben. Nehme diese Creme jetzt seit Wochen her, ohne daß die Unreinheiten dadurch besser/schneller abheilen würden....

Kann mir jemand hier vielleicht eine bessere Alternative in Form von Creme oder Salbe empfehlen?? Wohl gemerkt: ich denke, die extrem schlechte Heilhaut hängt mit meinen Zuckerwerten zusammen, daher wird eine reine "Pickelcreme" wohl nix bringen......

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von ungeheuerlich 05.04.11 - 11:12 Uhr

Hallo,

zu welchem Arzt gehst Du wegen der Zuckerwerte?

Vielleicht ist es ratsam wenn Du direkt zu einem Diabetologen gehst.

LG

Kerstin

Beitrag von bea-christa 05.04.11 - 11:19 Uhr

Hallo Kerstin,

ich lasse bis dato einmal im Jahr einen oGTT bei meinem Internisten machen. Glaube nicht, daß mir die gesetzliche KK bei meinen (noch nicht als Diabetes eingestuften) Zuckerwerten den Diabetologen "genehmigt"...???

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von allesbanane 05.04.11 - 12:33 Uhr

Hallo!
Natürlich kannst Du zu einem Diabetologen gehen, meine Hausärztin ist Internistin mit Schwerpunkt Diabetologie.
Bei mir begann es auch mit einem Schwangerschaftsdiabetes, inzwischen habe ich einen manifesten Typ 2 Diabetes, den ich zeitweilig auch mit Insulin behandeln mußte, jetzt "nur" mit Metformin.

Ein OGTT ist nicht das Gelbe vom Ei.
Du solltest mind. 2 x im Jahr den HbA1C-Wert (Langzeitzucker) im Blut bestimmen lassen, das ist viel aussagekräftiger als ein OGTT!

Ich kann Dir nur den Rat geben, Dir einen Diabetologen zu suchen und das mit dem zu besprechen. Sonst kann das echt nach hinten losgehen und Du wirst nicht ausreichend behandelt.

Viele Grüße!
:-)

Beitrag von bea-christa 05.04.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

ok, werde mich mal umschauen ;-)

Und was hast Du für einen Tipp bezüglich einer schnelleren Wundheilung??

Lieben Gruß

Beitrag von mamamaja 05.04.11 - 23:17 Uhr

hallo......

bitte gehe so schnell wie möglich zu einem diabetologen.....

wie hoch sind denn deine werte immer? wird kein hbc1 wert gemacht? falls doch....wie hoch ist der denn bei dir? falls nach deiner schwangerschaft kein hac1 gemacht wurde ist das sehr unprofessionell von deinem arzt und du solltest ihn dann schnellstens wechseln....

"Seit dieser Zeit sind meine Werte (obwohl ich aufs Essen achte) nicht mehr im Normalbereich, werde aber (noch nicht) als Diabetikerin eingestuft. "

also entweder hat man diabetes oder nicht......das sollte schnell geklärt werden. es ist nicht unnormal, dass man nach einem schwangerschaftsdiabetes einen diabetes typ 2 bekommt.



zu deinen wunden........kann ich dir nur sagen, dass bei diabetikern wunden langsamer heilen, da schlecht eingestellte diabetiker Durchblutungsstörungen haben, vor allem im Bereich der kleinen Gefäße, die zu einer verschlechterten Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Gewebes führen. Ausserdem besteht eine verminderte Zellteilungsrate der gewebsneubildenden Zellen (Fibroblasten) und vor allem aber eine verminderte Aktivität verschiedener Abwehrzellen (Granulozyten) mit reduzierter Phagozytose (Aufnahme und Zerstörung von Bakterien) sowie von Gewebsenzymen. Auch die Funktion der Antikörper (Immunglobuline) gegen Bakterien ist bei hohen Blutzuckerwerten eingeschränkt. Dementsprechend müssen Wunden und Infektionen bei Diabetes-Patienten besonders versorgt werden.

das muss jetzt nichts mit deinen wunden im gesicht etwas zu tun habe.....es kann aber sein.....

lg und alles gute
maja

Beitrag von bea-christa 06.04.11 - 09:12 Uhr

Hallo Maja,

...wie ich bereits erzählt habe: es wurde immer nur ein jährlicher oGTT-Test gemacht (der erste 4 Wochen nach Geburt und dann 1 x jährlich). Keine Ahnung, ob da ein hbc1-Wert festgestellt wurde. Anhand der beigelegten Tabelle waren meine Werte jedenfalls in allen 3 Jahren nicht im "roten" und "grünen", sondern quasi im "gelben" Bereich. Daher werde ich nicht als Diabetikerin eingestuft, soll aber aufgrund der erhöhten Zuckerwerte auf mein Essen achten. Die Krankenkassen haben da ja scheinbar "Sollwerte" festgelegt.

Ja, ich habe es im Internet bereits nachgelesen, daß eine erschwerte Wundheilung mit erhöhten Zuckerwerten zu tun haben könnten. Daher ja meine Frage, ob mir jemand zur schnelleren Abheilung ein Produkt empfehlen könnte.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von mamamaja 06.04.11 - 10:40 Uhr

also wenn deine wunden auf grund eines zu hohen zuckers schlecht heilen....gibt es da kein mittel gegen:-(

ich rate dir dringend einen hbc1 wert machen zu lassen.....vielleicht hat dein arzt ja die werte....und hat nur nie was gesagt, weil es nicht auffällig war. falls keiner gemacht wurde sollte das schnellstens passieren.

ich kann gar nicht nachvollziehen, dass man so nach einer gestationsdiabetes mit dir umgeht......und dich scheinbar nicht richtig aufgeklärt hat.....

lass es abklären......

viel glück
lg
maja

Beitrag von bea-christa 06.04.11 - 11:37 Uhr

...aber es wird doch Heilsalben geben, die speziell bei Diabetikern helfen???? Sonst würde doch bei dieser Krankheit nie eine Wunde verheilen!

Mir wurde - auch in der Entbindungsklinik - nur gesagt, daß ich meine Zuckerwerte paar Wochen nach der Entbindung nochmal anschauen lassen soll.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von mamamaja 06.04.11 - 22:03 Uhr

also wunden bei diabetikern heilen nun mal schwerer bzw. langsamer......da kann man nichts machen. das muss ja nicht heißen, dass deine wunden im gesicht was mit einen typ 2 diabetes was zu tun haben.....

es besteht bei einem schwangerschaftsdiabetes ein erhöhtes risiko später an typ 2 zu erkranken...

ich selbst bin typ 1 und habe erst vor kurzen wieder eine schulung gehabt....wo auch dieses ein thema war.


Es gelten folgende Werte:
Normal
Nüchtern-Wert < 100 mg/dl (< 5,6 mmol/l)
gestörte Glukosetoleranz
≥ 100 bis < 126 mg/dl
(≥ 5,6 bis < 7,0 mmol/l)
Diabetes
≥ 126 mg/dl
(≥ 7,0 mmol/l)

Nicht-nüchtern Wert
< 140 mg/dl (< 7,8 mmol/l)
gestörte Glukosetoleranz
≥ 140 bis < 200 mg/dl (≥ 7,8 bis < 11,1 mmol/l)
Diabetes
≥ 200 mg/dl
(≥ 11,1 mmol/l)

Der normale Nüchtern-Blutzucker beträgt maximal 100 mg/dl (Milligramm pro Deziliter).
Liegt der Nüchtern-Blutzuckerwert im kapillären Vollblut zwischen 100 und 126 mg/dl im venösen Blutplasma, so spricht man von abnormer oder gestörter Nüchternglukose (Impaired Fasting Glucose, IFG). Dies kann ein Vorstufe des Diabetes sein.
Für den oralen Glukosetoleranztest sollte der 2-Stunden-Wert unter 140 mg/dl liegen. Blutzuckerwerte zwischen 140 und 200 mg/dl bezeichnen Mediziner als "gestörte Glukosetoleranz" (Impaired Glucose Tolerance, IGT). Auch das kann eine Vorstufe des Diabetes mellitus sein. Mit der richtigen Lebensführung lässt sich einem Diabetes mellitus Typ 2 vorbeugen.

ich würde zu einen diabetologen gehen.....wie waren denn deine werte bei den oGTT?

lg

Beitrag von bea-christa 07.04.11 - 17:51 Uhr

...ich weiß leider die Werte nicht. Nur, daß sie in einem Graubereich/einer Vorstufe liegen, zwischen "Nicht-Diabetiker" und "Diabetiker (lt. Internist und SS-Diabetologen)

Eine Ernährungsberaterin, die ich wegen einer Gewichtsabnahme kontaktiert habe, hat mir geraten, beim Abendessen auf Kohlehydrate zu verzichten, um den Alters-Diabetes raus zu zögern.

Auf jeden Fall habe ich jetzt am 19.04. einen Termin beim Diabetologen....

Sonst kann ich mir bei der Haut allerdings auch nicht vorstellen, warum sie so extrem langsam abheilt.....

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von mamamaja 08.04.11 - 08:06 Uhr

super, dass du so schnell einen termin bekommen hast:-D am besten fragst du deinen hausarzt, ob er dir die letzten befunde vom oGTT und evtl. andere laborbefunde für den diabetologen mitgeben kann......dann hat er schoneinmal einen anhaltspunkt.....

ich wünsche dir alles gute

lg
maja